Spanische Sprache – Alles was Sie wissen müssen!

Die spanische Sprache gilt mittlerweile neben Englisch als Weltsprache. Ihr Ursprung liegt in den indogermanischen Sprachen.



Die Spanische Sprache in 10 Minuten erklärt!

Hier findest du einige hilfreiche Quellen, die dir helfen werden, Spanisch besser zu verstehen. Die Sprache wird von mehr als 400 Millionen Menschen gesprochen und liegt somit auf Platz 4 der meistgesprochenen Sprachen weltweit. Spanisch ist eine der wichtigsten Handelssprachen und der kulturellen Integration.

Von der Geschichte bis zu nützlichen Ausdrücken, versuchen wir dir eine Übersicht über die Sprache zu schaffen und dir somit einen Anreiz zum Lernen zu geben. Natürlich ist es unmöglich alles über Spanisch zu schreiben, jedoch würden wir uns über Hinweise jeglicher Art und freuen, um die Seite so interessant wie möglich zu gestalten und dir genau die Infromationen bereitzustellen, die dir wichtig erscheinen!

Um direkt anzufangen, schau doch mal in unsere Spanischwörter Abteilung. Danach kannst du dann deine ersten Versuche mit der Grammatik machen, aber wie gesagt wir bieten dir hier einzig und alleine eine Übersicht. Solltest du ernsthaft Spanisch lernen wollen, dann wird das schon ein wengi Zeit kosten.Die spanische Literatur ist eine weitere wichtige Informationsquelle, enbenso wie die spanische Umgangssprache, wo du ein wenig darüber erfährst, wie die Spanier sprechen, wenn sie untereinander sind.

Spanischdialekte und Varianten

Für die Linguisten bedeutet Dialekt eine Variation der Sprache, die in bestimmte Gebieten gesprochen wird. Auf der spanischen Halbinsel gibt es dreo verschiedenen Dialekte. Man sollte jedoch diese Dialekte nicht mit den verschiedenen Sprachen verwechseln, die dazu noch in Spanien gesprochen werden: Spanissh, Katalanisch, Baskisch und Galizisch. In den verschiedenen Regionen Spaniens und Südamerikas gibt es zahlreiche Dialekte. In Spanien wir der Dialekt Nordkastilliens als Hochspanisch oder Standardspanisch angesehen.

Spanish stammt aus der region um Kastellien ab, daher wird es auch oftmals als „Kastellanisch“ bezeichnet. Kastellanisch wurde unter König Alfonso X um das Jahr 1200 herum, offizielle Sprache aller Staatsdokumente. Als von 1400-1800 die „neue Welt“ entdeckt wurde, verliessen viele Schiffe Häfen Südspaniens und zogen durch die kanarischen Inseln. Eine Konsequenz daraus ist, dass viele Schifffahrer mit einem andalusischen Akzent sprachen und diesen in die neuen Gebiete mitbrachten, wie z.B: Santo Domingo und Kuba. Latinamerikanisches Spanisch breitete sich ausserdem in vielen weiteren Gebieten aus und in jedem bildete es seinen eigene Stil. Die Spanischvarianten, die AuswandererThe varieties spoken by Spanish settlers from Spain, contact with other languages and linguistic drift, spontaneous changes which occur in all languages across time, are 3 main factors in the development of Spanish in the New World.

Die Unterschiede der Dialekte gehen weniger auf die Aussprache oder das Vokabular zurück, sondern einer der Hauptunterschiede zwischen dem Spanisch Spaniens und dem Südamerikas ist die Verwendung von Pronomen. In Spanien das umgangssprachliche Pronomen für die zweite Person Singular ist „tú“. In einigen Ländern Lateinamerikas jedoch (Argentinien, Uruguay oder Paraguay) wird dafür „vos“ verwendet. „Tú“ und „vos“ wird für den Umgang mit Freunden verwendet. „Usted“ ist für alle Dialekte die formelle Form des Pronomens und wird verwendet, wenn man sich mit Respektpersonen und Älteren unterhält.

„Vos“ wir hauptsächlich verwendet, um dich an die zewite Person Singular zu wenden, dies jedoch nur in Lateinamerika (Argentinien, Guatemala, Honduras, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica, Ecuador, Paraguay und Uruguay). Sein Gebrauch kann, je nachdem wo man sich befindet, völliger Standard sein oder ganz im Gegenteil als ignorant und ungebildet gewertet werden. In Zwischenmenschlichen Situationen kann die Verwednung von „vos“ je nach Region variieren.

