Diana Blein

Diana Blein

Hallo mein Name ist Diana und ich bin die Redeakteurin von Super Spanisch.de.

Animated banner DE White talkers

Krankenversicherungen in Spanien

Staatliches Gesundheitswesen und Krankenversicherung in Spanien

Den Bedarf an medizinischer und pharmazeutischer Versorgung seiner Bürger deckt der spanische Staat über das staatliche Gesundheitswesen ab. Finanziert wird dies über Sozialversicherungsbeiträge. Unterstellt sind diese von den Autonomen Gemeinschaften und werden verwaltet von regionalen Gesundheitsministerien und Gesundheitsdiensten. Dieses Gesundheitssystem nehmen über 90 % der Bevölkerung in Anspruch.

Voraussetzung dafür sind, dass alle abhängigen Beschäftigten und auch Selbstständigen sowohl bei der spanischen Sozialversicherung angemeldet sein müssen, wie auch monatliche Beiträge entrichten müssen. Die Sozialversicherungskarte erhält der Versicherte bei der für ihn zuständigen Gesundheitsamt (Cento de Salud), welches nach Wohnsitz aufgeteilt ist und kann dann dort seine Versichertenkarte beantragen. In Spanien kann der Versicherte mit dieser Karte dann kostenlose ärztliche Dienste, wie auch Krankenhausdienstleistungen in Anspruch nehmen. Jedoch gilt dies nicht für zahnärztliche Dienste.

Ihren Hausarzt können die Versicherten frei wählen. Im Centro de Salud ist dieser sogenannte Medico de Cabecera ein staatlicher Angestellter und bietet seinen Sprechstunden dort an. Nach ein bis zwei Tagen erhalten die meisten Patienten einen Termin bei ihrem Hausarzt. Eine Überweisung vom Hausarzt braucht der Patient, wenn er zu einem Facharzt gehen möchte. Lediglich bei einem Notfall ist diese nicht notwendig.

Privates Gesundheitswesen und Private Krankenversicherung in Spanien

In Spanien sind ca. 15 Prozent der Bevölkerung über eine private Versicherung krankenversichert oder nutzen eine Alternative zu dem eben vorgestellten, öffentlichen Gesundheitswesen. Hier gibt es viele private Krankenversicherungsgesellschaften, die eine private Krankenversicherung anbieten. Angeschlossen sind diese an eigene Kliniken, Arztpraxen und auch Laboratorien. Anhängig vom Alter und Geschlecht berechnet sich die Höhe der Versicherungsbeiträge, ebenso ist dieser abhängig vom Umfang des gewünschten Versicherungsschutzes.

Die spanischen, privaten Krankenversicherungen sind jedoch im Regelfall deutliche günstiger als die deutschen, privaten Krankenversicherungen.

Spanische Krankenkasse als Rentner

In Spanien lebende deutsche Rentner können sich direkt bei der spanischen Krankenkasse anmelden und werden somit vor Ort wie jeder andere spanische Versicherte behandelt. Auch wenn im Normalfall die Deutsche Krankenversicherung hierbei bestehen bleibt, ist es ratsam die folgenden Punkte zu beachten.

Welche Krankenkasse für Sie zuständig ist, hängt sowohl von Ihrem Wohnsitz als auch vom Auszahlungsstaat Ihrer Rente ab. Hierbei ist grundsätzlich zwischen zwei Möglichkeiten zu unterscheiden. Für die meisten deutschen Rentner die ihren Ruhestand in Spanien verbringen möchten trifft Absatz a) zu.

a) Sie beziehen Ihre Rente ausschließlich aus Deutschland

Beziehen Sie Ihre Rente ausschließlich aus Deutschland, ist es im Bezug auf die Zuständigkeit unerheblich ob sie Ihren Wohnsitz in Deutschland oder in Spanien haben, denn in jedem Fall ist für Sie die deutsche Krankenkasse zuständig. Sie können sich also sowohl bei der spanischen Krankenkasse anmelden als auch bei Bedarf weiterhin die Leistungen der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch nehmen.

