la corrida de toros

Dieses Thema enthält 33 Antworten und 15 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Anonym vor 5 Jahre, 9 Monate.

  • Post

    Hola,
    ich hab zwei Fragen zum Stierkampf, wobei das eine eher wie ein Meinungsaustausch von verschiedenen Leuten hier werden soll.

    Zum einen wollte ich wissen, was die Spanier während des Stierkampfes essen? Ich war ja schon mal da, aber ich habs vergessen 😳

    Als zweites wollte ich eine Umfrage bezüglich des Stierkampfes starten, weil ich meine Facharbeit darüber schreibe. Aber nicht nur so von wegen was ankreuzen, sondern bitte auch mit Begründung!

    Also wie findet ihr ihn, ist es ein sinnloses Blutbad oder Kunst? Wird der Stierkampf EWIG bestehen oder ist er womöglich heute schon auf dem absteigenden Ast?
    Ward ihr schon mal bei einem und wenn ja wie hat euch die Athmosphäre und das ganze Drumherum gefallen, von wegen Geld verdienen mit Stierkampfsouvenirs und fröhliches Unterhalten während dem Stier das Blut hinunterläuft?

    Ach, schreibt einfach alles, was euch zum Thema Stierkampf so einfällt.
    Mit Begründungen bitte???

    Hasta luego
    la_rebelde

Ansicht von 15 Antworten - 16 bis 30 (von insgesamt 33)
  • Replies

    Ach, Uli, du hast ja auch irgendwie Recht.
    Es ist für manche Spanier wohl eine Gewohnheit zum Stierkampf zu gehen.
    Jeden Sonntag (oder wann ist das immer?), wie hier die Leute zum Fußball
    oder wie die Iren zum Windhundrennen.
    Eine Gewohnheit, die fest in einer bestimmten Tradition verankert ist.
    @uli wrote:

    Was den Stierkampf betrifft, kann ich nur sagen, dass es für mich – Tradition/Stolz/Gewohnheit hin oder her – Tierquälerei ist, einfach aus dem Grund, weil das Tier sich nicht wehren kann, bzw. dem Tod im Vorhinein schon geweiht ist und die Menschen sich daran „erfreuen/ergötzen“ oder was auch immer.
    Jetzt hoffe ich, dass mein Beitrag nicht falsch ankommt.

    Ich finde das sehr deutlich. Du drückst ja nur dein Empfinden aus und äußerst nichts
    Abwertendes über die „aficionados“.

    Ich nehme übrigens an, dass der hübsche Stier, der hier immer über den Forum prangt,
    nur als Werbeträger für ein gutes Tröpfchen sein Gras verdient und nicht
    irgendwann mal in die Arena geschickt wird. :mrgreen:
    Quizfrage: In welcher autonomen Gemeinschaft stehen die meisten Stier-Silhouetten?
    a.Kastilien-La Mancha
    b. Valencia
    c. Katalonien
    d. Andalusien

    Hmmm…Gute Frage, aber ich habe keine Ahnung 😥

    Ich habe hier allein deshalb nichts mehr geschrieben, weil das Thema (wenn auch kurz) in der Plauderecke war bzw. weil la rebelde anscheinend sich nicht mehr daran beteiligen kann/will/möchte.
    Traditionen sind wichtig und das Kulturgut eines Volkes beherbergt viele wichtige Dinge vom großen Wert. Nur, Traditionen (so wie wir Menschen) können sich ändern und für mich ist die jetzige Form des Stierkampfes einfach nicht mehr zeitgemäß. Es gab z.B. hier die Ritterkämpfe im Mittelalter und heute finden „Ritterkämpfe“ auf mitteralterlichen Spektakeln und Märkte sehr großen Anklang …Ich finde die auch nett, weniger nett aber, wenn sie in ihrer „echten/ursprünglichen“ Form stattfinden würden, es war einfach ein morderisches Schauspiel- Gemetzel für die Edlen 😉
    Ob man die Corridas auch „verändern“ kann? Ohne das Tier und Mensch leiden müssen?

    Ich verbinde Toros ehrlich gesagt lieber mit einem guten Schluck 🙂 bzw. mit diesem Lied hier:

    http://de.youtube.com/watch?v=wFw7egZx9LY (…die Geschichte eines „kleines Stier aus Colonia Alemania“)
    :mrgreen:

    Saludos
    cuya

    PS: Traditionen hin oder her, manche Sachen und Eigenarten eines Volkes sollte man auch mit Humor nehmen und nicht immer „bitterernst“ 😉

    Hola,

    ich beobachte das Thema natürlich noch 🙂
    Immerhin geht es um meine Facharbeit und vielleicht sagt der eine oder andere noch irgendwas Brauchbares. (die letzten Beiträge waren durchaus brauchbar, also regt euch jetzt nicht wegen dem Wort auf!!)