Spanische Dialekte lassen sich ausserdem anhand des Ponomens für die zweite Person Plural unterscheiden. In Lateinamerika wird eine einzige Form der zweiten Person Plural verwendet: „ustedes“ (formal/familiär). Während Kastellanisch zwei Formen hat: „ustedes“ (formal) und „vosotros“ (familiär/informal).

Was wir nicht vergessen sollten ist, dass jeder seinen eigenen Dialekt spricht und Unterschiede deshalb nicht als falsch gewertet werden dürfen. Solltest du Spanisch in Buenos Aires lernen und mit Landsleuten Kontakt aufnehmen, wirst du die Eigenheiten dieser Gegend lernen.

Fakten der spaischen Sprache

Nach Chinesisch und Englisch ist Spanisch die meistgebrauchte Sprache weltweit. Es ist die meistgesprochene Sprache Amerikas und wird ausserdem in Spanien (natürlich), USA, auf den Philippinen und sogar in Afrika gesprochen.

Weitere Länder oder semi-autonome Gegenden, mit spanischsprechender Bevölkerung sind Andorra, Belize, Bolivia, Chile, Colombia, Costa Rica, Cuba, Dominican Republic, Ecuador, El Salvador, Frankreich, Gibraltar, Guatemala, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, die Philippinen, Puerto Rico, Uruguay, die USA und Venezuela.

Spanischsprechende Bevölkerung insgesamt: 417 Millionen (Mutter- und Zweitsprachler)

Offizielle Sprache ist es in: Mexiko, Columbien, Spain, Argentinien, Peru, Venezuela, Chile, Ecuador, Cuba und in 13 weiteren Ländern.

Spanisch stammt, wie alles romanischen Sprache, vom lateinischen, wobei Kastillianisch als die reinste Form der Sprache angesehen wird.

Statistiken:

Mexiko – 105,000,000
Columbien – 42,000,000
Argentinien – 39,000,000
Spanien – 40,000,000
USA – 22,500,000
Venezuela – 25,000,000
Peru – 27,500,000
Chile – 16,000,000
Cuba – 11,000,000
Ecuador – 13,000,000
DominikanischeRepublik – 8,800,000
ElSalvador – 6,500,000
Honduras – 6,800,000
Guatemala – 14,200,000
Nicaragua – 5,300,000
Bolivien – 8,700,000
CostaRica – 4,000,000
Uruguay – 3,400,000
PuertoRico – 3,700,000
Panama – 3,000,000
Philippinen – 1,500,000
Deutschland- 150,000
Paraguay – 6,000,000
Israel – 60,000
Andorra – 69,000
Kanada – 27,000
Marocco – 32,000
EquatorialGuinea – 50,000
Jamaica – 8,000
Norwegen – 6,500
U.S. Virgin Islands – 5,000

Total – 413,000,000

Etwa 5,8 % der Menschen, die Internet verwenden, sprechen Spanisch, womit es sich auf Platz vier der Internetsprachen hält; hinter Englisch (51.3 %), Japanisch (8.1 %), Deutsch (5.9 %). Knapp dahinter liegen Chinesisch mit 5.4 % und Französisch mit 3.9 %.

 

Spanischgrammatik

Spanisch ist eine relativ komplexe Sprache mit zwei Geschlechtsformen udn ca. fünzfig Konjugatinsformen pro Verb, es hat jedoh keine Deklination der Nomen und eine limitierte Deklination der Pronomen.

Die Königliche Spanischakademie (Real Academia Española) bestimmte in der Vergangenheit die Regeln der Sprache, seit 1960 jedoch hat sie jedoch an Ansehen verloren. Ihre Entscheidungen werden heutzutage von den Gelehrten als Vorschläge angesehen und von den Ungelehrten völlig ingnoriert. Der Artikel Nummer eins umfasst die formellen und allgemeinen Regeln des modernen Spanischs und führt bis zu den kleinsten Abweichungen, die man eventuell in manchen Gegenden finden kann, wie beispielsweise „pienso de que“… oder „la dije que“….

Nomen

Geschlecht

Alle Nomen haben im Spanischen eines der beiden Gechlechter: männlich oder weiblich. Die meisten Adjektive und Pronomen, sowie alle Artikel geben das Geschlecht an.

