De lo circunstancial o lo efímero [E]->[D]

Dieses Thema enthält 40 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Anonym vor 11 Jahre, 4 Monate.

  • Post
  • rollido
    Teilnehmer

    Hola a todos,

    Cómo=falsch; nur: Os gustaría leer un texto de Augusto Monterroso? Lo que podéis leer más abajo es el contenido del cuento que quisiera poner aquí para traducirlo al alemán, con vosotros.
    Augusto Monterroso (Tegucigalpa Honduras, 21 de diciembre de 1921 – México D.F., 7 de febrero de 2003) es un escritor guatemalteco, conocido por sus colecciones de relatos breves e hiperbreves.
    Para conseguir mas información sobre él, haz cliq aqui http://es.wikipedia.org/wiki/Augusto_Monterroso

    Augusto Monterroso
    El cuento „De lo circunstancial y lo efímero“ (Von Belanglosem oder Beiläufigem) recogido en el libro de ensayos varios La palabra mágica (1983), donde un hombre ha ganado un concurso de cuentos cuyo premio era un automóvil. Este cuento apunta hacia la inutilidad de la vida y de la literatura. Ni el cuentista ni su esposa saben manejar,(lat.am. für ‘autofahren’) por tanto el automóvil es un poco inútil para ellos. La esposa lo quiere porque es un símbolo de prestigio, el hombre lo rechaza porque asegura que lo único que le importa es escribir. Aquí estamos ante un caso de falta de autenticidad. Ninguno de los dos en realidad cree, desea o confía en lo que está diciendo. Ambos actúan impelidos por lo que creen que deberían decir y hacer en ese momento. Aparentemente, hasta el premio literario resulta ser espurio, falso. En este mundo de falsedades, de laconismos, nada es comprometedor. Después de conversar y tomarse dos tragos de ron, la pareja se va a la cama, hacen el amor y se duermen. He aquí la esencia del cuento, su minimalismo. Hacemos las cosas que la gente espera que hagamos, en el momento en que se supone que las debemos hacer. Cada entrada y cada salida marcada por una expectativa, por una tradición. Así, la frase: „Para mí lo más importante es haber escrito el cuento y haberlo enviado al concurso aunque perdiera“ (1995: 174) debemos interpretarla por su contrario. Cada frase del cuento apunta hacia otro lado. Cuando la mujer dice „No lo puedo creer“ es que lo cree fielmente, y cuando asegura que tampoco ella quiere el coche, ve a sus amistades caminando por Reforma, mientras ella saluda con una mano desde el coche en movimiento. Las palabras son verdaderas pero las intenciones son falsas. Monterroso no predica la autenticidad de la literatura, por el contrario, dice y repite que la literatura es inservible, que hay que ser vago, perezoso o loco para dedicarse a ella, pero que está basada en el lenguaje, que sí es verdadero, que está compuesto de letras y palabras, de símbolos y signos. Compuesto de letras que, combinadas según algunas reglas propias de cada lenguaje, nos dan las palabras, los significantes que a su vez crean la ilusión de la significación. Veo que aquí es pertinente preguntarse por la presencia de esas significaciones en el lenguaje. Para nosotros, lectores de principios del tercer milenio, el problema del lenguaje y su significación nos remite inmediatamente a la metafísica de presencia. ¿De qué forma logra significar ese lenguaje, que en sí no contiene sino rasgos o trazas de los significados?

    Aquí empieza el cuento:

    De lo circunstancial o lo efímero
    Desde el primer momento, cuando lo vio entrar, supo de qué se trataba; pero de todos modos tenía que permitir que fuera él quien se lo dijera. Entonces, con un papel en la mano, él le informó:
    –Me lo gané.
    –¿Qué cosa? –respondió ella perseverando en dejar entender que no imaginaba nada. Vocacionalmente buena, sabía que con su actitud expectante le proporcionaba una alegría extra.