    Also, fleißig weiterschreiben 😀

    Ach ja… weiß jetzt eigentlich irgendjemand genau was die Spanier essen, während des Stierkampfes? Popcorn??

    Hasta pronto
    la_rebelde

    Hola,

    ich habe mich gerade registriert und bin selbst auch ein Stierkampffreund.
    Ich denke, dass der Stierkampf eine langjährige Tradition ist, die zu Spanien gehört, wie auch der traditionelle Flamenco. Sicherlich kann man darüber streiten, ob Stierkampf Tierquälerei ist oder Kunst, ich denke es ist beides. Sicherlich geben es auch unschöne Dinge beim Stierkampf und zeitweise sicherlich auch unnötiges Leid des Stieres, dennoch übt der Stierkampf mit seinen Ritualen auch eine große Faszination aus, und ist der spanischen Geschichte nicht wegzudenken. Aber wenn es schon um Tierquälerei geht, wo fängt denn diese an? Fängt Tierquälerei wirklich erst in der Stierkampfarena an? Was ist mit den ganzen anderen Tierquälereien auf der Welt, wo oftmals kein Hahn nach kräht? Was ist mit der üblen Tierhaltung der Zuchttiere in Deutschland und überall auf der Welt? Was ist mit der Robbenabschlachtung und anderen Schlachtungen für Tierfelle? Nehmen wir vielen Tieren nicht ihren Lebensraum, in dem wir Straßen und Wohnsiedlungen bauen und Wälder abholzen? Ich denke, der Stierkampf ist „nur“ ein geringer Teil der Tierquälerei, und da sollten sich die Gegner auch nicht zu sehr anmaßen, diese zu verurteilen. Es gibt so vieles, was abgeschafft werden müsste, und nicht getan wird.
    Selbst wenn ich eine Bratwurst esse, setzt dies übelste Tierquälerei voraus, von daher sollte sich jeder Gegner erstmal an die eigene Nase fassen. Oder wie ist eure Meinung dazu?

    Liebe Grüße an alle,

    ich hoffe auf einen netten Austausch mit euch,

    Miguel!

    Hallo Miguel,

    Nehmen wir vielen Tieren nicht ihren Lebensraum, in dem wir Straßen und Wohnsiedlungen bauen und Wälder abholzen?

    gute Aussage und ganz meine Meinung. Ich glaube man könnte stundelang darüber diskutieren.

    Ich sah mal eine Fernsehsendung über Tiertransporte. Diese war so (unmenschlich) abstossend, ekelig und wider allen Lebensrechts, dass mir ganz schlecht wurde.
    Ich finde es schrecklich, dass Unmengen von Tieren gezüchtet werden, nur damit die Menschheit „Fleisch“ essen kann. Man sollte mal darüber nachdenken, dass man gar nicht so viel Fleisch benötigt. Wer weiss, was mit dem übriggebliebenen Fleisch passiert. ??
    Ja, da wurden schon einige Kampagnen wegen des Tiertransports – und abschlachtens gestartet. Leider ohne viel Erfolg. Es gibt eben genug Menschen, die weiterhin glauben, viel Fleisch essen zu müssen, und deshalb die Nachfrage gross ist.
    Was den Stierkampf angeht, habe ich meine Meinug schon kundgetan, ich sehe überhaupt keinen Sinn in dieser Tradition, nur Quälerei und Spass an der Freude für die Menschen.
    (nicht alle Traditionen sind es wert, ewig weitergeführt zu werden)
    Es ist trotzdem interessant zu hören, aus welcher Perspektive die jeweilig anderern Meinungen gesehen werden.

    Hola Uli,

    Du bist mit einer der wenigen, die gegen den Stierkampf sind und dennoch recht tolerant den anderen gegenüber sind. Leider sind die wenigsten Menschen so. Ich bin aus vielen Foren ausgeschlossen worden, aufgrund meiner Vorliebe für den Stierkampf. Die einzigen Argument was die Leute hervorbringen können, sind „Tierquälerei“ und „Beleidigungen“. Sicherlich kann man darüber streiten, und sicherlich ist der Stierkampf in gewisser Weise auch Tierquälerei, das will ich noch nicht mal abstreiten, mir geht es nur darum, dass die Leute, die gegen die Stierkampfaficionados sind, auf eine andere Weise Tierquälereien bevfürworten, sei es auch unbewusst. Denn die Tierquälerei in der Arena ist gewiss ein recht kleines Licht im Gegensatz zu der Tierquälerei überall auf der Welt und an fast allen Tieren, das fängt beim Fleischessen ja schon an.
    Ich habe oft den Eindruck, dass viele nur so dagegen schimpfen, um in der Gesellschaft und bei den Leuten besser da zu stehen. Wenn ich in eine Diskussionsrunde komme, wo einer für den Stierkampf und 15 Leute dagegen sind, würde ich ja nicht gut damit stehen, wenn ich mich als Stierkampffreund oute, nicht wahr?
    Oder auch, wenn ich das dann tolerieren würde, damit würde ich bei den anderen ebenfalls zur Zielscheibe werden und das will man ja nicht.
    Mir persönlich ist es egal, was andere von mir sagen oder denken. Ich stehe zu dem, was ich bin und was ich mache und was ich gut finde und was nicht. Auch wenn die ganze Welt gegen mich wäre, und glaubt mir, ich bin schon in vielen Foren aufs Übelste beschimft und sogar ausgeschlossen worden, weil ich den Stierkampf mag. Ich lasse mir aber nicht vorschreiben, was ich zu mögen habe und was nicht, ich habe genug Leute, die mich so mögen wie ich bin, und das ist mir wichtiger als anderen nach dem Maul zu plappern.
    Ich tue das, was ich für Richtig halte, „Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom“!