Grundregeln:

– Nomen, die sich auf etwas männliches beziehen und/oder mit -o enden sind männlich. (el hombre, el amante, el teléfono)

– Beziehen sie sich auf etwas weibliches und/oder enden mit -a, -ción, -sión, -tad, -dad, -tud sind sie weiblich. (la mujer, la amante, la risa, la nación, la tensión, la libertad, la ciudad, la actitud)

– Die weiblich Form vieler Nomen lässt sich bilden, indem man den letzten Vokal ändert oder ein -a an den letzten Konsonanten hängt. (el compañero, la compañera, un profesor, la profesora)

– Viele Nomen, vorallem wenn sie auf -ista enden, bleiben gleich, einzig und allein ändert sich der Artikel. (el / la estudiante, el / la indígena, el / la artista, deportista, turista, etc.)

– Wochentage, Farben, Sprachen und Himmelsrichtungen sind männlich. (el lunes, el azul, el francés, el norte)

– Zusammengesetzte Nomen, die durch ein Verb + Nomen gebildet werden, sind ebenfalls männlich: el salvavidas (Lebensretter), un paracaídas (Fallschirm), el abrelatas (Dosenöffner), etc.

Verkleinerungen und Suffixe

Nomen können im Spanischen gebildet werden, indem man eine Reihe von Suffixen an die bereits bestehenden Adjektive und Nome anhängt. Dadurch wird die Bedeutung des Wortes meist kaum verändert, in manchen Fällen jedoch werden so ganz neue Worte geschaffen.

Am üblichsten ist die Verwendung dieser Suffixe zur Verkleinerung . Die häufigsten Verkleinerungsformen sind im Spanischen „-ito“ und „-cito“ zusammen mit ihren weiblichen Equivalenten „-ita“ und „-cita“.

Theoretisch können diese Anhänge an jedes beliebige Substantiv angehängt werden, manchmal werden sie auch mit adjektiven und Adverben verwendet. Worte, die auf -a, -o oder -te enden, bilden die Verkleinerungsform, indem der letzte Vokal weggelassen wird und ein -ito oder -ita angehängt wird, während -cito oder -ecito an andere Wörter angehängt wird.

planta — plantita („Pflanze“—„Pflänzschen“)
vaso — vasito („Glas“—„Gläschen“)
niño — niñito („Junge“—„kleiner Junge“)

Spanier benutzen diese Formen nicht nur zur Verkleinerung, sondern auch um Worte weniger hart klingen zu lassen oder ihre Anteilnahme auszudrücken. Der Anhang stimt mit dem Geschlecht und der Anzahl des Wortes überein.

Anzahl

Die Anzahl bestimt, ob das Wort im Sigualr oder im Plural steht. Für die Pluralform benutzt man die Endung „s“ oder „es“. Auf folgende Weise formt man ein Substantiv im Plural:

1. Hänge -s an ein Nomen, welches auf einen Vokal endet. (huevo-huevos)
2. Hänge -es an ein Nomen, welches auf einen Konsonanten endet. (examen-exámenes)
3. Nomen, die auf -z enden, tausche das -z mit einem -ces aus. (arroz-arroces)
4. Nomen, die auf -es und -is enden, verändern sich im Plural nicht. (el lunes-los lunes)
5. Zusammengesetzte Substantive haben die selbe Form in Singular und Plural. (el abrelatas-los abrelatas)

Adjektive

Prinzipiell dienen Adjetive dazu, ein Nomen näher zu beschreiben. Daher hängt die Anzahl und das Geschlecht des Adjektives vom Substantiv ab, welches es beschreibt. Wie du weisst, hängt das Geschlecht nicht immer mit dem Konzept männliche und weibliche Wörter zusammen, sondern ist oftmals das Resultat jahrhundertelanger Grammatik- und Betonungskonferenzen.

Das Superlativ

Es gibt zwei Arten des Superlativs: relative und absolut

Die Bildung des relativen Superlativs ist dem Komparativ ähnlich.
bestimmter Artkiel + Nomen+ más (menos) + Adjektiv + de: Juan es el chico más inteligente de la clase.

Der absolute Superlativ hat drei mögliche Formen.

– muy + Adjektiv: Muy guapo
– sumamente + Adjektiv: Sumamente guapo
– Adjektiv + ísimo (-a, -os, -as): Guapísimo

Determiners

Determiners are words that makes specific the denotation of a noun phrase. In Spanish they agree in gender with the noun. Types of determiners include articles, possessive adjectives, demonstrative adjectives and quantifier.

