Heiraten in Spanien

This topic contains 5 replies, has 4 voices, and was last updated by  eric111 9 years, 7 months ago.

  • Post
  • Michelly
    Participant

    Hallo zusammen,

    mein Verlobter und ich möchten gerne in Spanien heiraten. Nun habe ich gehört, dass dies mit einem gro0en bürokratischen Aufwand verbunden ist – vielleicht ist es auch wichtig zu sagen, dass ich Deutsche bin, mein Verlobter aber US Amerikaner. Hat jemand Erfahrungen mit Heiraten in Spanien? Bin für jeden Tipp dankbar – Infos über Dokumente, Locations, Finazielles, einfach alles.

    Vielen Dank,

    Michelle

Viewing 5 replies - 1 through 5 (of 5 total)
  • Replies
  • Anonymous

    mein Verlobter und ich möchten gerne in Spanien heiraten. Nun habe ich gehört, dass dies mit einem gro0en bürokratischen Aufwand verbunden ist –

    Hallo!
    Der burokratischen Aufwand hättest Du auch hier in D. Zumal Dein Freund auch “Ausländer” ist. Ich spreche aus eigener Erfahrung: sogar ein “Übersetzer” musste bei dem Vorgespräch bzw. bei der Eheschließung dabei sein. Es handelte sich damals um einen Freund, der etwas Spanisch konnte und mit seinem Unterschrift bestätigte, dass er (mir) alles richtig übersetzt hat.
    Am besten machst Du eine Anfrage bei dem entprechenden Registro Civil. Es werden ja viele Dokumente verlangt, aber das dürfte von Land zu Land unterschiedlich sein.

    Damals brauchte ich , um in D zu heiraten:

    Geburtsurkunde, Certificado de soltería (Urkunde, dass man “ledig” ist), Wohnbescheinigung, Paß bzw. in Spanien wahrscheinlich Personalausweiß. Alles sollte natürlich mit entsprechenden Übersetzungen abgegeben werden.

    Salu2

    cuya

    Michelly
    Participant

    Danke für die schnelle Antwort. Ja, einen Übersetzer bräuchten wir auch in Deutschland. Ich stelle mir es nur etwas schwierig vor alles von Deutschland aus zu organisieren – habe mir schon überlegt eine Art Wedding Planer einzustellen (ist aber sicher zu teuer). Außerdem habe ich mir über Locations Gedanken gemacht. Ich denke da an eine schöne Finca oder am Strand…. evtl. im Süden – Andalusien…. Hat jemand da Erfahrungen?

    lifeshot
    Participant

    der bürokratische Aufwand in Spanien ist wesentlich stressiger und langwieriger im Vergleich zu Deutschland. In Deutschland hatte ich alles nach einem Monat geregelt und einen Heiratstermin. Hier in Spanien sehe ich die Hochzeitsvorbereitungen meines besten Freundes. Bis er endlich den Termin für die Hochzeit hat, vergehen gut und gerne 5 Monate (jedenfalls auf den Kanaren).

    eric111
    Participant

    @lifeshot wrote:

    der bürokratische Aufwand in Spanien ist wesentlich stressiger und langwieriger im Vergleich zu Deutschland. In Deutschland hatte ich alles nach einem Monat geregelt und einen Heiratstermin. Hier in Spanien sehe ich die Hochzeitsvorbereitungen meines besten Freundes. Bis er endlich den Termin für die Hochzeit hat, vergehen gut und gerne 5 Monate (jedenfalls auf den Kanaren).

    Das ist alles relativ. Um in Spanien zu heiraten braucht zumindest einer von Euch die Residencia. Man kann hier nicht mal kurz Urlaub machen und á la Las Vegas heiraten. Sollte dies der Fall sein gibt es 2 Möglichkeiten:

    1. die standesamtliche Trauung. Da ist der erste Weg die Botschaft. Ihr braucht im Original und nicht älter als 3 Monate(evtl. International oder zzgl. Übersetzung) die Geburtsurkunden , eine Ledigkeitsbescheinigung, Empadronamiento (Meldebescheinigung) und evtl. noch weitere Papiere.

    2. die kirchliche Trauung. Da kommt es auf die Kirche an, was die an Papieren verlangt. I.d.R. sind dies weniger als auf dem Standesamt. Am besten den Pfarrer fragen. Die kirchliche Trauung wird standesamtlich anerkannt (man braucht dann nicht 2x zu heiraten wie z.B. in Deutschland). Ihr bekommt von der Kirche einen Trauschein und auf dem Registro Civil die Woche drauf Eurer Libro de Familia. Bei der kirchlichen Trauung kommt aber noch eine Taufurkunde hinzu, oder falls nicht vorhanden, Bilder von der Taufe, oder falls das nicht, ein freundliches Lächeln und das Versprechen, getauft worden zu sein.