    Liebe Grüße an alle,

    Miguel

    @miguel26 wrote:

    Mir persönlich ist es egal, was andere von mir sagen oder denken. Ich stehe zu dem, was ich bin und was ich mache und was ich gut finde und was nicht. Auch wenn die ganze Welt gegen mich wäre, und glaubt mir, ich bin schon in vielen Foren aufs Übelste beschimft und sogar ausgeschlossen worden, weil ich den Stierkampf mag. Ich lasse mir aber nicht vorschreiben, was ich zu mögen habe und was nicht, ich habe genug Leute, die mich so mögen wie ich bin, und das ist mir wichtiger als anderen nach dem Maul zu plappern.
    Ich tue das, was ich für Richtig halte, „Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom“!
    Miguel

    Applaus, Applaus, Applaus… ‚tschuldigung, jetzt gehts wieder 😳
    Du sprichst mir aus der Seele und den Spruch am Ende find ich absolut cool 8) Lo me gusta muchííísiiiimo 😛 .
    Ich sag‘ erst recht meine Meinung, wenn ich merke, die anderen sind dagegen. Macht doch dann erst richtig Spaß 😈 „La corrida de toros“ ist ja generell ein Thema wo man sich hervorragend streiten kann. Nur wenn es dann in Beschimpfungen und Beleidigungen ausartet finde ich das eine absolute mierda maldita!

    Saludos
    la_rebelde 😉

    Hola,

    danke, so viel Applaus habe ich lang nicht mehr bekommen 😀
    In der nächsten Zeit, kann es sein, dass ihr eine Weile von mir nichts hört, ab dem Wochenende fängt mein Umzug an. Ich werde wohl abends immer noch mal online sein, bis zum Zeitpunkt wo ich alles ummelden muss, wann dies genau ist, weiß ich nicht. Also wenn ihr nichts mehr hört, bin ich zur Zeit offline, aber ich melde mich wieder sobald ich wieder alles angemeldet habe.
    Ich freue mich auf jeden Fall auf weiteren Kontakt.
    Bis dahin, liebe Grüße von mir,

    Miguel!

    Hola ,

    ich bin neu in dem forum und bräuchte dringend Hilfe zu dem Thema : la corrida de toros ..

    schreibe demnächst meine facharbeit zu dem thema , habe auch schon ein konzept, das einzige was mir noch fehlt ist ein lied gegen den stierkampf,

    habe schon danach gegoogelt , hab aber nur einen song von Ska-P :“Vergüenza“ gefunden,

    ich finde den song soweit auch ganz gut,

    allerdings ist meine lehrerin der ansicht das man den song nicht sonderlich gut analysieren kann da er eher eine geschichte erzählt ….

    ich muss ihr da auch teilweise recht geben…

    wenn ihr weitere lieder kennt die sich gegen den stierkampf richten dann schreibt mir bitte oder postet es hier zum thema ;D

    como digo yo, donde hay una buena corrida que se quiten los toros y el futbol! :mrgreen:
    no es mas que un chiste malo…

    Bueno, yo creo que antes de opinar sobre algún tema tendría que pensarlo bien y especialmente, cómo en este caso, sería mejor entender esa tradición. Así, en los ojos de una alemana que nunca ha ido a Espana, es una opinión de „una cara“ solamente.

    Bueno, primero quiero decir que para mucha gente es muy fácil juzgar a las corridas de toros. No hay que saber mucho, es suficiente ver lo que pasa para tener las informaciones con que se puede formar una opinión. Y mientras se puede verlo en ese caso, las torturas de la producción de carne son como invisibles.
    Claro que todos tenemos una idea de la vida de una baca alemana (o sea que quiera…) pero pensando en la carne rica nos olvidamos de lo malo alrededor (para dar un ejemplo). Por eso también tengo mis problemas con los juicios. Por mi parte digo que no me gustaría ver como muere un toro… pero tampoco quiero juzgar a una tradición que yo no puedo entender.