Artikel

Bestimmte Artikel

Ein Artikel, der ein Nomen einerAn article that makes a noun refer to a particular item or items of its class.

el hombre = „der Mann“
los hombres = „die Männer“
la mujer = „die Frau“
las mujeres = „die Frauen“

An article that makes a noun refer to a nonspecific item (or items) of its class.

un hombre = „ein Mann“
una mujer = „eine Frau“
unos hombres = „einige Männers“
unas mujeres = „einige Frauen“

Possessivpronomen

Sie stimmen mit dem Substantiv überein, welchem sie angehören. Es gibt fünf Possesivpronomen im Spanischen: „mi“, „tu“, „su“, „nuestro“, „vuestro“

Demonstrativpronomen

Ihre Funktion ist es, auf etwas bestimmtes hinzuweisen. Im Spanischen gibt es drei Arten von Demonstrativpronomen, die sich in Anzahl und Geschlecht unterscheiden, insegsamt sind es also 12.

este, esta, estos, estas
ese, esa, esos, esas
aquel, aquella, aquellos, aquellas

Pronomen

Personalpronomen

Subjekt: yo, tú, él/ella, nosotros/nosotras, vosotros/vosotras, ellos/ellas

Direktes Objekt: me, te, lo/le/la/se, nos, os, los/las/se

Indirektes Objekt: me, te, le/se, nos, os, les/se

Objekt einer Preposition: mí, ti, él/ella/sí, nosotros/nosotras, vosotros/vosotras, ellos/ellas/sí

Possessiv: el mío / la mía / los míos / las mías
el tuyo / la tuya / los tuyos / las tuyas,
el suyo / la suya / los suyos / las suyas
el nuestro / la nuestra / los nuestros / las nuestras
el vuestro / la vuestra / los vuestros / las vuestras
el suyo / la suya / los suyos / las suyas

Demonstrativpronomen

Diese haben im allgemeinen die gleiche Funktion wie die Demonstrativpronomen. Der Hauptunterschied ist, dass sie (wie andere Pronomen auch) Nomen ersetzen, statt diese zu ergänzen. Beachte ausserdem, dass sie durch ihre Form mit den Adjektiven identisch sind, der einzige Unterschied ist, dass fast alle Akzente habe und eine neutrale Form aufweisen.
éste, ésta, esto, éstos, éstas
ése, ésa, eso, ésos, ésas
aquél, aquélla, aquello, aquéllos, aquéllas

Relativpronomen

Das meistgebrauchte Relativpronomen im Spanischen ist „que“. Ausserdem gibt es noch „quien“, „el cual“, „cuyo“ und „donde“.
que: Espero que venga. (I hope that he comes.)
quien, quienes: Es el médico de quien le dije. (Es ist der Arzt, von dem ich dir erzählt habe.) Conozco a Sofía, quien tiene dos coches. (I kenne Sophia, die zwei Autos besitzt)
el cual, la cual, lo cual, los cuales, las cuales: Rebeca es la mujer con la cual vas a viajar. (Rebeca ist die Frau, mit der du verreisen wirst.)
el que, la que, lo que, los que, las que: Rebeca es la mujer con la que vas a viajar. (Rebeca ist die Frau, mit der du verreisen wirst.)
cuyo, cuya, cuyos, cuyas: Es la profesora cuyo hijo tiene el coche. (Sie ist die Lehrerin, deren Sohn ein Auto hat.)
donde: Voy al mercado donde se venden manzanas. (Ich gehe zum Markt, wo Äpfel verkauft werden.)

Präpositionen

Die häufigsten spanischen Präpositionen sind: a, ante, bajo, cabe, con, contra, de, desde, durante, en, entre, hacia, hasta, mediante, para, por, según, sin, so, sobre, tras.