Um nach der Anmeldung in Spanien, Leistungen in Deutschland in Anspruch nehmen zu können ist es nach deutscher Rechtsprechung nicht notwendig sich erneut in Deutschland anzumelden, denn auch im Ausland lebende Rentner haben weiterhin einen Anspruch auf alle Leistungen der gesetzliche Krankenkasse.

In diesem Sinne urteilte das Bundessozialgericht im Jahr 2005 : “Ein Pflichtversicherter in der KVdR, der ausschließlich Rente aus der deutschen Rentenversicherung bezieht, verliert seinen Status als Versicherter nicht dadurch, dass er seinen Wohnsitz in einen anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) verlegt.“ (Az: KR 2/04 R)
Die Anmeldung bei der spanischen Krankenversicherung führt somit keinerlei Nachteile mit sich, da Ihnen neben den beiden Krankenkassen außerdem das deutsche Pflegegeld erhalten bleibt, welches Sie auch ohne Probleme in Spanien beziehen können.

b) Sie beziehen Ihre Rente sowohl aus Deutschland als auch aus Spanien

Haben Sie im Laufe Ihres Berufslebens mindestens 1 Jahr in Spanien gearbeitet und beziehen deshalb Rente sowohl aus Deutschland als auch aus Spanien, verliert die deutsche Krankenkasse ihre Zuständigkeit sobald Sie Ihren Wohnsitz nach Spanien verlegen. In diesem Fall wird Ihnen zwar auch wie im vorigen Fall die spanische Krankenversicherungskarte ausgestellt, sie verlieren jedoch die deutsche.

Um in diesem Fall die vollen Ansprüche der deutschen Krankenversicherung in Anspruch nehmen zu können, wäre es nun notwendig Ihren Wohnsitz zurück nach Deutschland zu verlegen, da Sie sonst als „Urlauber“ gelten und sich die Leistungen der deutschen Krankenkasse, welche mit der Europäischen Krankenversicherungskarte in Anspruch genommen werden können, auf die medizinisch notwendigen beschränken. Anmeldung bei der spanischen Krankenversicherung

  1. Um sich in der spanischen Krankenversicherung anmelden zu können, müssen Sie zunächst die Bescheinigung S1 (früher E 121) bei Ihrer deutschen Krankenkasse beantragen. Weitere Informationen zur Beantragung der Bescheinigung erhalten sie bei Ihrer Krankenversicherung.
  2.  Mit der in Deutschland erhaltenen Bescheinigung, können Sie sich bei der spanischen Krankenkassenverwaltung (INSS) Ihres Wohnsitzes in die spanische Krankenversicherung einschreiben. Bei der Anmeldung erhalten Sie die spanische Krankenversicherungskarte mit der Sie uneingeschränkten Zugang zum spanischen Gesundheitssystem erhalten.

Dokumentation: Neben der Bescheinigung S1, benötigen Sie ein Wohnsitzzertifikat welches die Eintragung in das Einwohnermelderegister (Padrón) bestätigt.

 

Vorstellung der Spanischen Krankenkassen

Nun stellen wir Ihnen die Krankenkassen in Spanien vor. Endscheiden Sie sich für wen Sie sich versichern lassen möchten. Einige Krankenkassen bieten auch noch andere Produkte an.

  • Sanitas
  • DKV
  • Mapfre
  • AXA
  • Zurich
  • Adeslas
  • Liverty Sequuros

Hier ist ein kurzer Vergleich der Krankenkassen

  • Name

  • Sanitas
  • DKV
  • Mapfre
  • AXA
  • Zurich
  • Adeslas
  • Liberty Seguros
  • Gründung

  • 1954
  • k.A
  • 1933
  • k.A
  • 1872
  • k.A
  • 1912
  • Kunden

  • Andere

  • Webseite

  • www.sanitasestepona.com/
  • www.de.dkvseguros.com/
  • www.mapfre.es
  • www.qsseguros.com/de/
  • www.zurich.com
  • www.segur.pro
  • www.libertyexpatriates.es/de/

Sanitas

Vor allem für in Spanien lebende Ausländer ist die Sanitas die perfekte Lösung einer Krankenversicherung, da die Police in der Muttersprache erhältlich ist. Die Sanitas Màs Salud bietet einen komplette Krankenversicherung an. Der Versicherte findet hier maximale Qualität und Zugang zu allen medizinischen Einrichtungen, die mit der Versicherung zusammenarbeiten. Es kann zwischen drei Tarifoptionen ausgewählt werden. Diese sollte nach den eigenen Anforderungen ausgewählt werden.

