Diana Blein

Diana Blein

Hallo mein Name ist Diana und ich bin die Redeakteurin von Super Spanisch.de.

Animated banner DE White talkers

Ausbildung in Spanien machen – so klappt’s

Ausbildung in Spanien

Wie lange dauert eine Ausbildung in Spanien?

Dort Leben, wo andere Urlaub machen – das muss kein Traum bleiben. Wer nach der Schule ins Ausland gehen möchte, hat vielfältige Möglichkeiten. Neben Au Pair oder Work and Travel lässt sich aber auch das Vergnügen mit dem Nützlichen verbinden. Warum nicht gleich eine Ausbildung im Ausland beginnen?

In Spanien stehen Schulabgängern viele Bildungsmöglichkeiten offen. Neben dem Studium ist auch eine Ausbildung in Spanien bei deutschen Absolventen immer beliebter.

Wie läuft die Ausbildung in Spanien ab?

Ähnlich wie auch in Deutschland gilt in Spanien 10 Jahre Schulpflicht. Anschließend können spanische Schüler das Abitur (Bachillerato) antreten oder eine berufsbildende Schule besuchen. Diese schulische Ausbildung unterscheidet sich jedoch von dem in Deutschland bekannten dualen System.
Während deutsche Auszubildende neben der Berufsschule bereits im Betrieb arbeiten, erfolgt die Ausbildung in Spanien an einem Institut. Die schulische Ausbildung, auf Spanisch “Ciclo Formativo” genannt, wird durch ein Praktikum ergänzt.

Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung in Spanien

Voraussetzungen für die Aufnahme einer Ausbildung sind in Spanien zum größten Teil ähnlich wie in Deutschland geregelt. Zugang zur mittleren Berufsausbildung an einem Instituto bietet der erweiterte Realschulabschluss nach 10 Jahren Schule. Je nach Institut und Sparte kommen noch weitere Voraussetzungen dazu. Hast du dein Abitur in der Tasche, kannst du eine höhere Berufsausbildung in Spanien aufnehmen.

Da das Ausbildungswesen in Spanien im Schulsystem verankert ist, ist eine Bewerbung mit Motivationsschreiben und Lebenslauf in der Regel nicht notwendig. Eine Anmeldung bei der gewünschten Schule ist ausreichend.

Gerade, wenn du dich mit dem spanischen Ausbildungssystem nicht gut auskennst, kann es hilfreich sein, die Ausbildung im Ausland über einen deutschen Träger zu organisieren. Die Ausbildungsträger kennen sich mit den bürokratischen Hürden im Zielland aus und können dir helfen, deine Traumausbildung zu starten.

Wie lange dauert die schulische Ausbildung?

Die mittelere Berufsausbildung “Formación Profesional de Grado Medio” startet nach Vollendung der mittleren Reife und dauert zwei Jahre. Anschließend erhältst du das fachgebundene Abitur. Du kannst nun ins Berufsleben starten oder ein Fachhochschulstudium antreten.

Mit Abitur kannst du neben einem Studium in Spanien auch die höhere Berufsausbildung “Formación Profesional de Grado Superior” beginnen. Diese dauert ebenfalls zwei Jahre und ist berufsqualifizierend.

In dieser schulischen Ausbildung sind regelmäßige Berufspraktika integriert. Je nach Ausbildung umfassen die Praktika zwischen 200 und 350 Arbeitsstunden.

Abschlüsse nach der Ausbildung in Spanien

Nach einer Ausbildung in Spanien bekommst du einen der folgenden Berufsabschlüsse:

– Mittlere Berufsausbildung / Grado Medio: Abschluss Técnico
– Höhere Berufsausbildung / Grado Superior: Abschluss Técnico Auxilliar

Zudem erhältst du nach erfolgreicher Beendigung einer Ausbildung das fachgebundene Abitur, bzw. die Fachhochschulreife. Damit ist es möglich, in Spanien oder einem anderen Land ein berufsbezogenes Studium aufzunehmen.

Ausbildung in Spanien ohne Sprachkenntnisse – ist das möglich?

Du kannst in Spanien unter Umständen auch eine Ausbildung antreten, auch wenn dein Spanisch noch nicht so gut ist. In größeren Bildungseinrichtungen findest du Kurse auf Englisch oder Deutsch, zumeist in international geprägten Städten wie Barcelona oder Madrid.

Da du jedoch auch dein Alltagsleben in Spanien bewältigen musst, solltest du darüber nachdenken, neben der Ausbildung noch einen Sprachkurs zu belegen. Nicht in allen Teilen Spaniens sprechen die Einwohner flächendeckend Englisch. Spanische Grundkenntnisse sind also in jedem Fall empfehlenswert.