Der Unterschied zwischen „por“ und „para“

Generell lässt sich sagen, dass „por“ einen Grund ausdrückt, während „para“ inicates purpose or destination. Common instances of para and por are indicated below.

para:
Purpose (intended for)
Destination (richtung)
Until, by (eine bestimmte Zeit)

por:
Bezieht sich im allgemeinen auf Zeit oder Ort
In exchange for, in place of
Per (Tag, Stunde, etc.)
By means of
Cause (on account of)
For the sake or benefit of
In favor of

 

Geschichte der spanischen Sprache

Spanisch ist das Resultat einer tausendjährigen Entwicklung, in der die Einwohner der iberischen Halbinsel durch Invasionen der Araber und der Römer beeinflusst wurden. Ende des 15. Jahrhunderts, als sich die Königreiche Kastillien und Aragon zusammenschlossen und somit über einen Grossteil der Halbinsel herrschten, wurde Kastillianisch -el castellano- zur offiziellen Sprache. Die Eroberer, Entdecker und Missionäre nahmen die Sprache mit an Board, welche auf diese Weise den Atlanitk über.

Die Sprache erreichte Amerika, Federated States of Micronesia, Guam, Marianas, Palau und die Philippinen, durch die Kolonisierung Spaniens ab16. Jahrhundert.

Das Umgangslatein der Romanen und der Siedler in Spanien, bot die Grundlage vieler Dialekte, die in einigen Gebieten während des Mittelalters entstanden. Der Dialekt des Kastilliens, oder auch das Kastillianisch, wurde zur Standardsprache, als Kastillien im 13. Jahrhundert die politische Führung erlangte.

Obwohl der Grossteil spanischer Wörter aus dem lateinischen stammt, haben viele einen anderen Ursprung. Und zwar kommen sie von Sprachen, die vor dem Lateinischen entstanden sind, wie z.B. Griechisch, Baskisch, und Kelitsch. Die Invasion der Westgothen im frühen 5.Jhd brachte einige germanische Wörter mit sich. Aufgrund der Eroberungen durch die Muslime, drei Jahrhunderte später, wurden ausserdem viele arabische Wörter eingeführt, welche sich leicht an ihrem Artikel „Al“ erkennen lassen. Anfang des 11 Jhd. wurde das spanische Voklabular durch den Einfluss französischer Pilger, die dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela folgten, stark beeinflusst. Während des 15. und 16.Jhds kamen dazu noch Elemente der italienischen Sprache, denn zum einen herrschte Aragon über Teile Italiens, zum anderen war italienische Poesie damals sehr beliebt in Spanien. Die Beziehung zwischen Spanien und seinen Kolonien und Eroberungen, haben desweiteren die Einführung von Ausdrücken der Ursprachen Amerikas möglich gemacht. Ebenso wurden durch Austauschprogramme ständig neue geliehene Wörter eingeführt.

In Amerika wurde die Sprache von den Spaniern, also von den spanischen Creolen oder den spanisch-amerikanischen Idios (Mestizo) weiterverwendet. Nach den Unabhängigkeitskriegen, der von diesen Kolonien im 19. Jhd durchegführt wurde, breiteten die führenden Eliten ihr Spanisch über die ganze Bevölkerung aus.

In den Philippinen war dies aufgrund verschiedener Gründe nicht der Fall. Vorallem da es sich um die einzige spanische Kolonie Asiens handelte, welche von den restlichen spanischen Kolonien in Amerika isoliert war. Ausserdem waren die Philippinen streng genommen die Kolonie einer weiteren spanischen Kolonie, Neu Spaniens, welche von Mexiko City verwaltet wurde. Im Vergleich zu den Kolonien im spanischen Amerika, war und ist die Bevölkerung der Philippinen fast ausschliesslich Muttersprachler, während die Spanier (welche eigentlich zu einem Grossteil mexikanische Kreolen waren) accounted for even fewer than the mestizos. Nach dem spanisch-amerikanischen Krieg wanderten die Spanier, die sich noch im Land befanden nach Neu Spanien (Mexiko) und Spanien aus. Letztlich, als Folge des philippinisch-amerikanischen Krieges, wurde die bereits geschrumpfte Anzahl der Mestizos drastisch verringert. Zu diesem Zeitpunkt wurde englisch als offizielle Sprache anerkannt, spanisch wurde 1973 in den Philippinen als offizielle Sprach abgeschafft.

1713 wurde die „Real Academia Española“ gegründet. Sie stellte Kriterien auf, um die Neubildung und Einführung internationaler Wörter zu bestrafen. Ausserdem wurde zu dieser Zeit die spanische Grammatik formell bekräftigt und die spanische Literatur bekam einen grossen Boom, dank der Freiheit in der Reihenfolger der Wörter, wodurch zahlreiche Schriebweisen entstanden.