Es gibt die Sanitas Màs Salud, eine Versicherung ohne jegliche Selbstbeteiligung. Dabei entstehen für den Versicherten bei Inanspruchnahme keine zusätzlichen Kosten.

Die Sanitas Más Salud Plus ist eine Versicherung, bei der die ersten 6 Leistungen kostenlos sind. Diese hat eine stufenweise Selbstbeteiligungsstruktur.

Die Sanitas Màs Salud Óptima hat eine etwas höhere Selbstbeteiligung, dafür aber eine günstigere Prämie.

Welche Produkte bietet Sanitas in Spanien an?

  • Krankenversicherung
  • Zahnzusatzversicherung
  • Sterbeversicherung
  • Reiseversicherung

DKV

DKV Krankenversicherung

In Europa ist die DKV eine der führenden Krankenversicherungsunternehmen und bei seinen Produkten steht die maximale Qualität im Vordergrund. Die Gründe, warum sich Versicherungsnehmer für diese Versicherung entscheiden, sind vielfältig.

Spezialisiert hat sich die DKV auf Krankenversicherungen. Auf diesen Sektor sind nicht alle Anbieter von Versicherungen spezialisiert, so wie die DKV. Mit 7 Millionen Kunden ist diese in Europas führenden Krankenversicherung. Der Anbieter stellt für seine Kunden genau die Police zusammen, die für diesen das beste ist und genau auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten. Das Unternehmen DKV Seguros bietet eine hohe Bonität. Zusammen mit vier weiteren Gesellschaften der ERGO-Gruppe bildet die DKV eine Garantie für beide Seiten, Kunden, wie auch Ärzten. Die Gruppe umfasst in Europa 30 Millionen Versicherte und hat 21.000 eigene Versicherungsbetreuer.

DKV übernimmt in Spanien die Grundversorgung

In Spanien steigt die Deutsche Krankenversicherung AG (DKV) in die öffentliche Gesundheitsversorgung ein. Ab 2007 ist die DKV Seguros der medizinische Grundversorger für die 140.000 Einwohner der Region Denia zuständig. Grund dafür war eine Ausschreibung der Regionalregierung, die von der DKV gewonnen wurde.

Das Gebiet umfasst jedoch auch 68.000 Langzeiturlauber. Diese leben jedoch nicht permanent dort. Jährlich kommen noch einmal ca. 350.000 Touristen hinzu.

DKV Seguros hat einen Vertrag von 15 Jahren Laufzeit mit der Regierung geschlossen. Vom Staat erhält der Versicherer pro gesetzlich Versichertem, es sind 98% der Bevölkerung, eine jährliche Pauschale von 490 €. Der Kostenentwicklung soll diese Summe regelmäßig angepasst werden. Ein Umsatzwachstum von rund 70 Millionen Euro konnte der mit 209 Millionen Euro fünftgrößte spanische Versicherer auf einen Schlag verzeichnen.

Im Gegensatz zu Deutschland sind die Leistungsansprüche im steuerfinanzierten spanischen Gesundheitswesen geringer. Für Zahnersatz oder auch Psychotherapien gibt es keinerlei Erstattung. Der Bau und Betrieb eines 220 Betten-Krankenhauses, wie auch die Einrichtung eines geriatrischen Zentrums in Denia umfasst der Versorgungsauftrag der DKV Seguros. Zwei private Anbieter haben nach den Angaben eines DKV-Sprechers die Gesundheitsversorgung übernommen und sind damit erfolgreich. Die DKV hat in Spanien etwas geschafft mithilfe ihres Vertrages, dass in Deutschland von anderen PKV-Unternehmen angestrebt wird: Von Ärzten; Gesundheitszentren und anderen Leistungsanbietern sind die DKV Vertragspartner.