    Im Regelfall fallen keine Kosten an. Die kirchliche Trauung sollte man mit einem Umschlag einer nicht festgelegten Geldmenge bezahlen. Man muss aber nicht. Dennoch sollte man vorher fragen. Ab und zu gibt es auch schwarze Schafe. Teuerer sind dann schon die Feierlichkeiten selbst. Und Spanier geben da gut und gerne einen Kleinwagen aus, um eine richtige Sause zu starten.

    eric111
    Participant

    @michelly wrote:

    Danke für die schnelle Antwort. Ja, einen Übersetzer bräuchten wir auch in Deutschland. Ich stelle mir es nur etwas schwierig vor alles von Deutschland aus zu organisieren – habe mir schon überlegt eine Art Wedding Planer einzustellen (ist aber sicher zu teuer). Außerdem habe ich mir über Locations Gedanken gemacht. Ich denke da an eine schöne Finca oder am Strand…. evtl. im Süden – Andalusien…. Hat jemand da Erfahrungen?

    Das von Deutschland aus zu planen halte ich für fast unmöglich. Wenn es kirchlich sein soll, gibt es bei schönen Kirchen lange Wartezeiten. Evtl. sollte man an einem Freitag heiraten, da ist auch kurzfristiger was frei. Manche Kirchen sind sonst auf Jahre hinaus ausgebucht. Hinzu kommt, dass du/ihr einen Ehetauglichkeitskurs mitmachen müsst (kirchlich). Der ist bei uns zum Glïck auf einen Nachmittag zusammengekürzt worden, war aber ganz lustig. Normal sind da schon mindestens eine Woche zusammenhängend oder vier Wochenenden. Bei nur-standesamtlicher Heirat ist ein vorheriges Erscheinen vor Ort ebenfalls unumgänglich. Man muss sich kurz beraten lassen, bekommt dann einen Zettel mit den erforderlichen Papieren und muss die zu einem bestimmten Zeitpunkt einreichen. Ich hatte dort das Gefühl, dass die Papiere evtl. länger aus Deutschland brauchen als mir Zeit gegeben wurde. Letztendlich hat doch alles geklappt und in der Kirche brauchten wir nicht mal die Hälfte der geforderten Papiere.

    Hochzeit am Strand, das hört sich touristisch gut an, würde doch in seiner Reinform kein Spanier so machen. Die Hochzeit ist ein gesellschaftlich hoch stehendes Ereignis. Gibt es ein Hotel am Strand, am besten mit vielen Sternen und Swimmingpool etc., dann schon. Sonst schiesst man nur die Erinnerungsbilder dort. Fincas etc. kann man sich anmieten sind aber nicht gerade günstig. Auch hier gilt es: die besten Stücke sind auf Monate oder Jahre voraus belegt. Der Freitag als Trautag hilft ungemein, wir hatten Schwierigkeiten mit dem Restaurant, als ich eine Woche vor der Hochzeit nochmal die festgelegten Bedingungen (Preis, Dauer bis frühmorgens) abklopfen wollte. Der deutsche Besitzer (ich hatte vorher mit seinem halbspanischen Sohn alles ausgehandelt) wollte auf einmal einen Zuschlag und keine Zugaben bei der Sperrstunde machen, so hab ich ihm dankend abgesagt und innerhalb einer halben Stunde per Internet noch was arrangieren können. Der hat das garnicht glauben können, meinte erst er hätte uns in der Hand.

    Eine Bekannte von mir hat in einem alten maurischen Schloss auf einem der Hügel mitten in Málaga gefeiert. Das war auch der Hammer aber kostete ein Vermögen. Strandmässig wäre da evtl. auch die andalusische Atlantikküste erwähnenswert. Conil de la Frontera ist so ein Ort (wo ich im Sommer gerne Urlaub mache und mich von meinem Programmierer-Leben in Málaga erhole ;-), der dafür wie geschaffen ist. Oder, Hippy- und Strand mässiger Los Caños de Meca.

    Es kommt halt darauf an, was du willst und wie sehr du dabei in das Umfeld passen willst.

Viewing 5 replies - 1 through 5 (of 5 total)
Reply To: Heiraten in Spanien
Your information: