Diana Blein

Diana Blein

Hallo mein Name ist Diana und ich bin die Redeakteurin von Super Spanisch.de.

Animated banner DE White talkers

Was Sie über giftige Raupen wissen müssen, die in ganz Spanien eine tödliche Gefahr für Hunde darstellen

WARNUNG: Was Sie über giftige Raupen wissen müssen, die in ganz Spanien eine tödliche Gefahr für Hunde darstellen – Olive Press News Spain

Hundebesitzer werden gewarnt, auf ein winziges, aber tödliches Wesen zu achten, das ihr Haustier töten könnte.

Mit den ersten Anzeichen des Frühlings kommt ein winziger, aber potenziell tödlicher Schädling: die Kiefernprozessionsspinnerraupe (Thaumetopoea Pityocampa).

processionary caterpillar
Eine Reihe von Prozessionsspinner-Raupen. Foto von Fiona Govan

Sie können für Kinder und Erwachsene eine große Gefahr darstellen, indem sie Hautreizungen, Augenschäden und schwere allergische Reaktionen verursachen. Für Haustiere können sie jedoch tödlich sein.

Man nennt sie Prozessionsraupen, weil sie in langen Reihen hintereinander krabbeln. Sie kommen in ganz Spanien und auf den Balearen unter Kiefern vor.

Die Gefahr beginnt in ganz Spanien in der Regel Ende Januar und Anfang Februar bis Ende März, wenn die Tiere aus zuckerwatteähnlichen Nestern in Kiefern schlüpfen und sich auf der Suche nach Nahrung zu Boden fallen lassen.

Procesionaria
Die zuckerwatteähnlichen Nester befinden sich in Pinienbäumen. Foto: Ayuntamient to Mortalzarzal

Die drei bis vier Zentimeter langen Raupen können besonders für kleine Kinder gefährlich sein, die neugierig genug sind, sie anzufassen.

Jede Raupe ist mit winzigen Widerhakenhaaren bedeckt, die ein Protein namens Thaumetopoein enthalten. Wenn sie sich angegriffen fühlen, schießen sie ihre winzigen Härchen wie Harpunen ab.

Die größte Gefahr stellen sie jedoch für Hunde dar, die an einer Raupe schnüffeln oder auf sie treten, was zu einer Reizung der Pfote führt, die dann abgeleckt wird und die Giftstoffe in den Mund überträgt.

Sie könnten Atembeschwerden bekommen, sich erbrechen oder Schaum vor dem Mund bekommen und sollten dringend in die nächste Tierklinik gebracht werden, um sofort eine Kortison- und Antibiotikaspritze zu erhalten.

Ein schnelles Eingreifen und manchmal die Amputation der Zunge oder der Nase sind die einzige Möglichkeit.

Die Gifte können zum Ersticken führen und haben oft den Tod zur Folge.

Das Risiko ist zwar hoch, wenn man sich auf dem Land aufhält und durch Kiefernwälder wandert, aber sie können überall dort auftreten, wo Kiefern wachsen, auch in Stadtparks, Siedlungen und Privatgärten.

Die Stadtverwaltungen sind für das Besprühen und Entfernen der Nester in städtischen Parks zuständig, doch gelingt es ihnen oft nicht, das Risiko vollständig zu beseitigen, weshalb man stets wachsam sein sollte.

Die Tierklinik von Badajoz rät Hundebesitzern, auf die Warnzeichen zu achten,

„Sie sind sich möglicherweise nicht bewusst, dass sie mit einer dieser gefährlichen Raupen in Kontakt gekommen sind. Wenn sie also Anzeichen von Hypersalivation, Entzündung der Zunge oder der Haut um die Nase herum, verschlimmertes Kratzen, Nervosität oder Atemprobleme zeigen, suchen Sie einen Tierarzt auf“, so die Klinik in einer Erklärung.

Sie rieten zu ersten Notfallmaßnahmen, die helfen könnten, die Probleme zu lindern,

„Waschen Sie die betroffene Stelle mit warmem Wasser, und wenn Sie sehen, dass sich dort Raupenhaare befinden, entfernen Sie sie mit einer Pinzette.“

Es ist sehr wichtig, dass Sie dringend einen Tierarzt aufsuchen, wenn Sie glauben, dass Ihr Haustier mit den Raupen in Kontakt gekommen ist, da sich eine Nekrose entwickeln kann.

 

Beurteile diesen Beitrag:
Bewertung: 4.50 / 5, 1 Vote(s)
[addthis tool="addthis_inline_share_toolbox"]

Schreibe einen Kommentar