    Und weiter geht’s mit einem winzig kleinen Satz.:

    😆

    Por supuesto él sabía que su mujer sabía; pero estaba seguro asimismo de que si en el matrimonio no se sigue este juego las cosas, de puro sabidas, terminan por perder interés, ya que en ese estado al cabo de cierto tiempo el uno y el otro se conocen tan esencialmente que en el momento en que uno piensa cualquier cosas el otro por lo general está pensando esa misma cosa, y a veces hasta la dicen los dos simultáneamente ante el asombro de ambos, que siempre declaran: qué curioso, en eso mismo pensaba yo; sin que ninguno sepa de qué manera, pero en forma tal que los dos terminan por creer y en ocasiones hasta por estar seguros de que eso significa quererse, y uno y otro lo comentan y conversan del tema entusiasmados y todavía unos minutos después, cada quien por su lado, queda como reflexionando que sí, que efectivamente eso significa quererse.

    So,weiter geht’s: Hefte raus! Diktat! Dann übersetzen! Keine PM’s, keine heimlichen SMS unter der Bank! Letzte Chance, Spickzettel zu vernichten! Wer noch mal zum Klo muß, bitte jetzt! Rea und Helga, ihr setzt Euch bitte auseinander! Danke! Und Rolli lässt die Übersetzung verschwinden.. 🙂

    –El premio del concurso. El coche.
    –¡No! –dijo ella pensando esto hay que celebrarlo, voy a sacar hielo para el ron. Y creyéndolo más que nunca añadió:
    –No lo puedo creer.

    Contra su timidez, y más que nada contra el peligro de que su mujer sospechara que de veras se sentía escritor, él se atrevió a comentar:
    –Para mí lo importante es haber escrito el cuento y haberlo enviado al concurso aunque perdiera. El coche no me interesa.

    “¿Cómo?, ¿con la falta que nos hace?”, pensó ella. Y se imaginó a sí misma con el cuello envuelto en una bufanda de lana manejando por la avenida Reforma y diciendo adiós a sus conocidos con un despreocupado movimiento de la mano izquierda mientras con el rabo del ojo derecho vigilaba que todo fuera bien con la marcha.

    Pero nada más por seguir el mecanismo de la conversación propuso sin énfasis:
    –Pues si no lo quieres lo vendemos.

    –Bien sabes que no se trata de eso –dijo él–. Claro que lo quiero. Pero, ¿no te alegras? Fíjate, escribo el cuento casi sin ganas, únicamente por ver qué salía, como jugando, y me gano el premio. ¿A mí qué me importa el coche? Ahora me gustaría más poder escribir, bueno, leer, escribir.
    –Entonces déjamelo a mí –dijo ella. Y consideró en serio esa posibilidad, aunque en el mismo momento empezó a recordar que cuando se hallaba en la ventana de un edificio alto y miraba a la calle le daba miedo pensar lo que sentiría allá abajo el día que tuviera que manejar entre tantos coches que desde arriba se veían como moviéndose solos, como juguetes o como quién sabía qué.
    –Te repito –dijo él recibiendo cuidadosamente de manos de ella otra copa de ron con agua y hielo– que para mí el coche es lo de menos. Lo bueno es que ahora sí voy a escribir.
    –Claro que sí –dijo ella.
    –No quiero seguir toda la vida corrigiendo pruebas. Ni tú ni yo manejamos –agregó, como si de pronto descubriera este hecho y viendo fijamente sus zapatos nuevos.
    –Muy bien, muy bien, ni tú ni yo manejamos, ¿vamos a contratar un chofer? –afirmó ella dos veces y preguntó una, a sabiendas de que era tan obvio lo primero como absurdo lo segundo, y de que quizá la respuesta de su marido sería: “¿No se te ha ocurrido que podemos aprender?”, en tanto que él, mientras añadía un poco de ron a su copa porfiaba entusiasmado en que qué bueno que se había decidido y que ahora iba a escribir aunque no comieran y aunque a ella no le gustara.

