Die Geschichte der spanischen Küche



Die Geschichte der spanischen Küche gehört zu den vielfältigsten und interessantesten der Welt. Seit den Römern hat die iberische Halbinsel Einfluss von vielen Kulturen und Regionen erhalten und ihre Gastronomie hat sich mit jedem Jahrhundert, jeder Invasion und jeder Eroberung weiterentwickelt. Bis heute entwickelt sich die spanische Küche immer noch zu einem der Vorreiter in der Förderung der gesunden mediterranen Ernährung. Wir werfen heute einen Blick auf die lange Geschichte der spanischen Küche, von den alten Römern bis hin zu den Essenstrends von heute.

Die Römer trugen mit Olivenöl und Wein, die Araber mit verschiedenen Gazpachos, Bewässerungssystemen, Mandeln und vielen anderen populären und heute üblichen Produkten
bei, die Ollas, die wir heute kennen, wären ohne ihre Sabbatfeier und spezifische Zubereitungsmethode nicht möglich gewesen. Spaniens Hauptprodukt, Schinken, würde ohne Christen nicht zu den Besten der Welt gehören.

Die mediterrane Ernährung ist dafür bekannt, dass sie so schmackhaft wie gesund ist, und das liegt zum großen Teil an den natürlichen Produkten, die in der Region angebaut und geerntet werden. Aber viele der Zutaten, die heute für viele der typischen spanischen Gerichte im Mittelpunkt stehen, wurden noch nicht einmal vor 500 Jahren erwähnt. Wir sprechen über die beliebten und vielseitigen Kartoffeln, Tomaten, Paprika und Kakao, die alle nach ihrer Enzdeckung aus Amerika mitgebracht wurden.

Vor allem ist Kakao eine der Zutaten, die die Ernährungsgewohnheiten weltweit verändert haben. Wo wären wir ohne Schokolade? Wie können den spanischen Naschkatzen danken, dass dieses Vergnügen auf der ganzen Welt so beliebt wurde. Außerdem haben sie es sogar mit anderen Zutaten kombiniert, um uns so viel Freude zu bereiten – wie zum Beispiel Schokolade con Churros – ein Favorit in der Stadt Madrid.

Aber das spanische Essen hat sich seit 1492 stark entwickelt. Viele der Zutaten, die wir heute für selbstverständlich halten, kamen dank der Erkundungen der Spanier in unsere Gastronomie. Tomaten, Kartoffeln und viele andere Produkte sind nur einige der Dinge, die aus Amerika mitgebracht wurden.

Spanien hat natürlich auch ein reiches landwirtschaftliches Erbe aller Arten von Zutaten. Insbesondere ist es einer der weltweit größten Produzenten von Trauben und Oliven. Beide Produkte werden verwendet, um einige der anderen spanischen Spezialitäten zu produzieren: Wein und Olivenöl. Beide Produkte sind jetzt durch verschiedene Ursprungsbezeichnungen geschützt.

Kulturen in der Geschichte des spanischen Essens
Endlose Kulturen, die durch Spanien reisten oder sich dort niederließen, haben die Geschichte des spanischen Essens beeinflusst. Die Phönizier hinterließen ihre Soßen, die Griechen führten Spanien in die Wunder des Olivenöls ein, und Römer, Karthager und Juden integrierten Elemente ihrer eigenen Küche in die von Spanien. Aber es waren die Mauren, die während ihrer jahrhundertelangen Herrschaft die spanische Gastronomie am meisten beeinflussten.

Sie brachten Früchte und leichte Gewürze in die iberische Küche sowie Kombinationen von Früchten und Nüssen mit Fleisch und Fisch. Reis – ein echtes Grundnahrungsmittel der spanischen Gastronomie – und daher die große Auswahl an Reisgerichten in Spanien, kommt direkt von den Mauren, ebenso wie die Verwendung von Safran, Zimt und Muskatnuss. Wenn Sie an einem heißen Sommertag Gazpacho essen, bedanken Sie sich der eindeutig gastronomisch talentierten maurischen Kultur, da dieses auch direkt von ihnen kommt.