Bin Selbstlernerin-bringt das was??

  • Post
  • Moonlight shadow
    Participant

    ¡Hola!

    Wie einige hier schon mitbekommen haben bin ich Spanischselbstlernerin.

    Allerdings frage ich mich ob das auf die Dauer auch effektiv ist.

    Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Lernen ohne Lehrer? Oder ist es besser in eine Sprachschule zu gehen??

    GLG Moonlight shadow

Viewing 11 replies - 1 through 11 (of 11 total)
  • Replies
  • Rea
    Participant

    ch glaube nicht, dass man das so allgemein sagen kann.
    Das erste und wichtigste ist wohl die Motivation und dann gibt es einfach verschiedene Lerntypen. Ich bevorzuge es eigentlich in einer fremdsprachigen Umgebung die Sprache zu lernen, weil man dann gezwungen ist, sich auszudrücken. Gute Sprachlehrer “vergessen” deshalb während des Unterrichts am besten ihre Deutschkenntnisse. Der Mensch ist faul und wenn er weiß, dass der Gegenüber ihn auch so versteht, ist es leichter die Muttersprache zu gebrauchen.
    Ich habe Englisch so gelernt und war jetzt nochmal im WSI. Das Tolle dabei war, dass ich oft danach in ein GEschäft gegngen bin und krampfhaft überlegt habe, wie ich meinen Wunsch auf Englisch ausdrücken kann bis mir einfiel – die sprechen ja deutsch….
    Manche sind aber solche Lerntypen, dass sie alles schriftlich vor sich gesehen haben müssen und die Grammatik genau pauken weil sie sich sonst schämen zu sprechen. Das kann man aber denke ich zum großen Teil allein lernen, dass es nicht ganz geht merkt man hier im Forum, wenn cuya korrigiert 😆 😆 😆
    Auf alle Fälle hier macht es Spaß und bringt was!

    Hoffentlich auch Dir
    Gruß REa

    Mehlmann
    Participant

    Meine persönliche Erfahrung:

    Ich wollte Spanisch nebenbei lernen und habe mir div. Unterlagen zugelegt.
    DVD Lernkurs mit Buch, Vokabeltrainer unter Linux, Spanische Schreibtischunterlage fürs Büro, Verbtabellen, zweisprachige Romane (links spanisch – rechts deutsch) und eine Karteikartenbox.

    All das war zwar für die Buchhandlung gut, hat mir aber wenig geholfen, da die Eigene Motivation relativ gering war. 😉

    Um den nächsten Schritt einzuleiten habe ich mich an der Uni eingeschrieben und dort in einer Abendveranstaltung einmal die Woche Spanisch gelernt. Es waren Gruppen zwischen 6-18 Personen, ich war der Älteste aber all das war ok.

    Das A und O ist m.E. das Sprechen und auch der Zwang sich mit der Sprache zu beschäftigen. Die letzten 2 Jahre bin ich jedes Jahr zumindest ein paar Tage nach Spanien gefahren um die Sprache zu nutzen. Es war zwar oftmals nur kurz sollte aber auch den normalen Urlaub ergänzen 😉

    Ich drücke Dir jedoch die Daumen, dass Du Deinen inneren Schweinehund alleine bekämpfst und hier im Forum Unterstützung bekommst.

    Moonlight shadow
    Participant

    @ Mehlmann: Naja die Motivation ist bei mir schon da(Ich wunder mich selbst, weil ich sonst nix mit Sprachen lernen am Hut hab).
    Ich hab sogar Phasen in denen ich jeden Tag 2-3 Stunden lerne.
    Andere Frage: Wie lang hat es denn bei dir gedauert, bis du einigermaßen Sprechen konntest??

    @ Rea: Mit so einer super Unterstützung denk’ ich schaff ich das:-))

    LG Moonlight shadow

    Mehlmann
    Participant

    Das ist genau das Thema.

    Mittlerweile verstehe ich fast alles. Auch wenn einzelne Vokabeln fehlen, kann ich Gesprächen folgen. Muss dazu sagen, dass meine Sc hwiegermutter Spanierin ist und mit mir nur Spanisch spricht.