Das Projekt in Spanien ist für den DKV-Vorstand Dr. Jochen Messemer wegweisend. Er sagt, dass weder über die Mittel, noch die Erfahrung seitens der Regierung verfügt wird, auf die Kosten und Qualität der Gesundheitsversorgung steuernd einzuwirken. Jedoch wird weltweit nach privaten Partnern gesucht, die auch langfristig in der Lage sind, die Verantwortung für die Gesundheitsversorgung zu übernehmen.

Welche Produkte bietet die DKV in Spanien an?

  • Krankenversicherung

Mapfre

 

Ein versierter Finanzdienstleistungskonzern aus Spanien ist Mapfre. Der Schwerpunkt des Konzerns liegt im Versicherungsgeschäft. In 38 Ländern agiert die Gruppe, die aus 240 Einzelunternehmen besteht, im Bereich der Versicherungen, Rückversicherung, Immobilien, Finanzgeschäften und sonstigen Dienstleistern. Zusammengefasst sind ein Großteil der Unternehmungen in der Holding Corporación Mapfre, Sa. An den Börsen von Madrid und Barcelona werden die Aktien gehandelt. Im Börsenindex, wie auch im Dow Jones Stoxx Insurance sind Mapfre vertreten. Madrid ist der Sitz der Holdings.

Das Jahr 2014 umfasste im Geschäftsbericht einen Umsatz von 26.367 Milliarden Euro aus. Der Nettogewinn lag bei 845 Millionen Euro. Beschäftigt werden insgesamt 37.053 Menschen, in Spanien sind es 9.225.

Welche Produkte bietet Mapfre in Spanien an?

  • Kfz-Versicherung
  • Maßgeschneiderte Kfz-Versicherung
  • Autoversicherung für Jugendliche
  • Motorradversicherung
  • Hausratversicherung
  • Hausbesitzer Gemeinden Versicherungen
  • Krankenversicherung
  • Zahnversicherung
  • Todesfallversicherung
  • Reiseversicherung
  • Lebensversicherung
  • Tierversicherung

AXA

 

Ein ursprünglich französisches Unternehmen ist die Axa Gruppe, die jedoch heute in 64 Ländern tätig ist. Das Versicherungsunternehmen hat seinen Hauptsitz in Paris. Privatpersonen, aber auch Unternehmen können sich über die Aktiengesellschaft versichern lassen.

Eines der größten internationalen Versicherungskonzerne und auch Vermögensmanager der Welt ist die Axa Gruppe. Axa hat seinen Schwerpunkt in Westeuropa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum und hat Ende 2015 ein verzeichnetes Vermögen von 1,36 Billionen Euro gehabt, bei einem Umsatz von 98,5 (92) Mrd. Euro. 2015 betrug das Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit rund 5,6 Mrd. Euro.

Das Unternehmen definiert seine Geschäftstätigkeit mit „Vorsorge“, Vermögensmanagement, Versicherungen“. Schaden- und Unfallversicherungen, private Vorsorgeformen wie Lebens- und Krankenversicherungen, betriebliche Altersvorsorgelösungen wie auch Vermögensanlagen und Finanzierungen zählen in erster Linie zu dem Angebot der Axa Gruppe.

An der Pariser Börse ist die Stammaktie der Axa gelistet und unter dem Symbol AXA wird diese auch gehandelt. Anfang 2017 kam das Unternehmen auf eine Marktkapitalisierung von 60,8 Mrd. USD und ist weltweit somit eines der wertvollsten Versicherungsunternehmen.

Welche Produkte bietet Axa in Spanien an?

  • Kfz-Versicherungen
  • Private Haftplfichtversicherung
  • Tierhalterhaftpflichtversicherung
  • Bauherrenhaftpflichtversicherung
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung
  • Hausratversicherung
  • Private Krankenversicherungen
  • Auslandskrankenversicherung
  • Zahnzusatzversicherung
  • Ambulante Zusatzversicherung
  • Stationäre Zusatzversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Altersvorsorge

Zurich

 

Die Finanzdienstleistungsgesellschaft Zurich ist ein Schweizer Unternehmen und auf internationaler Ebene tätig. Die Zurich Insurance Froup hat ihren Firmenhauptsitz in Zürich, Schweiz und gilt auch als Muttergesellschaft der Züricher Versicherungsgesellschaft. Die Gesellschaft hieß bis Ende 2012 im März „Zurick Financial Services“ (ZFS).

