Weihnachten in Spanien

Weihnachten ist wie in Deutschland auch in Spanien ein sehr wichtiges Familienfest, allerdings gibt es einige Traditionen, die in Deutschland weniger bekannt sind.

Die Adventzeit verläuft in Spanien eher ruhig, den Startschuss für die Weihnachtsfeiertage stellt die Weihnachtslotterie (Sorteo extraordinario de Navidad) dar. Sie gilt aufgrund der ausgespielten Gesamtsumme als größte Lotterie der Welt und findet in Spanien seit 1812 immer in der gleichen Form statt. Die meisten Spanier kaufen sich Lose für diese Lotterie und verfolgen die Ziehung, die über die öffentlichen Radio- und Fernsehsender übertragen wird, mit Spannung.

Am 24. Dezember, der Heilige Nacht, in Spanien „Noche Buena“, versammelt sich die ganze Familie zu einem ausgewogenen Abendessen. Eine spanische Weihnachtsspezialität ist das „Turron“, welches aus gerösteten Mandeln, Zucker, Honig und Eiern hergestellt wird und bei diesem Festessen natürlich nicht fehlen darf. Nach dem Essen wird die „Urne des Schicksals“ auf den Tisch gestellt. Darin befinden sich viele kleine Geschenke, aber auch Nieten. Jeder zieht dann solange, bis er ein Geschenk bekommen hat. Die eigentliche Bescherung, wie wir sie kennen, findet in Spanien traditionell erst am 6. Januar statt, in den letzten Jahren bekommen die Kinder ihre Geschenke aber schon immer öfter bereits am 24. Dezember.

Die Mitternachtsmesse - Misa del Gallo

Auch der Weihnachtsbaum, den wir bei uns als selbstverständlich ansehen, errang in Spanien erst in den letzten Jahrzehnten Beliebtheit. Daneben stellt die Krippe einen wichtigen Bestandteil des Weihnachtsfestes dar.
Um 24 Uhr findet die Mitternachtsmesse statt, die in Spanien „Misa del Gallo“ - die Messe des Hahns - genannt wird, welcher die Geburt Jesu als erster verkündet haben soll. In den ländlichen Gebieten und kleineren Städten versammeln sich die Leute oft noch nach der Messe auf größeren Plätzen, um gemeinsam Weihnachtslieder zu singen. Feuer werden entzündet und teilweise wird bis in die Morgenstunden hinein gefeiert.



Bis zum 6.Januar finden dann immer wieder Feste und Weihnachtsaufführungen statt. Ein spezieller spanischer Weihnachtsbrauch ist das Erscheinen des Olentzero (Kohlenbrenner), der aus den Bergen ins Dorf kommt, um die gute Nachricht zu verkünden, und von den Einwohnern auf Schultern getragen wird. Weit verbreitet ist auch die Fiesta de Loco (Fest des Messedieners), bei der ein Junge als Bischof verkleidet wird und diesen den ganzen Tag lang spielt.

Am 28. Dezember ist der „Dia de los Inocentes“ (Tag der unschuldigen Kinder), der ursprünglich an den von „Herodes“ angeordneten Kindermord erinnern sollte. Der Tag ist mit unserem 1. April zu vergleichen, im ganzen Land werden Streiche gespielt und Menschen zum Narren gehalten.

Vom 30. Dezember bis zum 1. Januar findet die „Fiesta de la Coretta“ statt, mit der die Jahreswende gefeiert wird. Dabei wird Brennholz gesammelt und eine Kiefer gefällt, die dann reich geschmückt, durch die Dörfer getragen und anschließend gesegnet wird. Interessant zu erwähnen ist auch die Silvestertradition in Spanien. Kurz vor Mitternacht trifft man sich auf den Rathausplätzen der Städte und verspeist bei den 12 Glockenschlägen, die das neue Jahr einläuten, 12 Glückstrauben „uvas de suerte“.

Spanische Weihnachtstraditionen

Nun aber zurück zu den Weihnachtstraditionen, die - wie oben schon erwähnt - am Dreikönigstag „Dia de los Reyes“ ihren Abschluss finden. Bereits am 5. Januar ziehen die Weisen aus dem Morgenland in die spanischen Dörfer ein. Dort werden sie mit einem großen Umzug und zahlreichen biblischen Aufführungen empfangen. Für die Kinder gibt es dabei Süßigkeiten von den Königen.

Am Abend stellen die Kinder dann ihre Schuhe sowie Stroh und Wasser für die Kamele vor ihre Zimmer und erhoffen sich dadurch, ihre Geschenke zu bekommen.
Am 6. Januar wartet dann auf die spanischen Kinder die lang ersehnte Bescherung. Abgeschlossen werden der Tag und auch die Weihnachtsfeierlichkeiten wieder mit einem Festessen. Eine Spezialität stellt dabei der Rosco de Reyes dar, ein Kuchen in Ringform, in dem sich eine Figur befindet. Wer diese in seinem Stück Kuchen findet, ist König für einen Tag. Damit sind auch in Spanien die ausgiebigen Weihnachtsfeiertage beendet.

von Silvia Steiner

Gebrauch von Cookies

Wir verwenden Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst stimmst du der Cookies Nutzung zu.