Cáceres ein historischer Abriss



Cáceres ist die Hauptstadt der Provinz Cáceres in der spanischen Extremadura. Die Altstadt ist bekannt, weil sie einen Teil des UNESCO Welterbes bildet. Vielen ist die Stadt aber nur dadurch bekannt, dass sie eine wechselvolle Geschichte hat.

Die Stadtgeschichte beginnt schon etwa 35 v. Chr., damals wird die keltiberische Siedlung vom römischen Prokonsul Gaius Norbanus Flaccus erwähnt. Er gründete sie als Norba Caeserina als Stadt neu. Dann kamen die Westgoten und zerstörten große Teile im 6. Jahrhundert.

Die Mauren haben sie später erneut aufgebaut. Aber 1139 eroberte die Stadt der König von Leon, Fernando II., allerdings verlor er sie keine 30 Jahre später an den Portugiesen Geraldo der Furchtlose. Dieser Geraldo rief für 3 Jahre ein unabhängiges Fürstentum aus. Nach dem Verlust gelang es Alfons IX. um 1229 die Stadt für das Königreich Leon einzunehmen. Nach der Wiedereroberung – Reconquista – ordnete Isabella I. von Kastilien an, die Häuser all derjenigen abzureißen, die sie in ihrem Kampf um die Thronfolge nicht unterstützt hatten. Nur 2 Paläste blieben in Cáceres unversehrt und die Stadt erhielt den Beinnamen, die Enthauptete Hauptstadt. Als Karl der V. abdankte, zog er sich in das Kloster von Yuste zurück, das sich in der Nähe von Cáceres befindet.

Damit endete aber nicht die wechselvolle Geschichte der Stadt. Im Spanischen Bürgerkrieg unterstützten die Streitkräfte von Cáceres den Putsch Francos. Sie nahmen strategisch wichtige Punkte an der portugiesischen Grenze und im Umland ein. Außerdem säuberten sie die Stadt. Die Eroberung von Merida und Badajoz wurde damit erleichtert.

General Franco verlegte am 26. August 1936 sein Hauptquartier der Spanischen Legion nach Cáceres. Von nun an erfolgte die Grundausbildung dort. 700 irische Freiwillige der Irischen Brigade wurden ausgebildet und im Anschluss Teil des XV Bandera Irlandesa del Terico der Spanischen Legion. Zu ihrem Führer wurde Sergant Lee. General Franco erhielt über Sevilla militärische Hilfe von deutschen Panzern, die über Sevilla geliefert wurden. Oberst Wilhelm von Thoma der Legion Condor organisierte das Fahrertraining. In Cáceres gab es auch das Aeródromo de Cáceres, den Militärflugplatz, der auch von der Legion Condor benutzt wurde.

Heute ist die Stadt ein Anziehungspunkt für viele Touristen, man kann die Altstadt, die Puente de Alcántara, das Real Monasterio de Nuestra Señora de Guadelupe, ein Aljibe (Zisterne) und den Nationalpark Monfragüe besuchen. Es gibt viele Sehenswürdigkeiten.

Links:

http://de.wikipedia.org/wiki/Cáceres_(Spanien)

http://turismo.ayto-caceres.es

19. Mai 2018

Schreibe einen Kommentar