La vida no es muy seria en sus cosas [E]->[D]

Dieses Thema enthält 74 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Rea vor 11 Jahre.

  • Post

    Juan Rulfo

    La vida no es muy seria en sus cosas

    gefunden auf:
    http://www.escribirte.com.ar/

    DER GRÜNE TEXT IST SCHON ÜBERSETZT

    Aquella cuna donde Crispín dormía por entonces, era más que grande para su pequeño cuerpecito. Él sin conocer todavía la luz, puesto que aún no nacía, se dedicaba sólo a vivir en medio de aquella oscuridad y a hacer, sin saberlo, más y más lentos cada vez los pasos que daba su madre al caminar por los corredores, por el pasillo, y a veces, en alguna mañana limpia, yendo a visitar el corral, donde ella se confortaba haciendo renegar a las gallinas robándoles los pollitos, y escondiéndose dos o tres abajito del seno, quizá con la esperanza de que a su hijo se le hiciera la vida menos pesada oyendo algo de los ruidos del mundo.
    Por otra parte, Crispín, a pesar de tener ocho meses ahí dentro, no había abierto ni por una sola vez los ojos. Hasta se adivinaba que, acurrucado siempre, no había intentado estirar un brazo o alguna de sus piernitas. No, por ese lado no daba señales de vida.
    Y de no haber sido porque su corazón tocaba con unos golpecitos suaves la pared que lo separaba de los ojos de su madre, ella se hubiera creído engañado por Dios, y no faltaría, ni así tantito, para que llegara a reclamarle aunque sólo fuera en secreto.
    -El Señor me perdone – se decía -; pero yo tendría que hacerlo, si él no estuviera vivo.

    Con todo, él estaba bien vivo. Cierto es que se sentía un poco molesto de estar enrollado como un caracol, pero, sin embargo, se vivía a gusto ahí, durmiendo sin parar y sobre todo, lleno de confianza; con la confianza que da el mecerse dentro de esa grande y segura cuna que era su madre.
    La madre consideró la existencia de Crispín como un consuelo para ella. Todavía no descansaba de sus lágrimas; todavía había largos ratos en los cuales apretábase al recuerdo del Crispín que se le había muerto. Todavía, y esto era lo peor para ella, no se atrevía a cantar una canción que sabía para dormir a los niños. Con todo; en ocasiones, ella le cantaba en voz baja, como para sí misma; pero en seguida, se veía rodeada por unas ganas locas de llorar, y lorraba, como sólo la ausencia de “aquel” podía merecerlo.
    Luego se acariciaba su vientre y le pedía perdón a su hijo.
    En otras, se olvidaba por completo de que su hijo existía. Cualquier cosa venía a poner frente a ella la figura de Crispín el mayor.
    Entonces entrecerraba los ojos, soltaba el pensamiento y, de ese modo, se le iban las horas correteando tras de sus buenos recuerdos.