    Aber den passiven Wortschatz in den aktiven umzuwandeln ist hart.
    Es dauert noch relativ lange bis man die einzelnen Sätze beisammen hat, geschweige denn gesprochen hat. Kurze Antworten klappen schon ganz gut, aber lange Erzählungen was ich z.B. am Wochenende gemacht habe oder so sind noch mühsam.

    Da muss ich jedoch einräumen, dass ich zwar regelmässig Vokabeln gelernt habe aber kaum gesprochen habe. Nur 1x die Woche ist bei weitem nicht ausreichend! Meiner Meinung nach.

    Bin leider hier im Board auch erst seit 3 Tagen, evtl. hätte dieses Forum mir ein wenig geholfen… 😉

    Anonymous
    Inactive

    Das kann man aber denke ich zum großen Teil allein lernen, dass es nicht ganz geht merkt man hier im Forum, wenn cuya korrigiert

    Ts,ts… Das hört sich nach: Bei Fragen und Nebenwirkungen fragen sie im Forum oder bei cuya 😆

    Ich hab sogar Phasen in denen ich jeden Tag 2-3 Stunden lerne.

    Wow! Hut ab! Ich kenne viele “Selbstlerner”, die sehr schnell Fortschritte machten (auch im Forum!)
    Eine Reise kann natürlich irgendwann die “Krone” draufsetzen, denn wenn man die Sprache aktiv benutzt, “verfestigen” sich die Kentnisse.

    cuya

    Moonlight shadow
    Participant

    @cuya: Jaaa ich freu mich schon auf nächstes Jahr da gehts nach Spanien.
    Muss aber noch ein bisschen reinhauen bis dahin.

    @ Mehlmann: Du hattest ja geschrieben, dass du zweisprachige Romane gelesen hast, kannst du das Empfehlen, wenn ja, wie hießen denn die Bücher?

    GLG Moonlight shadow

    Mehlmann
    Participant

    Empfehlen ist eher schlecht.

    Ich kannte diese Version des Lernens der 2sprachigen Romane bisher nicht und kam durch Zufall auf die zweispraschigen Romane… An einem schönen Sonntag auf dem Flomarkt 😉

    Es waren zwei DTV Bücher. Eines hieß Andalucía. Spanische Volksmärchen.
    ISBN: 3423092580 für 12,90 DM (!!!) Daran liehst Du wie alt das Buch sein muss.

    Ich denke hier steht im Vordergrund das Vokabular und nicht das Buch als solches.

    Mittlerweile gibt es im Hugendubl (große Buchhandlung in unserer Region) auch Kurzkrimis. Ich denke, dass wäre eine Alternative.

    Rea
    Participant

    @cuya
    Naja, das klingt nicht nur so, das ist auch so. Wir fragen Dich doch ständig und Du bist eine geduldige und sehr nette Korrekteuse (oder wie nennt man das 😆 ) Nee, wir sind einfach sehr froh, dass Du Dir immer Zeit nimmst für uns!! So was wie die wissende gute Seele des Forums 😉
    Gruß und Dank
    Rea

    Mehlmann
    Participant

    Sí 😉

    Patrick
    Participant

    Auch wenn das Thema knapp 2 Wochen alt ist (finde ich eigentlich gar nicht alt): Ich bin im Endeffekt auch Selbstlerner. Ich habe so ein “Spanisch-lernen-in-30-Tagen”-Buch, das ähnlich aufgebaut ist wie der Kurs hier auf super-spanisch. Erst ein spanischer Text, dann die deutsche Übersetzung, dann Grammatik und Übungen, anschließend einige Vokabeln (ca. 30 – 40 pro Lektion), die in der jeweiligen Lektion behandelt/benutzt wurden. Zusätzlich nehme ich mir aus dem Internet einige Grammatikhilfen, Vokabeltabellen etc. zur Hilfe.

    Das Lesen “einfacher” spanischer Texte geht dadurch schon ganz gut, die Sprache aber wirklich lernen (mit einigermaßen flüssigem Sprechen und Verstehen) geht meiner Meinung nach nur, wenn man sich einige Zeit in Gebieten aufhält, in denen die Sprache gesprochen wird.

Viewing 11 replies - 1 through 11 (of 11 total)
  • You must be logged in to reply to this topic.