In den letzten Jahren waren Casinos für österreichische Spieler sehr beliebt, insbesondere OnlineCasinos. Schließlich ist das OnlineGlücksspiel sehr einfach. Dazu reicht es aus, ein beliebiges Gerät mit Internetzugang zu haben. Jetzt trifft man selten jemanden ohne ein modernes Smartphone oder Tablet. Es stellt sich also heraus, dass Sie in jeder freien Minute und überall im OnlineCasino spielen können. Und die Zahl der OnlineCasinos wächst ständig. Heute ist die Auswahl wirklich riesig.

Doch mit der wachsenden Popularität von OnlineCasinos Austria wächst auch die Zahl der Fälle von Spielsucht. Ludomanie ist die Spielsucht einer Person, die sich nicht beherrschen kann und immer mehr spielt.

Österreichische Ärzte kamen in ihren Studien zu dem Schluss, dass das Alter von Spielsüchtigen rapide sinkt. Obwohl nur Personen über 18 Jahre online spielen können, ist es nicht immer möglich, dies zu verfolgen. Jeder zweite Österreicher hat mindestens einmal in seinem Leben gezockt. Jeder Zehnte gibt zu, dass er bis zu einem gewissen Grad spielsüchtig ist.

Arten von Spielsucht

Heutzutage gibt es weltweit keine einheitliche Klassifizierung der Spielsucht, da die Erforschung dieser Sucht erst vor relativ kurzer Zeit begonnen hat. Versuchen wir dennoch, die Hauptkategorien hervorzuheben.

Casinospiele für Geld und Spielautomaten (Spielautomaten, Roulette, Kartenspiele und OnlineCasinos)

Glücksspiel verursacht die Freisetzung von Adrenalin ins Blut, daher ist die Abhängigkeit nicht nur mental, sondern auch physiologisch. Die meisten Spieler sind sich sicher, dass sie früher oder später eine riesige Summe gewinnen können, wie viele Casinos versprechen. Gleichzeitig können die Verluste kolossal sein – bei schwerer Sucht kann eine Person wertvolle Dinge verkaufen, um das Konto im Spiel aufzufüllen.

Die meisten Männer im Alter von 20 bis 30 Jahren sind süchtig danach, in einem Online Casino in Österreich legal um echtes Geld zu spielen, die meisten von ihnen begannen im Teenageralter mit dem Spielen.

Wetten auf Sport oder andere Ereignisse

Wetten in Österreich ist völlig legal. Für diejenigen, die gerne spielen, gibt es Buchmacher, Sie können wetten, ohne das Haus zu verlassen – von einem Computer oder Smartphone aus – das trägt dazu bei, die Verfügbarkeit von Wetten und ihre Verbreitung unter Teenagern zu erhöhen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Buchmachen ein Geschäft ist, das seine eigenen Wege hat, um neue Spieler anzuziehen. Und während die meisten es ausnahmsweise als harmlose Unterhaltung empfinden, können Sportwetten für Menschen mit einer labilen Psyche, Einzelgänger, Depressive und Verunsicherte leicht zu einer echten Sucht werden.

Am häufigsten leiden Männer mittleren Alters unter Sportwettsucht.

Investment als Glücksspiel

Immer mehr Menschen versuchen, mit dem Wertpapierhandel Geld zu verdienen, indem sie beim Kauf und Verkauf auf die Preisdifferenz spekulieren. Jeder, der einen Computer oder ein Smartphone mit Internetzugang besitzt, kann am Handel teilnehmen.

Es gibt noch keine offizielle Diagnose der Handelssucht, dieses Problem wurde von Experten praktisch nicht untersucht. Gleichzeitig erinnern die Symptome in diesem Fall sehr an Anzeichen eines pathologischen Verlangens nach einem Spiel, wie es bei Sportwetten oder Glücksspielen auftritt. Ein Spieler sieht jeden Beitrag seiner Investition als Gewinn oder Verlust.

Ein abhängiger Händler ist oft durch Angst, Unruhe, Aggressionsattacken und die Unfähigkeit, über etwas anderes als den Finanzmarkt zu sprechen, gekennzeichnet. Engagierter im Handel, und dementsprechend häufiger sind Männer süchtig.

