Handwerkskunst und Kunsthandwerk



Handwerkskunst und Kunsthandwerk

In jedem Land gibt es bestimmte handwerkliche Kunstfertigkeiten, die sich über die Jahrhunderte hinweg entwickelt haben. So gibt es in Spanien ein ausgeprägtes Töpferhandwerk, es wird Alfarería genannt. Ein Produkt, das jedem Besucher des Landes auffällt sind die so genannten Azulejos.

Typisch spanisch – Töpferkunst

Häuser, Gebäude, Balkone, öffentliche Plätze und viele weitere Orte in Spanien werden mit den so genannten Azulejos geschmückt. Azulejos sind Kacheln oder Fliesen, die sehr dekorativ sind. Besonders prachtvolle Azulejos findet man in Sevilla zum Beispiel am Königspalast oder auch im Casa Pilatos, aber sie bestimmen das gesamte Stadtbild. Die Kacheln sind dort schon seit Jahrhunderten und zeigen Stile von dieser Zeit bis heute.

Azulejos eine Tradition.

Die Azulejos werden hauptsächlich benutzt, um Gebäude und Räume innen und außen zu schmücken. Sie sind wetterfest. Aber sie haben neben der dekorativen Funktion auch noch weitere Aufgaben zu erfüllen, sie sind ein kühles und kühlendes Material. Das macht sich besonders in den heißen spanischen Sommern gut. Es gibt zum Beispiel öffentliche Bänke die mit diesen Kacheln besetzt sind und so einen kühlen Platz zum Ausruhen im Park bieten.

Besondere Töpferwaren werden zweimal gebrannt, um sie besonders haltbar zu machen. Das Kunsthandwerk wurde, wie es heißt, von den Mauren in Spanien eingeführt. Ein weiteres traditionelles Element sind die Farben, es dominieren Grün- und Blautöne. Traditionelle Muster sind geometrische Figuren, die etwas zeitloses haben.

Triana und Töpferkunst

Heute befindet sich im Stadtteil Triana das Zentrum des Töpferkunsthandwerkes. Hier können Sie sehen, wie die Keramik selbst hergestellt wird, genauso wie auch einfach die Vielfalt und die Schönheit der Produkte. Die einzelnen Ateliers zeigen gerne ihre Arbeit.  Die Designs, Muster und Farben variieren je nach Töpferstudio. Die Kacheln sind ein fester Bestandteil des täglichen Lebens.

Technik und Azulejos

Es gibt sogar Kurse für interessierte, die von vielen Ateliers angeboten werden. Die Technik des Glasierens stammt wohl ursprünglich aus dem persischen Raum, und wurde mit den Mauren nach Spanien gebracht. Im 12. und 13. Jahrhundert war das Zentrum der Azulejosproduktion in Andalusien, im 14. Jahrhundert verlagerte es sich nach Valencia. Heute ist der Hauptproduzent Portugal. Ab etwa dem 16. Jahrhundert werden Bildzyklen angefertigt, das ist etwas, was vorher noch nicht möglich war.

0
0
19. Mai 2018

Schreibe einen Kommentar