Morella - Ein ganz besonderer Ausflug  - super-spanisch.de

Morella

Ein ganz besonderer Ausflug

Betrachtet man die Communidad Valencia auf der Landkarte etwas genauer, so findet man in der Provinz Castellón, rund 50km im Hinterland, einen kleinen Gebirgsort, den es gerade im August zu besuchen lohnt.

Morella, heißt das kleine Dorf, in dem nur 2700 Einwohner unterhalb der berühmten Basilika Santa María Mayor leben, die zum dortigen Kloster gehört und im 13./14.Jhd erbaut wurde. Umschlossen von einer 2,5 km langen Stadtmauer wirkt der winzige Ort als sei die Zeit stehen geblieben. Ich kann mich nur an wenige Autos erinnern, die ohnehin irgendwo abgestellt werden müssen, da man die engen Gassen und steilen Wege besser zu Fuß erforscht.

Ein alter Pullover, der für die Nacht wärmt und ruhig "was abkriegen kann", und feste Schuhe für, die Wanderung, sind empfehlenswert. Nehmen Sie ein Tuch mit, welches um den Kopf getragen werden kann und ein Messer, ein Wander-Klappmesser, zum Beispiel. Warum verrate ich später. Zunächst erkunden wir das Dorf:

Die niedlichen Straßen sind mit Blumen geschmückt und duften nach den Mahlzeiten aus den Cafés, Bars und Restaurants. Kommt man an einem der kleinen "Tante Emma-Läden vorbei sollte man sich einige Kleinigkeiten gönnen, die man später gemütlich auf dem Gipfel verzehren kann. Ich empfehle den herrlich schmeckendem Ziegenkäse (Queso de Cabra), Paprikawurst (Chorizo oder Longanissa), Schokolade (die für gewöhnlich in sehr dicken Blöcken angeboten wird und sowohl als zartbitter als auch als Vollmilch bestens zu dem fruchtig-trockenen Rotwein schmeckt), eine Stange frisches Brot und eine große Flasche Bier.

Nehmen Sie sich die Zeit einen Blick auf die gewebten Decken zu werfen, die "Mantas de Morella", die ein beliebtes Mitbringsel mit großer Tradition darstellen. Wunderschön verarbeitete Stoffe, machen sich besonders gut auf dem Sofa daheim. Ist es nicht schön, sich in eine Urlaubserinnerung zu kuscheln, wenn draußen der deutsche Winter Einzug erhalten hat? Auf dem Weg zum Kloster erblickt man eine phantastische Landschaft. Endlich einmal lässt die Communidad Valencia ihre Vielfalt erkennen.

Wird es an den Küsten zu heiß, kann man sich problemlos in die kühleren Berge flüchten. Hier finden Sie Gelegenheit zum Wandern und Klettern. Für Anfänger besonders geeignet sind die kleinen Höhlen, die es auf geringer Höhe zu entdecken gilt. Ein Führer oder das Touristenbüro der Stadt wird Ihnen die sichersten und schönsten Orte nennen.

Weiter geht es hinauf bis zu der erwähnten Basilika, die in ihrem Inneren eine Überraschung birgt: sie wurde größtenteils mit Blattgold verziert und bietet somit einen atemberaubenden Blick. Prägen Sie ihn sich gut ein, oder erstehen Sie eine der angebotenen Postkarten, denn Kameras sind in einem Haus Gottes nicht erlaubt.

Morella hat sich 2001 bei der UNESCO um den Stand eines Weltkulturerbes beworben. Wenn sie dort waren, wissen Sie warum. Gönnen Sie Sich nun eine Pause und genießen Sie Ihr wohlverdientes Essen bei diesem herrlich schönen Ausblick. (Hierfür das Messer, denn der Käse und die Wurst werden am Stück verkauft.)

Wenn Sie wieder im Dorf angekommen sind, bemerken Sie eine kleine Plaza, wo sich - wie so oft in Spanien- ein Kinderspielplatz befindet. Warten Sie hier, oder in einer der Bars, die inzwischen voll mit Katalanen sind, bei einem Bier, bis es kurz vor 24h ist. Ziehen Sie nun das Tuch in Piratenmanier über den Kopf und sehen Sie zu, dass Sie außen keine Wertgegenstände bei sich tragen. Ein nasses, kleineres Tuch könnte hilfreich werden, wenn das berühmte "Correfoc", das Feuerwerk gezündet wird.

Während Sie nämlich beim Kloster waren wurde das Dorf für den "Teufelstanz" vorbereitet.

Jetzt müssten Sie auch schon die Trommeln hören, die ca. eine Stunde lang unaufhörlich den selben Rhythmus schlagen werden. Haben Sie Angst vor fliegenden Funken? Dann bleiben Sie hinter den Trommlern, die rote Anzüge und Teufelsmasken tragen.

Die Einwohner und Besucher bilden nun eine Gasse. Stehen Sie vorne könnte einer der anderen Teufel Sie zum Tanzen in die Mitte holen. Dabei schwenkt er eine riesige Fackel, die wie eine Wunderkerze Funken sprüht, immer niedriger über Ihrem Kopf, bis Ihnen nicht anderes übrig bleibt, als mit den andern "Auserwählten" aus der Hocke die Gassen hinunter "zu flüchten", wobei die Teufel brüllend und Feuer schwingend hinter Ihnen her jagen. Doch Vorsicht: Die Gassen wurden mit Schnüren geschmückt, die entzündet eine Art "Feuervorhang" bilden - da müssen Sie hindurch. Nehmen Sie das feuchte Tuch vor den Mund. (Hierbei bekommt der Pulli ein paar winzige aber bleibende Erinnerungen.) Sie laufen mit dem Volk, begleitet von dem "barambambam" der Trommeln, weiter bis zum Feuerwehrhaus, vor dem sich das ganze Dorf zum großen Finale sammelt.

Ein riesiges Feuerwerk wird auf dem Platz vor der Festhalle entfacht und von Weitem sieht es aus, als brenne der Berg. Nach diesem Spektakel sind Sie eingeladen mit den Bewohnern des Dorfes zu feiern. Eine Band spielt auf und läd zum Tanzen ein und für wenig Geld gibt es Kulinarisches.

Ich bin mir ganz sicher, dass Sie diesen Tag in freudiger Erinnerung behalten, denn auch wenn es diese Tradition in den Orten an der Küste (z.B. bei Tarragona) ebenfalls geben mag, so macht doch gerade die geheimnisvolle Atmosphäre der Berge und der Stadtmauer das kleine Dorf Morella zu einer großartigen Kulisse für dieses stets Ende August statt findende, mittelalterliche Mysterienspiel. Und Sie befinden sich mittendrin.

Informationen

www.dickemauern.de/morella/morella.htm
Hier finden Sie kurze und hilfreiche Informationen zu Stadt und ihrer Historie, Anfahrt, Eintritte, Hotels und Bilder.

Touristeninformation

12300 Morella (Castelló, Valencia)
Tel./Fax.: 0034 964 173 032
E-Mail: touristinfo.morella@turisme.m400.gva.es

von Sabrina Eberhardt
sabrina--eberhardt@web.de

Gebrauch von Cookies

Wir verwenden Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst stimmst du der Cookies Nutzung zu.