Ansicht von 20 Antworten - 1 bis 20 (von insgesamt 40)
  • Antworten
  • Rea
    Teilnehmer

    Aquí empieza el cuento:

    De lo circunstancial o lo efímero

    Desde el primer momento, cuando lo vio entrar, supo de qué se trataba; pero de todos modos tenía que permitir que fuera él quien se lo dijera. Entonces, con un papel en la mano, él le informó:
    –Me lo gané.
    –¿Qué cosa? –respondió ella perseverando en dejar entender que no imaginaba nada. Vocacionalmente buena, sabía que con su actitud expectante le proporcionaba una alegría extra.[/quote]

    Rolli,bitte nicht lachen,es sah einfacher aus als es dann war….aber vielleicht können andere mehr.

    Seit dem ersten Moment , als sie ihn hereinkommen sah, wußte sie das etwas passiert war; aber auf jeden Fall mußte sie gestatten dass das Wort ergriff. Mit einem Zettel in der Hand, verkündete er:
    -Ich habe gewonnen.
    -Wobei? erwiderte sie, beharrlich in dem Bemühen,sich nichts vorzustellen. Da sie in ihrem Beruf gut war(?), wußte sie, dass sie bei seinem erwartungsvollen Verhalten eine besondere Freude erwartete.

    rollido
    Teilnehmer

    Reas Üb:: Seit dem ersten Moment , als sie ihn hereinkommen sah, wußte sie das etwas passiert war; aber auf jeden Fall mußte sie gestatten dass das Wort ergriff.

    Seit dem ersten Moment , als sie ihn hereinkommen sah, wußte sie das etwas passiert war; (de qué se trataba=worum es sich handelte. Passieren wäre: pasar, hier also „se trata de…es handelt sich um….etwas )

    ReaÜb: aber auf jeden Fall mußte sie gestatten dass __?___das Wort ergriff.

    aber auf jeden Fall mußte sie gestatten dass >>er es wäre/sein würde/sein sollte/, der es ihr sagte—- que fuera él quien se lo dijera.<>> tomar la palabra)
    (Rea,ab und zu lässt du schon mal ganz gerne ein paar Wörter aus )

    Mit einem Zettel in der Hand, verkündete er:

    Dann, mit einem Zettel/einem Papier in der Hand, verkündete er/teilte er mit/

    -Ich habe gewonnen.

    ReaÜb: -Wobei? erwiderte sie, beharrlich in dem Bemühen, sich nichts vorzustellen.

    Auch hier hast du wieder was weggelassen:
    en dejar entender > zu verstehen geben, oder „verstehen zu lassen“
    –respondió ella perseverando en dejar entender que no imaginaba nada.
    Perseverar en: beharren auf, hier:
    perseverando: beharrend darauf, (so ähnlich wie z.B. bei dem angestrengten Bemühen, nicht lachen zu müssen, oder so…)
    en dejar entender – verstehen zu geben,
    que no imaginaba – dass sie sich nichts vorstellte/vermutete/kommen auf/
    Gut, deinen Satz könnte ich jetzt auch so verdeutschen:
    Wobei? Erwiderte sie, beharrlich in dem Bemühen, zu verstehen zu geben, dass sie nichts ahnte/sich nichts vorstellen konnte.

    Da sie in ihrem Beruf gut war(?), wußte sie, dass sie bei seinem erwartungsvollen Verhalten eine besondere Freude erwartete.

    Vocacionalmente buena, sabía que con su actitud expectante le proporcionaba una alegría extra

    Vocacionalmente buena,
    vocación- Bestimmung, Berufung (der Beruf kann eine Bestimmung sein, das sagt schon das Wort in der Deutschen Sprache, eine Berufung….hat aber nichts hier mit dem Job zu tun…
    Sondern: vocacionalmente buena, sie ist eine schon von der Bestimmung/Schicksal/vom Grund her oder was auch immer eine „Gute“, eine „Gütige“, eine gute Person.
    Also:

    Vocacionalmente buena -Bestimmungsmässig eine gute
    –sabía que con su actitud expectante – wußte sie, dass mit ihrer erwartungsvollen Haltung
    – le proporcionaba – ihm verschaffte –
    – una alegría extra – eine zusätzliche Freude.