    Y era en aquellos momentos sin conciencia, cuando Crispín golpeaba con más fuerza en el vientre de ella y la despertaba. Luego a ella se le ocurría que los latidos del corazón de su hijo no eran latidos, sino más bien, era una llamada que él le hacía como regañándola por dejarlo solo e irse tan lejos. Y se ponía en seguida a conseguir un montón de reproches que se daba a sí misma, no parando de hacerlo hasta sentirse tranquila y sin miedo.
    Porque eso sí, tenía un miedo muy grande de que algo le sucediera a su hijo, mientras ella se la pasaba sueñe y sueñe con el otro. Y no le cabía en la cabeza sino desesperarse al no poder saber nada. “Acaso sufra”, se decía. “Acaso se esté ahogando ahí dentro, sin aire; o tal vez tenga miedo de la oscuridad. Todos los niños se asustan cuando están a oscuras. Y él también. ¿Por qué no se iaba a asustar él? ¡Ah!, si estuviera acá afuera, yo sabría defenderlo; o al menos, vería si su carita se ponía pálida o si sus ojos se hacían tristes. Entonces yo sabría cómo hacer. Pero ahora no; no donde él está. Ahí no!“ Eso se decía.
    Crispín no vivía enterado de eso. Sólo se movía un poquito, al sentir el vacío que los suspiros de su madre producían a un lado de é. Por otra parte, hasta parecían acomodarlo mejor, de modo de seguir durmiendo, arrullado a la vez por el sonido parejo y repetido que la sangre ahí cerca hacía al subir y bajar una hora tras otra hora.
    Así iba el asunto. Ella, fuera de sus ratos malos, se sentía encariñada a los días que vendrían. Y era para azorarse verla hacer gestos de alegría que todas las madres aprenden tantito antes, para estar prevenidas.
    Y el modo de cuidar sus manos, alisándolas, con el fin de no lastimar mucho aquella carne casi quebradiza que pasearía hecha un nudo sobre sus brazos.
    Así iba el asunto.
    Sin embargo, la vida no es muy seria en sus cosas. Es de suponerse que ella ya sabía esto, pues la había visto jugar con Crispín el mayor, escondiéndose de él, hasta dar por resultado que ninguno de los dos volvieren a encontrarse. Eso había sucedido.
    Pero por otra parte, ella no se imaginaba a la muerte sino de un modo tranquilo: Tal como un río que va creciendo paso a paso, y va empujando las aguas viejas y las cubre lentamente;
    mas sin precipitarse como lo haría un arroyo nuevo.
    Así se imaginaba ella a la muerte, porque más de una vez la vio acercarse. La vio también en Crispín, su esposo, y aunque al principio ne le fue posible reconocerla, al fin y al cabo, cuando notó que todo en él se maltrataba, no dudó que ella era.

    Así pues, ella bien se daba cuenta de lo que la vida acostumbra a hacer con uno, cuando uno está más descuidado.
    Aquella mañana, ella quiso ir al camposanto. Como siempre solía preguntar a Crispín, el no nacido, si estaba de acuerdo, lo hizo: “Crispín, le dijo, ¿te parece bien que vayamos? Te prometo que no lloraré. Sólo nos sentaremos un ratito a platicar con tu padre y después volveremos; nos servirá a los dos; ¿quieres?” Luego, tratando de adivinar en qué lugar podía tener sus manitas aquel hijo suyo: “Te llevaré de la mano todo el tiempo.” Esto le dijo.
    Abrió la puerta para salir; pero enseguida sintió un viento frío, agachado al suelo, como si anduviera barriendo las calles. Entonces regresó por un abrigo.
    ¿Pues qué pasaría si él sintiera frío? Lo buscó entre las ropas de la cama; lo buscó en el ropero; lo halló allá arriba, en un rinconcito. Pero el ropero estaba mucho más alto que ella
    y tuvo que subir al primer peldaño, después puso la rodilla en el segundo y alcanzó el abrigo con la puntita de los dedos. En ese momento, pensó que tal vez Crispín se habría despertado por aquel esfuerzo y bajó a toda prisa…

    Bajó muy hondo. Algo la empujaba. Debajo de ella, el suelo estaba lejos, sin alcance…

Ansicht von 15 Antworten - 31 bis 45 (von insgesamt 74)
  • Replies

    Zu der Frage mit dem „e“, da kann ich auch mal helfen *freu*

    Und zwar wird „y“ vor „i“ und „hi“ zu „e“ (wahrscheinlich weil es sich sonst umständlich aussprechen lassen würde)

    Danke @cahra, genauso wie das o= oder zu u wird, wenn beide „o“ aufeinanderprallen, z.B. u otras cosas

    @rea
    Also „caer“ heisst „fallen, hinfallen etc.“
    Ja, das soll durch „irse“ – weggehen zum Ausdruck gebracht werden, da soll sogar eine räumliche Distanz durch das irse -weggehen geschaffen werden, obwohl oder weil ja nicht möglich, genau das ist bezweckt: sie bleibt nicht nur gedankenversunken bei ihrem Kind u. jederzeit wieder verfügbar, sondern sie geht soweit, im wahrsten Sinn, damit sie sich Vorwürfe machen kann, dass sie soweit weg war. Das sagt gleich schon der nächste Satz.