    Siempre es difícil hablar sobre esas cosas. Se podría seguir disertando por horas y aún más horas….

    Saludos a todos,
    Lina

    La corrida de toros es un acto cruel.
    En la corrida de toros el animal es torturado hasta su muerte. Nadie puede decir que morir torturado es un acto artistico.
    Tambien antes las luchas de gladiadores, o el echar a los cristianos a la arena con los leones era una tradición, no por ello dejaba de ser algo indigno hecho por humanos.
    Hay algo que nos tiene que diferenciar de los animales, y ese algo es la capacidad de razonar, en una corrida de toros esa capacidad que el humano posee, desaparece, no esta, y por ese motivo, el acto no es racional, y por lo tanto dado a la crueldad y basado en actitudes irracionales las cuales surgen del instinto animal.
    De nada sirve que el toro hay tenido una buena vida, la vida que el toro ha tenido hasta su muerte, es la vida que todo ser vivo debe tener. Si se argumenta que el animal ha tenido buena vida, como justificante de su muerte, siempre podremos justificar la muerte de cualquier persona.
    Tampoco sirve el decir que hay otro sufrimientos en el mundo, y que hay personas que mueren de hambre u otros mueren de enfermedad por no tener medicinas, o bien mueren en guerras, eso no justifica la muerte del toro mediante la tortura. Lo unico que se consigue con esos argumentos es añadir un hecho mas a la barbarie. Si uno mata a un vecino, ¿ me da eso derecho a matar al mio?
    Me gustaria saber si algun admirador de los toros estaria dispuesto a tener una buena vida, y que un dia cualquiera saliese a la arena de la plaza de toros, sin ropa, desnudo, sin defensa, y que se le fuesen clavando banderillas en la espalda, y clavandole el pincho con el caballo, y finalmente se le clavase una espada y dejase de vivir, pos supuestos se le cortaria tambien el rabo y las orejas, y se las ofreceria a sus familiares. ¿Estarian ellos contentos?, ¿dirian que se siente felices por que su familiar torturado habia tenido una buena vida?, ¿comerian y beberian mientras ven el espectaculo?.

    Nosotros tenemos algo que no tienen los otros animales, y es la capacidad de razonar. Es lo unico que nos separa del resto de animales, y por eso somos el todo, y los que estamos en la cima del resto de animales, si perdemos esa capacidad de razonar, no somos nada, y por ese motivo, por no utilizar nuestra capacidad que es lo unico que tenemos, pasamos de la cima al agujero mas profundo.

    an estudiante 09.
    ich schreibe meine facharbeit momentan auch über corridas de toros. könntest du mir deine evtl schicken damit ich mir diese angucken kann?
    es wäre super, wenn du dich meldest, es würde mir seeehr weiterhelfen. 🙂

    Hallo Pelusa
    mach dir nicht viel Hoffnung, daß dir estudiante o9 antwortet . Der/die hat nur diesen einen Beitrag geschrieben und sich seither ( zumindest nicht unter diesem Namen ) angemeldet

    Hola

    Ich bin ehrlich. Ich habe mich nicht durch alle drei Seiten gekämpft. Aber ich hoffe, weit genug, damit ich beim richtigen Thema gelandet bin.

    Ich beziehe Position! Und zwar aus gegebenem Anlass.
    Laut „Tagesschau.de“ (und vielen anderen Informationsquellen) soll der Stierkampf fortan ein »immaterielles Kulturgut« sein und somit nicht nur erlaubt sein, sondern eher noch gefördert werden.
    Klar, der Stierkampf ist ein spanisches Symbol, wie der Sombrero, der Tequila oder der Tango. Doch bei keinem der anderen Wiedererkennungswerten fließt warmes Blut, das aus reiner Lust an der Überlegenheit gegenüber einem Tier vergossen wird.

    Aber ich möchte nicht ins Debattieren geraten. Ich möchte nicht den Unterschied zwischen Nutztötung und Lusttötung herausarbeiten. Ich möchte auch nicht den moralischen Zeigefinger heben – viel zu viele Vergleiche würden nur hinken.

    Aber eines möchte ich! Ich möchte hervorheben, dass »Spaßtöten« oder »Showtöten« nicht auch noch zu einem Kulturgut erhoben werden darf, das den Menschen in seinem Inneren dazu auffordert, sich Töten als angemessen gerechtfertigt vorzustellen.

    Mögen die Stierkampfgegner nun empört auf mich eindreschen. Ich habe Stellung bezogen. Nicht für jede Ungerechtigkeit auf dieser Welt, aber aus gegebenem Anlass zur Entwicklung im Stierkampfgeschäft!

    Saludos

    Botschaft

Ansicht von 15 Antworten - 16 bis 30 (von insgesamt 33)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.