    proporcionar: bereitstellen, vermitteln, gewähren, aufbringen

    Rea
    Teilnehmer

    Danke Rolli,
    ich habe im Wörtebuch nur Beruf-, gefunden únd wußte wirkich nicht, wie ich das einbauen sollte. Da wo ich was weggelassen habe, wuße ich nicht, wie ich es in eine deutsche Satzkonstruktion bringen sollte.
    Ich hatte auch erst wörtlich übersetzt, dachte dann aber, das es legitim wäre,auf deutsch zu sagen, -dass etwas passiert war,- denn -worum es sich handelte- ergab für mich keinen Sinn. Weiß sie denn, dass er gewonnen hat? Dann ergibt es auch Sinn, dass sie ihm gestattn muss,die neuigkeit selbst zu sagen, ja, so gibt das Sinn.

    Danke, ich habe es auch wörtlich versucht, aber irgendwie bin ich nicht auf die schönen Konstruktionen wie Du gekommen. 😳

    Aber vom sinn her hätte ich es verstanden, allerdings nur mit Deiner Einführung. Die Überschrift hätte ich nie hinbekommen!!

    Gruß Rea

    Anonym

    Vocacionalmente buena, sabía que con su actitud expectante le proporcionaba una alegría extra

    Bestimmungsmässig eine gute

    Hmmm… Ich grübele ein bißchen. Natürlich kann es isv „von Natur aus gütig/wohlwollend“ stehen, aber da der Text nicht frei von Widersprüche/Ironie ist:

    …debemos interpretarla por su contrario. Cada frase del cuento apunta hacia otro lado. Cuando la mujer dice „No lo puedo creer“ es que lo cree fielmente… Las palabras son verdaderas pero las intenciones son falsas.

    Daher könnte es wirklich die „Berufung zum Guten“ (übertrieben „als Heilige geboren“, eben ironisch) gemeint sein, so in etwa wie „con vocación a beata“ o.ä. Da bin ich mir nicht ganz sicher, ob „bestimmungsmässig eine Gute“ dasselbe ausdrückt.

    cuya

    @rolli: ¿Cómo os gustaría…? Nicht böse sein, aber das ist ein klassischer „typisch Deutschmutterspchler“ Fehler. Man fragt nur „¿Os gustaría…? bzw. ¿Qué/ Qué tal os parece…?

    Rea
    Teilnehmer

    Seit dem ersten Moment , als sie ihn hereinkommen sah, wußte sie worum es geht; aber auf jeden Fall mußte sie ihm gestatten es selbst zu erzählen. Mit einem Zettel in der Hand, verkündete er:
    -Ich habe gewonnen.
    -Wobei? erwiderte sie, beharrlich so zu tun,als ob sie sich nicht vorstellen könnte was er ihr sagen wollte. Da sie ihn gut kannte*, wuße sie, dass ihr erwartungsvolles Verhalten die Freude für ihn vergrößern würde.

    *so würde ich es verdtehen,
    vielleicht auch „in ihrer Güte?“
    Könnte man sich so einigen?

    Rea
    Teilnehmer

    Das Ergebnis des heutigen Tages:

    Natürlich wußte er was seine Frau wußte; aber er war ebenso sicher darüber wenn in seiner Ehe diese Alltagsspiele nicht fortgesetzt würden, diese durchschaubaren, sie das Interesse verlieren würden, schon da in diesem Zustand nach dieser bestimmten (gemeinsamen) Zeit der eine und der andere sich so grundegend kannten, dass sie in einem Moment wenn einer an eine Sache dachte, der andere im wesenlichen an die gleicheSache dachte und manchmal sprachen sie sie beide gleichzeitig aus zum Erstaunen der beiden, die immer sagen, wie komisch, dass ich an das gleiche dachte.;ohne dass jemand weiß auf welche Weise (dies passiert),aber die Form in der die zwei gegenseitig ihre Gedanken beenden und bei Gelegenheten bis sie sich sicher waren, was sie eigentlich wollen und einer wie der andere es kommentiert und sie sich über das Thema begeistert unterhalten und noch einige Minuten danach, jeder aus seiner Sicht, innehalten erkennend das ja, dass sie eigentlich das gleiche meinen.