Der Schweizer Versicherungskonzern gilt in der Schweiz als eine der Größten. Die Bruttoprämieneinnahmen, wie auch die Policegebühren liegen bei 50,998 Milliarden US-Doller. Mit diesen Zahlen liegt das Schweizer Unternehmen auf Platz 5 der Erstversicherten weltweit.

Insgesamt sind rund 210 Ländern und Gebiete ist in dieser Unternehmensgruppe aktiv. Der Konzern beschäftigt etwa 55.000 Mitarbeiter in der ganzen Welt. Die Zurich Insuarance Gruppe Platz 110 bei den Unternehmen, die börsenorientiert arbeiten. Der Börsenwert für dieses Schweizer Unternehmen lag nach den ersten 6 Monaten des Jahres 2018 auf ca. 48 Mrd. USD.

Seinen Anfang fand das Unternehmen im Jahr 1872, wo es noch unter diesem Namen „Versicherungs-Verein“ von der Schweizer Transport-Versicherungs-Gesellschaft geführt wurde.1875 kamen dann auch schon die Unfallversicherungen zum Repertoire und so bekam das Unternehmen auch einen neuen Namen: „Transport- und Unfall-Versicherungs-Aktiengesellschaft Zürich“. 1880 hatte die Zurich jedoch einen schweren Rückschlag im Seegeschäft hinzunehmen und nahm dies zum Anlass, den Versicherungszweig aufzugeben.

Die Gesellschaft erhielt 1894 Lizenzen für Geschäfte in verschiedenen Ländern. Zu diesen gehörten

Österreich, Preußen, Nord Europa, Dänemark, Schweden, Norwegen, sowie die deutschen Staaten und auch Frankreich, Belgien, Niederlande, Spanien, Polen, sowie unteranderem auch noch Russland, Italien, Luxemburg und Liechtenstein. Eine erneute Umbenennung, dieses mal in „Allgemeine Unfall- und Haftpflichtversicherungsgesellschaft“ war der Wechsel von einer reinen Transportversicherung zu neuen Bereichen, die sich nun in dem Namen wieder fanden.

Die Gesellschaft kaufte 1915 in Spanien die Gesellschaft „ Hispania Compania Genral de Seguros“ aus Barcelona auf.

Die Vita Lebensversicherungsgesellschaft wurde als selbstständige Tochtergesellschaft 1922 gegründet und innerhalb kürzester Zeit expandierte diese dann auch schon in die ersten Länder. Die erste ausländische Versicherungsgesellschaft wurde im Vereinigten Königreich eine Niederlassung eröffnet, ein ganzes Jahr später sogar in Kanada.

Alle Ford-Neufahrzeuge wurden 1925 in Großbritannien von der Zurich versichert, da diese offzieller Versicherer der Marke war. 1929 gründete sich auch in New York eine weiterer Gesellschaft des Unternehmens, die Zurich Fire Insurance Company. Aus Lissabon kaufte man dann 1950 auch einen Anteil der Companhia de Seguros Metropole S.A und nur fünf Jahre danach wurde die „Allgemeine Unfall- und Haftpflicht-Versicherungs-Gesellschaft“ gegründet. Die Zurich Versicherungsgesellschaft trägt diesen Namen bis heute.

Welche Produkte bietet Zurich in Spanien an?

  • Haftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung
  • Autoversicherung
  • Krankenversicherung

Adeslas

 

Der Versicherer Adeslas hat sich den Schutz und die gute Versorgung ihrer Mitglieder an erster Stelle gestellt. Die Versicherung Adeslas Plana bietet einen hoch professionellen Gesundheitsversorgung mit einem umfassenden Netzwerk aus Ärzten und Versorgungszentrum in Spanien. Hier stehen den Patienten 43.000 Fachkräfte und 1.150 Versorgungszentren zur Verfügung.