    Y se ponía en seguida a conseguir un montón de reproches que se daba a sí misma, no parando de hacerlo hasta sentirse tranquila y sin miedo.

    Y se ponía en seguida a conseguir un montón de reproches que se daba a sí misma, no parando de hacerlo hasta sentirse tranquila y sin miedo.

    Und sie erschuf gleich einen Haufen Vorwürfe, die sich selbst machte und sie hörte nicht auf damit bis sie sich ruhig fühlte und ohne Angst

    Und sie erschuf gleich einen Haufen Vorwürfe, die sich selbst machte und sie hörte nicht auf damit bis sie sich ruhig fühlte und ohne Angst

    Und sie machte sich daran,
    ponerse a– (hier):sich daran machen an, daran –
    a…woran machte sie sich?
    a conseguir un montón de reproches…
    einen Haufen Vorwürfe zu schaffen –
    die sich selbst machte und sie hörte nicht auf damit bis sie sich ruhig fühlte und ohne Angst.

    Dann raffte sie sogleich eine ganze Menge Tadel gegen sich selbst zusammen, so lange, bis sie sich wieder ruhig fühlte und keine Angst mehr empfand.

    [size=9]Das schöne an diesem Text ist, dass man ihn eigentlich versteht, auch wenn bei der wörtlichen Übersetzung dann die eine oder andere Schwierigkeit entsteht, denn Sinn kann man so erfassen fasst ohne Wörterbuch.[/size]
    Ja,stimmt, Rea, man sollte nicht zu sehr an der wortwörtlichen Übersetzung kleben bleiben…

    Hier geht’s weiter:

    Porque eso sí, tenía un miedo muy grande de que algo le sucediera a su hijo, mientras ella se la pasaba sueñe y sueñe con el otro. Y no le cabía en la cabeza sino desesperarse al no poder saber nada. “Acaso sufra”, se decía. “Acaso se esté ahogando ahí dentro, sin aire; o tal vez tenga miedo de la oscuridad.

    Eben deswegen hatte sie große Angst davor, dass ihrem Sohn etwas geschehen könnte, während sie schlief und von dem anderen träumte. Und es wollte ihr nicht in den Kopf dass man sein Schicksal nicht vorherbestimmen kann.“Vielleicht leidet er“, sagte sie “vielleicht erstickt er hier drinnen ohne Luft oder eventuell hat er Angst vor der Dunkelheit.“

    (Reas Üb.):

    Eben deswegen hatte sie große Angst davor, dass ihrem Sohn etwas geschehen könnte, während sie schlief und von dem anderen träumte. Und es wollte ihr nicht in den Kopf dass man sein Schicksal nicht vorherbestimmen kann.“Vielleicht leidet er“, sagte sie “vielleicht erstickt er hier drinnen ohne Luft oder eventuell hat er Angst vor der Dunkelheit.“


    Weil…dieses (an Angst)aber doch, ja.., sie hatte eine Angst, dass…
    So formuliert, wenn ich’s denn mal annähernd wortwörtlich nähme..

    Sie macht sich ja vorher Vorwürfe – bis sie sich wieder ruhig fühlte und keine
    Angst mehr empfand; und dann: aber doch, ja, dieses „an Angst“ hatte sie noch, dass ihm etwas zustoßen könnte etc…
    Da kann man hier leider nicht anschließen mit „eben deswegen hatte sie Angst..“
    „während sie schlief und von dem anderen träumte“ könnte man so stehen lassen, verändert ja nicht den Sinn, wobei es zweimal hintereinander träumen heißt.