Im 20. Jhd erlebte die Spanisch weitere Änderungen in der Verwendung der Sprache. Die Flut von Neubildungen, gefolgt von Fortschritten in Technologie und Wissenschaft, stieg ständig an. Sie schwanken zwischen klassischen Wörtern wie Thermometer, Atom und Psychoanalist und modernen, kaum verspanischten Wörtern wie filmar, radar, casete, PC und módem.

Sätze auf spanisch

Auf der Strasse

– ¿Por favor podría decirme?: Könnten Sie mir bitte sagen…?

– ¿Puede ayudarme, por favor?: Könnten Sie mir bitte helfen?
– Muchas gracias: Vielen Dank
– Le agradezco mucho: Danke Ihnen vielmals

Das Wetter

– ¡Hace un día fantástico!: Es ist ein wunderschöner Tag!

– ¡Hace calor!: Es ist heiss!
– ¡Hace frio! Es ist kalt

Auf Re

isen

– Por favor necesito un billete de ida a: Ich bräuchte bitte ein Ticket nach…

– ¿A que hora sale el próximo autobús?: Wann fährt der nächste Bus nach..?
– ¿Cuánto cuesta un taxi al centro de la ciudad?: Wie teuer ist ein Taxi ins Stadtzentrum?
– ¿Donde puedo encontrar una parada de taxis?: Wo ist der nächste Taxistand?
– He perdido la maleta: Ich habe meinen Koffer verloren…
– Puedes decirme como ir: Könntets du mir bitte sagen wie ich nach…komme?
– Creo que me he perdido: Ich galube ich habe mich verirrt.

Im Restaurant

– ¿Qué desea tomar?: Was möchten Sie gerne bestellen?

– ¿Qué tiene de primero/segundo/de postre?: Was hätten Sie gerne als Vorspeise/Hauptgericht/Dessert?
– La carta de postres, por favor: Die Nachspeisenkarte bitte.
– ¿Tienen carta de vinos?: Haben Sie eine Weinkarte?
– ¿Me trae la cuenta, por favor?: Die Rechnung bitte.

Nachtleben

– ¿Salimos esta noche?: Gehen wir heute abend aus?

– ¿Dónde quedamos?: Wo treffen wir uns?
– ¿Quieres tomar algo?: Würdest du gerne etwas trinken?
– ¿Quieres bailar? / ¿Bailas?: Würdest du gerne tanzen?

 

Spanische Zeichensprache

Da Spanisch je nachdem wo es gesprochen wird unterschiedlich ist, gibt es mehrere Zeichensprachen in den verschiedenen Ländern. Zumindest ist dies in den grössten Ländern wie Kolumbien und Mexiko der Fall, welche ihre eigenen Zeichensprachen haben, während kleinere Regionen die amerikanische verwenden.

Fast alle Länder haben Wörterbücher ihrer Zeichensprache, welche von der National Association of the Deaf veröffentlicht wurden.

Es gibt drei Kategorien in der Zeichensprache:

DEAF SIGN LANGUAGES: beinhaltet die Sprachen, die taube Personen beherrschen und auch täglich verwenden. Manchmal wird diese Art der Zeichensprache nur unter Tauben bzw. ausserhalb des Klassenzimmers verwendet. In Ländern, die keinen nationalen Verband tauber Menschen haben, kommen regionale Dialekte vor.

CODE SYSTEM: diese System spiegelt eine mit Gesten ausgedrückte gesprochene Sprache wieder. Das Code system wird meist von Hörenden erfunden, die sich dabei auf die Grammatik, Synthesis und die Reihenfoge der Wörter stützen, wie sie in der gesprochenen Sprache vorkommen. Dieses System wird häufig für pedagogsiche Zwecke in Schulen verwendet, jedoch selten von Tauben ausserhalb der Klassenräume.

ALTERNATIVE SIGN LANGUAGES: diese haben nichts mit den Deaf Sign languages zu tun, da sie von Hörenden vewendet werden, wenn Sprechen nicht erlaubt ist.

Zeichensprache in Spanien

Laut einem Bericht von Gallaudet gab es 1986 rund 20,000 Mitglieder in den Taubenverbänden. Bei wichtigen öffentlichen Ereignissen oder auch bei Gericht, wird häufig Zeichensprache verwendet. Desweiteren sollten Eltern tauber Kinder die Zeichensprache lernen und auch für Hörende besteht die Möglichkeit diese zu erlernen..

Die verschiedenen Dialekte der Zeichensprache in Spanien sind sich sehr ähnlich, abgesehen von der Kataluniens. Die Herkunft des Zeichensprache in Spanien ist unbekannt, es wir djedoch behauptet, dass sie von den Zeichensprachen Amerikas, Frankreichs und Mexikos beinflusst wurde.

Spanische Umgangssprache

Folgend findest du eine Liste mit Ausdrücken der spanischen Umganssprache. Einige Ausdrücke werden nur in bestimmten Gebieten verwendet, wie beispielsweise Argentinien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Kuba, Ecuador, Mexiko, Peru, Spanien, Uruguay, USA und Venezuela.

– Más vale tarde que nunca: Lieber spät als nie.
– ¡Pierde cuidado!: Keine Sorg!
– ¡Anda a bañarte! (Chile) Geh weg!
– Menudo pájaro es ese: Er übertreibt gerne mal.
– Es broma: War nur ein Witz.
– Dicho y hecho: Wie gesagt, so getan.
– El que no se aventura no cruza el mar: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
– ¡Probre!: Armer Kerl!
– ¡Plop! (Chile): Kein Kommentar!
– Ver y creer: Sehen um zu glauben.
– ¡No seas payaso!: Sei kein Witzbold!
– Eso es el colmo: Das ist der Gipfel.
– Chao pescado. (Chile), Hasta luego: Bis später, see you later, alligator.
– No hay esperanzas: Es besteht keine Hoffnung.
– No cabe duda: Kein Zweifel.
– ¡Qué barbaridad! (Mexico): Das ist unglaublich!
– Cuando el gato va a sus devociones, bailan los ratones: Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.
– El tiempo da buen consejo: Das Wetter wird es uns sagen.
– ¡No sirves para nada!: Du bist für nicht zu gebrauchen!
– Chingon, Chingo (Mexico, as in: Qué coche más chingo!: Was für ein cooles Auto!
– Bárbaro: In Mexiko, bedeutet es etwas schlechtes, aber es kann auch cool bedeuten

Spanisches Volkabular

Heir findest du einige spanische Wörter, mit denen du zu lernen anfangen kannst. Wir wollen diese Liste so bald wie möglich ergänzen. Solltest du Vokabular über ein bestimmtes Thema suchen, bitte gib uns einfach bescheid.

Basics

Hallo: Hola

Tschüss: Adiós
ja: Sí
nein: No
Freund: Amigo (m), Amiga (f)
Danke: Gracias

Wochentage

Montag: lunes

Dienstag: martes
Mittwoch: miércoles
Donnerstg: jueves
Freitag: viernes
Samsatg: sábado
Sonntag: domingo

Monate

Januar: enero

Februar: febrero
März: marzo
April: abril
Mai: mayo
Juni: junio
Juli: julio
August: agosto
September: septiembre
Oktober: octubre
November: noviembre
Dezember: diciembre

Essen

Serviette: servilleta

Gabel: tenedor
Löffel: cuchara
Messer: cuchillo
Teller: plato
Wasser: agua
Brot: pan
Butter: mantequilla
Tee: té
Kaffee: café
Salz: sal
Pfeffer: pimienta

Farben

schwarz: negro

blau: azul
braun: marrón, café
grün: verde
grau: gris
orange: naranja, anaranjado
pink: rosado
purple: violeta, morado
rot: rojo
weiss: blanco
gelb: amarillo

Familie

Ehemann: esposo, marido

Ehefrau: esposa
Kinder: niños
Sohn: hijo
Tochter: hija
Vater: padre, papá (informal)
Mutter: madre, mamá (informal)
Bruder: hermano
Schwester: hermana
Opa: abuelo
Oma: abuela
Onkel: tío
Tante: tía
Neffe: sobrino
Nichte: sobrina
Cousin: primo (m), prima (f)
Schwager: cuñado
Schwägerin: cuñada
Schwiegervater: suegro
Schwiegermutter: suegra
Schwiegersohn: yerno
Schwiegertochter: nuera

Wegbeschreibung

links: Izquierda

rechts: Derecha
weit entfernt: Lejos
in der Nähe: Cerca
Strasse: Calle
Norden: Norte
Süden: Sur
Osten: Este
Westen: Oeste

Beurteile diesen Beitrag:
Bewertung: 4.50 / 5, 1 Vote(s)
0
0
12. Oktober 2019