    rollido
    Teilnehmer

    Hallo @ Rea,all,
    nur ganz kurz, hatte/habe heute nicht viel Zeit..Bin morgen wieder da zum Weitermachen!Gruß, Rolli

    Anonym

    Por supuesto él sabía que su mujer sabía; pero estaba seguro asimismo de que si en el matrimonio no se sigue este juego las cosas, de puro sabidas, terminan por perder interés, ya que en ese estado al cabo de cierto tiempo el uno y el otro se conocen tan esencialmente que en el momento en que uno piensa cualquier cosa(?rolli?) el otro por lo general está pensando esa misma cosa, y a veces hasta la dicen los dos simultáneamente ante el asombro de ambos, que siempre declaran: qué curioso, en eso mismo pensaba yo; sin que ninguno sepa de qué manera, pero en forma tal que los dos terminan por creer y en ocasiones hasta por estar seguros de que eso significa quererse, y uno y otro lo comentan y conversan del tema entusiasmados y todavía unos minutos después, cada quien por su lado, queda como reflexionando que sí, que efectivamente eso significa quererse

    Ich habe die Stellen markiert, die viel zu frei übersetzt worden sind.
    Den einen kursiven markierten Satz kann man besser ausdrücken. Auch die (deutsche) Satzstellung sollte nochmal überdacht werden 😉
    Ich bin mir nicht so sicher, ob es etwas bringt, denn je nachdem, was verändert wird, könnte es Auswirkungen für den Rest haben.

    Auch hier lässt sich u.U besser „Satz für Satz“ zu arbeiten:

    -Por supuesto él sabía que su mujer sabía;
    -pero estaba seguro asimismo de que si en el matrimonio no se sigue este juego
    -las cosas, de puro sabidas, terminan por perder interés,
    -ya que en ese estado al cabo de cierto tiempo el uno y el otro se conocen tan esencialmente
    -que en el momento en que uno piensa cualquier cosa el otro por lo general está pensando esa misma cosa,
    – y a veces hasta la dicen los dos simultáneamente ante el asombro de ambos,
    – que siempre declaran:
    -qué curioso, en eso mismo pensaba yo;
    – sin que ninguno sepa de qué manera,
    -pero en forma tal que los dos terminan por creer y en ocasiones hasta por estar seguros de que eso significa quererse,
    -y uno y otro lo comentan y conversan del tema entusiasmados
    – y todavía unos minutos después, cada quien por su lado, queda como reflexionando que sí, que efectivamente eso significa quererse

    cuya

    Nachtrag: @rolli Ich wusste ja nicht, dass es eine O.Übersetzung gibt. Das könnte die „Arbeit“ u.U erleichtern.
    Zu „cosas“ imho sollte hier es in Singular stehen 🙄

    rollido
    Teilnehmer

    @cuya
    …”tan esencialmente que en el momento en que uno piensa cualquier cosa(?rolli?) el otro por lo general…”
    das steht so in dem Buch, aber auch so im web, wo der Text zwar nicht vollständig, aber zum größten Teil eingestellt ist.. (wäre denn cualquiera cosa richtig? )
    Bin natürlich dankbar für jede Korrektur, auch hätte ich wahrscheinlich cómo os gustaría noch ca.957 Mal so geschrieben.. 🙂

    Also bezüglich dem „gütig“ vorher noch mal, steht Folgendes:
    „Was denn?“ antwortete sie, sehr darauf bedacht, ihm zu verstehen zu geben, dass sie nichts ahnte. Gütig aus Berufung wusste sie, dass ihre erwartungsvolle Haltung ihm zusätzlich Freude verschaffte.“

    Bestimmungsmässig eine gute

    hätte ich so in „dieses“ Deutsch natürlich auch nicht stehen lassen; habe es auf die Art und Weise einfach Wort für Wort „auseinanderklamüsert“..

