Spanisch lernen mit einer App

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Dominik vor 3 Monate, 2 Wochen.

  • Post
  • Akartis
    Teilnehmer

    Hallo 🙂

    Kennt ihr irgendwelche guten Apps zum Spanisch lernen?
    Ich hab mich ja im App Store mal ein bisschen umgeschaut und da gibt es nur die mit monatlichen Abos..
    Und gestern bin ich auf die hier gestoßen http://lengo-app.com
    , wo es eine kostenlose version gibt oder eine die Vollversion für einmalig 5€.
    Ich wollte fragen, was ihr davon haltet und ob es sich lohnt für das Geld die App zu holen? Hat jmd Erfahrungen? Ist das mehr/weniger Content als bei anderen Apps?
    Bis jetzt sieht die kostenlose Version ziemlich cool und übersichtlich aufgebaut aus..
    Würde mich über eure Antworten freuen..

    LG Euer Anton

Ansicht von 5 Antworten - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Antworten
  • Stefan06
    Teilnehmer

    Hallo Anton,

    Spanisch zu lernen mit einer App ist auf jeden Fall eine sinnvolle Möglichkeit. Die App „duolingo“ ist beispielsweise komplett kostenlos. Ob sich eine kostenpflichtige App lohnt musst du selbst entscheiden. Wenn du wirklich Spanisch lernen willst, sind jedoch 5€ im Vergleich zu einem herkömmlichen Sprachkurs sehr wenig Geld. Meiner Meinung nach ist Spanisch online bzw. mit einer App zu lerne in Kombination mit einem Sprachpartner die beste Variante. Online ist man zeitlich und räumlich flexibel. Der Sprachpartner gibt einen die nötige Praxis, an der einfach kein Weg vorbeiführt. Für den Anfang musst du dich nicht gleich persönlich mit jemand treffen. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass gerade für Anfänger der Kontakt über WhatsApp wirklich große Fortschritte bringt. Hier bekommst du Rutine in die Sprache und merkst damit sehr gut welche Wörter du noch nicht verstehst und welche in deinem eigenen Wortschatz noch fehlen, zudem bist du wieder zeitlich und räumlich sehr flexibel. Siehe auch hierfür:
    http://spanisch-partner.com/

    Grüße
    Stefan

    aAndy
    Teilnehmer

    Hallo,

    ich kann dir 2 Aps empfehlen!

    Die erste ist Duolingo. Sie ist vokommen kostenlos. Hier lernt man Schritt für Schritt Spanisch. Sie ist besser als die meisten kostenpflichtigen Aps.

    Die zweite Ap die ich von Herzen empfehlen kann ist Memrise. Hier lernt man kostenlos Vokabeln. Es gibt auch ein Pro abo ab 2,50 im Monat, das man aber überhaupt nicht braucht weil es so auch kostenlos ist.
    Das Pro Abo ist nur für das Einsehen der Statistik. Wie viel Wörter habe ich wann gerlernt usw.

    Die MosaLingua Ap ist auch super. Das sind die drei Aps mit denen ich Spanisch lerne. Komplett kostenlos und gut!

    Lg aAndy

    baufred
    baufred
    Teilnehmer

    … nach nunmehr mehr als 15 Jahren “Beschäftigung” mit der Sprache bis zu ‘ner gewissen Perfektion > Level C1/2 und in Zwischenstepps immer wieder “antesten” von *eierlegenden Wollmilchsäuen” aus dem jeweils aktuellen Lehrmittelbestand namhafter und weniger bekannten Verlage auf “Papierbasis mit CD-Begleitung”, reine Software-Versionen und jetzt das wohl als zeitgemäß stark favorisierte App-“Gedöns”, ist festzustellen, dass es kein Produkt allein es schafft, mit seiner Methode einen vernünftigen und gebrauchsfähigen Fremdsprachenerwerb für sich in Anspruch zu nehmen …

    Dazu mal ein Presse”statement” – besonders zum Thema Apps: http://www.mdr.de/umschau/quicktipp/quicktipp-apps-fremdsprachen-lernen-100.html

    Probleme bei den Vokabeltrainern und Apps sind immer wieder die nicht/kaum vermittelten Grammatikkenntnisse – hier hilft nur das konsequente und systematische Durcharbeiten der bekannten 2-/3-bändigen Lehrwerke mit den dazugehörigen (schriftlichen) Übungen – je intensiver und je nachhaltiger “sitzt” dann auch die grammatikalisch richtige Verwendung des parallel erworbenen Wortschatzes … wer dann noch begleitend seine Ohren mit den mitgelieferten Audio-/mp3-Dateien “befeuert” hat auch das Klangbild problemlos im Ohr, um halbwegs ‘ne vernünftige Aussprache hinzubekommen … erst im letzten Drittel dieser doch relativ theoretischen “Ausbildung” schlägt erst ein Tandem/Auslandsaufenthalt so richtig wirkungsvoll an und bringt dann auch die “Sprechhemmschwelle” relativ schnell zum “einstürzen” … aber dennoch der Hinweis: erst ab hier beginnt erst das eigentliche Erlernen der Fremdsprachen, denn der Grund-/Basiswortschatz aller bis B1/B2-Level angebotenen “Mittel”, sei es Lehrbücher oder Online-Kurse, vermitteln lediglich einen Wortschatz von 2.500-3.000 Vokabeln mit den wesentlichen Grammatikstrukturen, die für ‘nen netten Smalltalk auf der Strasse/in der Kneipe zwar reichen, aber für das “richtige Leben” bei weitem nicht auskömmlich sind. Man muss viel zu oft “rumeiern”/umschreiben und nach Worten suchen, um ein “tiefschürfendes” Gespräch relativ flüssig führen zu können …

    Saludos — baufred —

    el_drac_magic
    Teilnehmer

    Man kann solche Apps wie Duolingo und Co. nebenbei etwas verwenden wenn man daran Spaß hat, aber eine Sprache von Grund auf kann man damit nicht lernen. Ist nur ein nettes zusätzliches Feature.
    Ist meine Meinung. Du solltest dir also auf jeden Fall einen Kurs, Lehrer etc suchen wenn die Sprache richtig lernen möchtest. Gerade wenn du dir im Selbststudium Fehler früh “antrainierst” bekommt man die manchmal
    je nachdem echt nur schwer wieder weg.

    Dominik
    Teilnehmer

    Was haltet Ihr von der Babbel App? Ich finde diese nicht gerade förderlich. Nach der ersen Lektion bekomme ich die Mitteilung das ich eine Mitgliedschaft abschliessen muss. Hat jemand da schon von gebrauch gemacht? Würde mich mal interessieren. Gruss

Ansicht von 5 Antworten - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.