    Y no le cabía en la cabeza sino desesperarse al no poder saber nada.
    “No sino” heißt auch: nur
    Und es ging ihr nur (eines) in den Kopf (nämlich)verzweifelt sein über das NichtswissenKönnen…“Vielleicht leidet er?“

    O-Üb:
    Eines allerdings: sie hatte große Angst, ihrem Kind könnte etwas zustoßen, weil sie in ihren Gedanken und Träumen dauernd mit dem anderen beschäftigt war. In ihrem Kopf hatte nichts anderes Platz als Verzweiflung, weil sie nichts sicher wusste.( das ist völlig frei eingefügt und sehe ich auch nicht im Originalspanisch – weil sie nichts sicher wusste)
    „Vielleicht leidet Crispin“, sagte sie zu sich. „Vielleicht erstickt er da drinnen, ohne Luft, oder vielleicht hat er Angst vor der Dunkelheit.

    Weiter mit:

    Todos los niños se asustan cuando están a oscuras. Todos. Y él también. ¿Por qué no se iba a asustar él? ¡Ah!, si estuviera acá (lat.am. für aquí – hier) afuera, yo sabría defenderlo; o al menos, vería si su carita se ponía pálida o si sus ojos se hacían tristes. Entonces yo sabría cómo hacer. Pero ahora no; no donde él está. Ahí no!“ Eso se decía.

    desesperarse al no poder saber nada.
    sie war verzweifelt über ihn nichts wissen zu können.
    würden wir ja nicht so sagen, also „nichts über ihn zu wissen“. Das sicher ist aber wirklich eiingefügt oder ist es eine Wendung? Das al also über ih haben sie dafür weggelassen.

    Da mir der Satz auf deutsch auch komisch vorkam hatte ich gedacht, dieses „nicht wissen können“ könnte man als nicht vorhersehbar oder vorbestimmt nehmen, aber da war ich zu frei 😆 😆

    Gruß Rea

    weil sie nichts sicher wusste.( das ist völlig frei eingefügt und sehe ich auch nicht im Originalspanisch – weil sie nichts sicher wusste)
    Man gebe mir eine neue Brille, aber ich sehe es auch nirgendwo…

    Alle Kinder ängstigen sich in der Dunkelheit (wenn sie im dunklen sind). Alle. Und er auch. Warum sollte sie ihn nicht ängstigen? Ah! Wenn sie ihn hier herausholte wüßte sie ihn zu verteidigen; wenigstens könnte sie sehen, wenn er blass würde oder seine Augen traurig werden würden. Damals wüßte ich was zu tun ist, aber jetzt nicht, nicht wo er da ist. Nicht hier. das sagte sie.

    Wirst ja immer besser, Rea! 😆

    Alle Kinder ängstigen sich in der Dunkelheit (wenn sie im dunklen sind). Alle. Und er auch. Warum sollte sie ihn (er sich) nicht ängstigen? Ah! Wenn sie ihn hier herausholte(sehr frei, Rea, aber passable – wenn er hier draußen wäre) wüßte sie ihn zu verteidigen; wenigstens könnte sie sehen, wenn er(sein Gesichtchen) blass würde oder seine Augen traurig werden würden. Damals( dann ) wüßte ich was zu tun ist, aber jetzt nicht, nicht (da) wo erist. Nicht hier(Da nicht). Das sagte sie(sich).

    O-Üb:
    Alle Kinder erschrecken, wenn sie im Dunkeln sind. Alle. Dieses auch. Warum sollte dieses nicht erschrecken? Ach, wenn es schon draußen wäre, könnte ich es verteidigen; mindestens sähe ich, ob sein Gesichtchen bleich oder seine Äuglein traurig werden. Dann wüsste ich, was tun.
    Aber jetzt nicht, nein; da, wo es jetzt ist, nicht. Da nicht.“ So sprach sie zu sich.

    Hier weiter:

    Crispín no vivía enterado de eso. Sólo se movía un poquito, al sentir el vacío que los suspiros de su madre producían a un lado de él. Por otra parte, hasta parecían acomodarlo mejor, de modo de seguir durmiendo, arrullado a la vez por el sonido parejo y repetido que la sangre ahí cerca hacía al subir y bajar una hora tras otra hora.

    @rollido wrote:

    weil sie nichts sicher wusste.( das ist völlig frei eingefügt und sehe ich auch nicht im Originalspanisch – weil sie nichts sicher wusste)
    Man gebe mir eine neue Brille, aber ich sehe es auch nirgendwo…

    Hmmm…. Y no le cabía en la cabeza sino desesperarse al no poder saber nada.

    Mmn „al no poder saber nada“ entpricht der Aussage „weil sie nichts sicher wusste“.

    Meine Version wäre:
    Es blieb ihr nichts anderes übrig als zu verzweilfeln, da sie nichts in Erfahrung bringen könnte bzw. da sie nichts mit Sicherheit wusste.

    cuya

    Hallo, Danke Rolli.

    cuya, wo ist das „al“ ich dachte das ist a el, nee??? und ist es nun eine Wendung, denn „sicher“ kommt doch nicht vor??

    Danke

    Rea

    Hallo!
    Redewendung? Hmm… Nicht unbedingt. Manche Sachen werden nun mal anders (mit anderen Wörtern) ausgedrückt, haben aber (fast) dieselbe Bedeutung. Das ist eine heikle Sache beim Übersetzen, denn man sollte versuchen, die Aussagen von Sinn her wiederzugeben. So wie man das hier sagen würde.

    Zu Präp. „a“= Das bereitet nicht weniger „Sorgen“ als por/para

    „a“ wird vor einem infinitivo bei Sätzen verwendet, die von Sinn her, eigentlich konditional sind. Es entspricht in etwa das „si“ (ohne Akzent= falls,wenn): a decir verdad (um die Wahheit zu sagen)

    Al saber (ella) todo sobre él –> wenn sie alles über ihn wüsste –> wenn sie sich sicher über ihn wäre

    Der Satz ist dadurch „schwerer“ da es sich um eine negative Aussage handelt. Also sie ist verunsichert denn sie „kann“ nichts erfahren.

    „al no poder saber (ella)“ –> da sie nichts wissen/erfahren kann –> sie ist verunsichert, da sie nichts weiss –>weil sie nichts sicher/mit Sicherheit wusste

    cuya

    Crispín no vivía enterado de eso. Sólo se movía un poquito, al sentir el vacío que los suspiros de su madre producían a un lado de é. Por otra parte, hasta parecían acomodarlo mejor, de modo de seguir durmiendo, arrullado a la vez por el sonido parejo y repetido que la sangre ahí cerca hacía al subir y bajar una hora tras otra hora.

    Crispin lebte ohne etwas davon zu erfahren. Er bewegte sich nur wenig, die Leere fühlend, die die Atemzüge seiner Mutter außerhalb von ihm erzeugten.
    Andererseits hatten sie sich weitgehend an seine Art zu schlafen angepaßt, meißt eingelullt vom gleimäßigen Schall der widerspiegelte (ein Echo war ) wie das Blut um ihn herum auf- und abstieg Stunde um Stunde.

    Muchas Gracias, Cuya, a veces no se ve el bosque porque hay muchos árboles 🙂

    (Reas Üb.)

    Crispin lebte ohne etwas davon zu erfahren. Er bewegte sich nur wenig, die Leere fühlend, die die Atemzüge seiner Mutter außerhalb von ihm erzeugten.
    Andererseits hatten sie sich weitgehend an seine Art zu schlafen angepaßt, meist eingelullt vom gleichmäßigen Schall der widerspiegelte (ein Echo war ) wie das Blut um ihn herum auf- und abstieg Stunde um Stunde.

    Crispin lebte, ohne das alles zu erfahren. Er regte sich nur ein klein wenig, wenn er die durch die Seufzer seiner Mutter entstandene Leere neben sich spürte. Andererseits bettete die ihn sogar bequemer, so dass er, eingelullt durch das Geräusch des Blutstroms, der Stunde um Stunde an ihm vorbei im Körper hinauf und hinab floss, ganz ruhig weiter schlafen konnte.

Ansicht von 15 Antworten - 31 bis 45 (von insgesamt 74)

Das Thema „La vida no es muy seria en sus cosas [E]->[D]“ ist für neue Antworten geschlossen.