    Also, ich geb jetzt mal die Übersetzung von diesem Bandwurmsatz. Ich wollte eigentlich nicht wie vorher bei Crispin die O-Übersetzung einstellen, sondern Satz für Satz die Geschichte mit durchgehen und eine gemeinsame „Co-Produktions-Übersetzung“ mit Rea erarbeiten, aber hier mache ich es doch mal.(heute morgen bei mir wirklich aus privaten Zeitgründen und damit keiner so lange warten muss auf’s Ergebnis…)

    Selbstverständlich wusste er, dass seine Frau es wusste; aber er war sich auch ganz sicher, dass es in der Ehe solcher Spiele bedarf, damit die nur allzu gut bekannten Dinge reizvoll bleiben.
    Denn im Ehestand kennen beide sich gegenseitig nach einer gewissen Zeit so gründlich, dass in dem Augenblick, da einer etwas denkt, der andere im allgemeinen dasselbe denkt, und manchmal sprechen sie es zum große beiderseitigen Erstaunen gleichzeitig aus und erklären jedes Mal: wie seltsam, dasselbe habe ich auch gedacht; ohne zu wissen wie, aber doch so, dass beide am Ende glauben und bisweilen sogar sicher sind, genau das bedeute, einander zu lieben, und einer wie der andere äußern ihre Meinung dazu und besprechen das Thema begeistert miteinander, und noch einige Minuten später stellt jedes für sich selbst wie nachdenklich fest, ja, genau das bedeutet, einander zu lieben.

    Rea
    Teilnehmer

    Hi Rolli,

    wenn ich das so lese, dan habe ich wenigstens verstanden, was ausgesagt werden sollte. 😳

    @cuya
    Es war nur ein Satz! So wie beim Sportthema. ich kann nichts dafür,wenn die Sätze so lang sind. 😥

    rollido
    Teilnehmer

    ja, es war wirklich ein übertrieben langer Satz…aber jetzt folgt ein wenig direkte Rede…hab die Fortsetzung eingestellt…

    Anonym

    @rea wrote:

    @cuya
    Es war nur ein Satz! So wie beim Sportthema. ich kann nichts dafür,wenn die Sätze so lang sind. 😥

    Ich sehe das anders 😉 Es ist ein Text, dass aus mehreren „Saztkonstruktionen“ besteht. Ich habe sie extra einzeln in meinem Beitrag (s.o) gezeigt. Natürlich ist für das gesamt „Bild“ besser, wenn man alles übersetzt (wg. Kontext), dennoch lassen sich die einzelnen Sätze übersetzen und erst dann, wird einen entsprechenden deutschen Text verfasst, unter Beobachtung der deutsche Grammatik und mit Rpcksicht auf den gesamten Kontext.

    Beispiele:
    Satz 1:
    Por supuesto él sabía que su mujer sabía–> natürlich/selbstverständlich wusste er, dass sie Bescheid wußte/ dass sie es wußte.
    Satz 3:
    las cosas, de puro sabidas, terminan por perder interés –> wörtlich: die Sachen verlieren ihre Bedeutung allein dadurch, dass sie gewusst/bekannt sind. )Hier ist die O.Ü ganz anders und ich verstehe nicht weshalb)

    cuya

    rollido
    Teilnehmer

    Hier ist die O.Ü ganz anders und ich verstehe nicht weshalb)

    ja, das meine ich…oft wird -auch hier in dieser Übersetzung, aber auch in anderen- die Sache ganz anders ausgedrückt, stellenweise auch gegenteilig-

    >>man macht etwas…damit…die Dinge…reizvoll bleiben (O-Üb)
    >>…die Dinge verlieren an Interesse, wenn man etwas nicht macht…(am Text gehalten)
    (nur mal jetzt ganz grob als Beispiel)

    deswegen sag ich ja, viel lieber erarbeite ich hier mit Euch eine – neue – Übersetzung, näher am Text;als eine O-Übers. zur Hand zu nehmen; die Übersetzer arbeiten manchmal ziemlich frei, vielleicht haben sie was missverstanden bezügl. „Freie Mitarbeiter“..Ich finde, sie machen es sich dann doch ziemlich einfach, wenn das so ist…hm; gibt’s irgendwo noch einen Übersetzerjob für mich? Das kann ich auch!