Das größte Ärztenetzwerk Spanien bietet eine umfassende Versicherung. Sowohl den Arzt, wie auch die Krankenanstalt ist weltweit frei auswählbar. Die versicherte Person erhält eine Erstattung von 80% und einer jährlichen Begrenzung von 150.000 €.

Auf den Versicherten warten keine zusätzlichen Zahlungen, um die beste, private Gesundheitsversorgung zu genießen.

Ebenso wird die Allgemeinmedizin und Notfälle, alle medizinischen Fachgebiete, hochmoderne, diagnostische Verfahren und therapeutische Methoden. Auch die Krankenhausaufenthalte bei chirurgischen und medizinischen Eingriffen, in der Intensivstation und in der Psychiatrie sind enthalten.

Kostenrückerstattungen bis 40.000 € pro Jahr für chirurgische Eingriffe sind inbegriffen. Zusätzliche Leistungen und Garantien wie Reiseversicherung und Zugang zu homöopathischer Behandlung, Akupunktur und Osteopathie zu speziellen Preisen sind ebenfalls enthalten.

Welche Produkte bietet Adeslas in Spanien an?

  • Krankenversicherung ohne Zuzahlung

Liberty Seguros

Ein international tätiger Versicherungskonzern ist die Liverty Mutual Insurance mit einem Hauptsitz in Boston, Massachusetts. Über 50.000 Mitarbeiter werden von dem Unternehmen beschäftigt, weltweit in mehr als 800 Büros.

Das Unternehmen wurde 1912 unter dem Namen Massachusetts Employees Insurance Association (MEIA) gegründet. Der US-Bundesstaat Massachusetts verabschiedete ein Gesetzt, dass die Unternehmen dazu verpflichtete, für ihre Arbeitnehmer eine Unfallversicherung abzuschließen.

In „Liberty Mutual Insurance Company“ wurde der Name 1917 geändert. Das Unternehmen verzeichnete Einnahmen von rund 38,8 Mrd. USD und hat ein Anlagevermögen von rund 125,6 Mrd. USD. In den USA ist die Liberty Mutual Insurance Group somit der fünftgrößte Schaden- und Unfallversicherer. In der Fortune 500-Liste belegt diese damit Platz 75.

Liberty Mutual erwarb im April 2008 das Versicherungsunternehmen Safeco aus Seattle.

Die Ironshore Inc. wurde 2017 einen Preis von rund 3 Milliarden USD erworben.

Die Vorteile beim Abschluss einer Unfallversicherung liegen ganz klar auf der Hand. Gerade im Todesfall kommen viele dringliche Ausgaben auf die Angehörigen zu. Die Liberty Seguros Versicherung geht hier in Vorleistung. An die Bedürfnisse der Versicherten können die Deckungen, Garantien und Versicherungssummen flexibel angepasst werden.

Bei einem Unfall können die Ärzte für die Gesundheitsversorgung frei ausgewählt werden.

Für dauerhafte Invalidität liegt die progressive Formel bei 225% oder 350%. Die Prämie richtet sich nach dem Berufsrisiko des Versicherten. Bei Erhöhung des Zahlungszeitraumes bei vorübergehender Invalidität werden erhebliche Prämiennachlässe gewährt. Die Versicherungssummen werden automatisch angepasst.

Welche Produkte bietet Liberty Seguros in Spanien an?

  • Unfallversicherung
  • Kfz-Versicherung
  • Haus und Heimversicherungen
  • Lebensversicherungen
  • Haustierversicherungen
  • Bootsversicherungen
  • Eigentümergemeinschaften
  • Golfversicherung

 

 

Beurteile diesen Beitrag:
Bewertung: 4.50 / 5, 1 Vote(s)

Comments

  1. Welche Versicherungen sollte jeder Spanier haben? — Super Spanisch

    […] oder Krankenversicherung: Dies ist eine Pflichtversicherung für bestimmte Berufe (Ärzte, Rechtsanwälte, Architekten, […]

  2. Stefan Funke

    Falls du keine chronischen Erkrankungen hast liegt die private KV bei ca. 40.- bis 200.- Euro (je nach Leistung)

Schreibe einen Kommentar