Einige deutsche Organisationen, zum Beispiel die Asociación Hispano-Alemana de Ensenanzas Técnicas, bieten Ausbildungen in Spanien auch in deutscher Sprache an. In diesem Fall ist die Ausbildung zumeist aber auch nach dem deutschen dualen System konzipiert und dauert entsprechend drei oder dreieinhalb Jahre. Oft ist die theoretische Ausbildung auf Deutsch, während die Arbeitszeit je nach Betrieb auch auf Spanisch stattfinden kann. Damit du bestmöglich von deiner Auslandserfahrung profitierst, sind Spanischkurse im Lehrplan mit inbegriffen.

Die Ausbildung wird mit einer Prüfung vor der deutschen Auslandskammer in Spanien abgeschlossen. Anschließend wird die Ausbildung sowohl in Spanien als auch in Deutschland anerkannt.

Die 5 beliebtesten Ausbildungsberufe in Spanien

Bei deutschen Absolventen ist die Ausbildung in Spanien sehr beliebt. Neben den Ausbildungsinhalten profitierst du von dem Auslandsaufenthalt, verbesserst deine Sprachkenntnisse und lernst Land und Leute kennen. Diese Ausbildungsberufe eignen sich besonders für internationale Berufsanfänger:

  • Hotelfachmann / -fachfrau oder Touristikkaufmann / -kauffrau
  • Industriemechaniker/in
  • Eventmanager/in
  • KFZ Mechatroniker/in
  • Kaufmann / Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

6 Punkte, die du beachten solltest, wenn du dich für eine Ausbildung in Spanien interessierst

  1.  Sorgfältige Planung: Kümmere dich frühzeitig um deinen Ausbildungsplatz in Spanien. Bleibe mit der Schule in Kontakt, so dass du weißt, welche Unterlagen du noch einreichen musst, ob du als Zugangsvoraussetzung schon ein Praktikum vorweisen musst oder welche Lernmaterialien du benötigst. Denke auch rechtzeitig an eine Unterkunft und die Anreise. So kannst du dich zum Start der Ausbildung komplett auf das Lernen und die neue Erfahrung konzentrieren.
  2. Plan B: Habe immer einen Plan B in der Hinterhand, falls es an deinem Wunschinstitut nicht klappt. Damit du nicht ein Jahr Zeit verlierst, bewirb dich am besten auf mehrere Ausbildungsangebote. Kümmere dich auch um eine Au Pair Stelle oder ein FSJ im Ausland als Backup-Lösung.
  3. Hol dir Hilfe: Viele Organisationen haben sich darauf spezialisiert, jungen Erwachsenen den Start ins Berufsleben im Ausland zu erleichtern. Gerade, wenn du dich mit den Gegebenheiten vor Ort nicht auskennst, solltest du dich an eine Trägerorganisation wenden. Diese helfen dir nicht nur mit der Bewerbung und der Wahl der Ausbildungsstätte, sie unterstützen dich auch bei der Wohnungssuche und bringen dich mit anderen internationalen Auszubildenden zusammen.
  4. Überschätze deine Sprachkenntnisse nicht: In Spanien gibt es nur wenige Ausbildungsangebote in deutscher oder englischer Sprache. Auch wenn du in der Schule bereits Spanisch gelernt hast, kann es nicht schaden, noch einen Aufbaukurs zu belegen, bevor du in Spanien die Schulbank drückst. Gerade im berufsbezogenen Kontext kennst du vielleicht noch nicht alle nötigen Vokabeln. Bereite dich gut vor, sodass du im Unterricht nicht zurückfällst.
  5. Achte auf die Anerkennung des Berufsschulabschlusses im Ausland. Es ist ärgerlich, wenn du zwei Jahre eine Ausbildung in Spanien absolvierst und diese anschließend in keinem anderen Land anerkannt wird. Gerade in technischen Berufen herrschen in vielen Ländern unterschiedliche Vorschriften über die Ausbildungsinhalte. Mache dir also vorher bewusst, ob du mit dem spanischen Abschluss später auch in Deutschland einen Job findest. Beratung über die Abschlüsse bekommst du zum Beispiel beim Arbeitsamt.
  6. Setze dich mit Land und Kultur auseinander. Bevor du dich für zwei Jahre für eine Ausbildung in Spanien verpflichtest, solltest du dir das Land und die Arbeitskultur genauer ansehen. Hast du zum Beispiel schon einmal für ein paar Monate ein Praktikum in Spanien absolviert, fällt es dir leichter, einzuschätzen, ob du deine Ausbildung dort antreten willst.
Beurteile diesen Beitrag:
Bewertung: 4.75 / 5, 2 Vote(s)