    Helga
    Teilnehmer

    –El premio del concurso. El coche.
    –¡No! –dijo ella pensando esto hay que celebrarlo, voy a sacar hielo para el ron. Y creyéndolo más que nunca añadió:
    –No lo puedo creer.

    Der Preis des Wettbewerbes:
    Das Auto: „ Nein!“ sagte sie und dachte es gibt was zu feiern. Ich werde Eis für den Rum rausholen. Sie glaubte es mehr den je und fügte hinzu:“ Ich kann es nicht glauben!“

    rollido
    Teilnehmer

    es gibt was zu feiern

    im Prinzip ist es ja richtig..aber ich würde eher schreiben: (weil es steht ja dort: esto hay que celebrarlo; sonst hört es sich so an wie:“sie dachte, es gibt was zu feiern, aber ätsch…is nich‘.
    Die Betonung liegt auf esto.
    „Nein“..sagte sie und dachte, dass muss gefeiert werden

    Suizo
    Teilnehmer

    Contra su timidez, y más que nada contra el peligro de que su mujer sospechara que de veras se sentía escritor, él se atrevió a comentar:
    –Para mí lo importante es haber escrito el cuento y haberlo enviado al concurso aunque perdiera. El coche no me interesa.



    Entgegen seiner Schüchternheit, und mehr noch gegen die Gefahr, dass seine Frau argwöhnen wird, er fühle sich im Ernst als Schriftsteller, wagte er sich zu erklären:
    – Für mich ist es wichtig, die Geschichte geschrieben und zum Wettbewerb eingesendet zu haben obwohl ich verlor. Das Auto interessiert mich nicht.

    Anonym

    – y más que nada contra el peligro –> und eher um die Gefahr abzuwenden, dass sie…

    – aunque perdiera –> egal ob ich verliere/ verl. würde/hätte, das Ergebnis spielte keine Rolle, übertrieben:
    „auf Teufel kommt raus“

    (Er hat das auto ja gewonnen und tut jetzt auf „bescheiden“)

    cuya

    Helga
    Teilnehmer

    @ Danke Rolli, gut erklärt!
    Un saludo
    Helga

    Helga
    Teilnehmer

    “¿Cómo?, ¿con la falta que nos hace?”, pensó ella. Y se imaginó a sí misma con el cuello envuelto en una bufanda de lana manejando por la avenida Reforma y diciendo adiós a sus conocidos con un despreocupado movimiento de la mano izquierda mientras con el rabo del ojo derecho vigilaba que todo fuera bien con la marcha.

    ¿ Wie? Der Fehler, was macht es uns, dachte sie. Er stellte sich selbst vor, den Hals in einem Wollschal gehüllt, fahrend durch die Allee
    Reforma wollte er sich verabschieden von seinen Bekannten mit einer unbeschwerten Bewegung der linken Hand, während er aus dem rechten Augenwinkel den Weggang überwachte.

    Ich hab es nocheinmal versucht, weiß der Geier, ob es richtig ist???

    Rea
    Teilnehmer

    Danke Helga, Du hast es so gut übersetzt, dass ich jetzt schreiben kann, was ich mir wünsche, was es heißen könnte, also zweiter Vorschlag:

    Helga wrote:
    “¿Cómo?, ¿con la falta que nos hace?”, pensó ella. Y se imaginó a sí misma con el cuello envuelto en una bufanda de lana manejando por la avenida Reforma y diciendo adiós a sus conocidos con un despreocupado movimiento de la mano izquierda mientras con el rabo del ojo derecho vigilaba que todo fuera bien con la marcha.

    Warum? Brauchen wir es denn?, dachte sie. Sie stellte sich selbst vor, den Hals in einen Wollschal gehüllt, durch die Allee
    Reforma fahrend und sich von ihren Bekannten mit einer unbeschwerten Bewegung der linken Hand verabschiedend, während sie aus dem rechten Augenwinkel überwachte, dass alles gut ging mit ihrer Abreise.

    quote]

    buenas noches Rea

Ansicht von 20 Antworten - 1 bis 20 (von insgesamt 40)

Das Thema „De lo circunstancial o lo efímero [E]->[D]“ ist für neue Antworten geschlossen.