Computer Glücksspiele

Jugendliche, insbesondere solche ohne Freunde, neigen dazu, abhängig von Videospielen zu werden: Das Erleben verschiedener Ereignisse in Spielen, Erfolgen und Errungenschaften verleiht ihnen ein Gefühl von Bedeutung.

Die Computerspielsucht bei Erwachsenen und Kindern manifestiert sich meistens allmählich. Man kann nicht sagen, dass jemand, der solche Spiele liebt, süchtig ist. Wenn dies jedoch alles andere verdrängt und die am Computer verbrachte Zeit in Stunden berechnet wird, können wir davon ausgehen, dass ein Problem vorliegt.

Wie entsteht Spielsucht und wozu führt sie?

Die Entwicklung einer Spielsucht beginnt oft mit einem unschuldigen Wunsch, die Langeweile zu vertreiben oder Stress abzubauen. Für Menschen, die zum Suchtverhalten neigen, können schon ein paar Spiele gefährlich werden. Schließlich können sie wie Drogenabhängige oder Alkoholiker nicht aufhören.

Folgende Stadien der Krankheitsentwicklung können unterschieden werden:

  • Gewinnen – Die Euphorie des Gewinnens und die Aussicht auf leichtverdientes Geld ermutigen Sie, weiterzuspielen.
  • Verlust – Bei Verlusten besteht der Wunsch, den Verlust zurückzugewinnen, dafür leihen sich viele Geld oder nehmen Kredite auf.
  • Rücksichtslosigkeit – In diesem Stadium ist sich die abhängige Person der Folgen ihres Handelns nicht mehr bewusst. Er ist bereit, bis an sein Ziel zu gehen (das Spiel fortzusetzen), egal was passiert. Hilfe lehnt er ab, und um an Geld für neue Wetten zu kommen, ist er sogar imstande, ein Verbrechen zu begehen.
  • Hoffnungslosigkeit – In diesem Stadium ist eine Person vom Spiel enttäuscht, da es ihm, wie alles andere im Leben, keine Freude bereitet. Aber gleichzeitig kann er das Spielen immer noch nicht beenden.

Mit dem Aufkommen der Möglichkeit, Internet Casino in Österreich zu spielen, betrifft die Spielsucht zunehmend auch Kinder. Sie haben noch keine Lebensprinzipien und Verhaltensnormen entwickelt, und daher kann das Spiel schnell alle anderen Hobbys verdrängen.

Im Erwachsenenalter kommt Glücksspiel seltener vor. Der Hauptgrund für den Beginn des häufigen Spielens ist starker Stress oder eine Krise. Leider können fortgeschrittene Fälle von Spielsucht ernsthafte Probleme im Leben einer Person verursachen. Dies sind finanzielle und Beziehungsprobleme. Oft zerbrechen Familien aufgrund von Glücksspielen. Spielsüchtige sind in der Lage, um des Geldes willen Verbrechen zu begehen, und unter ihnen gibt es eine ziemlich hohe Selbstmordrate.

Vorbeugung und Behandlung

Der beste Weg, Sucht vorzubeugen, ist Prävention. Es muss darauf geachtet werden, sich selbst oder ein Kind vor negativen Faktoren zu schützen, die das Auftreten einer Sucht beeinflussen können. Zu diesen Faktoren gehören: Stresssituationen, geringe soziale Kommunikation, unbegrenzter Zugang zu Computerspielen und Glücksspieldiensten, dubiose soziale Kontakte usw.

Auch die Glücksspiel Community lässt dieses Problem nicht unbeachtet und arbeitet aktiv daran. Es gibt eine Reihe von Organisationen, die mit Spielsucht in Österreich und anderen Ländern in Europa und weltweit arbeiten. Darunter sind Organisationen wie:

  • Anton Proksch Institut Wien;
  • Ambulante Behandlungseinrichtung Spielsuchthilfe Wien;
  • Institut Glücksspiel & Abhängigkeit Salzburg;
  • SHG Anonyme Spieler – W. Gizicki;
  • Spielsuchtberatung des Vereins für prophylaktische Sozialarbeit.

Gewissenhafte  Casinos in Österreich kooperieren und bieten Spielern bei Problemen auch immer Unterstützung an. Online Casino Österreich bieten an, Limits für Wetten und andere Hilfestellungen für süchtige Spieler festzulegen. 

Bewertung:
Total: 0 Durchschnitt: 0

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top