Welche Versicherungen sollte jeder Spanier haben?

In Spanien gibt es einige Versicherungen, die Pflicht sind und damit jeder Bürger haben muss



In Spanien gibt es einige Versicherungen, die Pflicht sind und damit jeder Bürger haben muss. Sie steht in direktem Zusammenhang mit der Person und/oder der Ausübung einer beruflichen Tätigkeit. Es handelt sich um Versicherungen, die unerlässlich sind, wenn Sie eine bestimmte Tätigkeit ausüben wollen und so jegliche Sanktion vermeiden. Darüber hinaus ist eine Pflichtversicherung bei der Ausübung riskanter Tätigkeiten erforderlich.

Liste der Pflichtversicherungen

Die Versicherung wird durch ein Gesetz, eine Verordnung oder einen Tarifvertrag geregelt. Nicht alle Versicherungen sind Pflicht. In der folgenden Liste finden Sie diejenigen, die in Spanien Pflicht sind:

  • Eine Hundehaftpflichtversicherung ist Pflicht, wenn Sie Hundehalter sind.
  • Die für Freizeit- oder Sportboote erforderliche Haftpflichtversicherung.
  • Die Versicherung, die bescheinigt, dass die in den Tarifverträgen vorgesehenen Pensionsverpflichtungen erfüllt werden, die für die verschiedenen Unternehmen zuständig ist und zu Gunsten der Mitarbeiter erfolgt.
  • Lebens- oder Unfallversicherung, die in Kollektivverträgen obligatorisch ist.
  • Kfz-Haftpflichtversicherung, damit Sie Kraftfahrzeuge fahren können.
  • Jagdhaftpflichtversicherung für Jäger, um jagen zu können.
  • Versicherung von Sachschäden, die vom Bauträger zu übernehmen sind, um den Ersatz von Sachschäden aufgrund von Mängeln, die an den gebauten Gebäuden oder Wohnungen auftreten können, zu bescheinigen.
  • Sportversicherung, die von den verschiedenen Sportverbänden in Spanien für die in jedem einzelnen eingetragenen Sportler abgeschlossen werden muss, die an staatlichen Wettbewerben teilnehmen und so den Sportler vor möglichen Gesundheitsrisiken durch die Ausübung des Sports schützen.
  • Haftpflichtversicherung, wenn eine klinische Studie mit Medikamenten durchgeführt werden soll.
  • Reiseversicherung, d.h. individuelle Unfallversicherung, vorübergehende Arbeitsunfähigkeit durch Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dauerhafte Invalidität.
  • Berufshaftpflichtversicherung für Mitarbeiter der Gesundheitsberufe, die im privaten Gesundheitswesen arbeiten. Sie wird auch von privaten oder juristischen Personen, die Gesundheitsdienstleistungen erbringen, benötigt.
  • Haftpflichtversicherung für Eigentümer von spanischen oder ausländischen zivilen Schiffen, die in einem spanischen Hafen anlegen und eine Tonnage von 300 Bruttoregistertonnen oder mehr haben.
  • Haftpflichtversicherung für die verschiedenen Unternehmen, die Schul- und minderjährige Transporte durchführen.

 

Welche Versicherung braucht ein Unternehmen oder ein Selbständiger?

 

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie verfügen 98,6% der Selbständigen mit weniger als 50 Beschäftigten über eine Vertragsversicherung. Es gibt sehr wichtige Versicherungen für Unternehmen und Selbständige, die zwar nicht Pflicht aber absolut ratsam sind.

 

Die Hauptversicherungen für Unternehmen und Selbständige sind die folgenden, wobei zwischen den obligatorischen und den nicht obligatorischen unterschieden wird:

 

Diese Versicherungen für Unternehmen und Selbständige ist gesetzlich vorgeschrieben:

  • Unfallversicherung oder Vertragsversicherung: Dies ist eine Pflichtversicherung, die die Unternehmen mit ihren verantwortlichen Arbeitnehmern gemäß ihrer Branchenvereinbarung abschließen müssen. Die Unfallversicherungsvereinbarung schützt den Arbeitnehmer mit Kapital bei Tod oder Invalidität durch einen Arbeitsunfall. Ihre Deckung und das zu vermittelnde Kapital variieren je nach Vereinbarung. Wenn das Unternehmen nicht beauftragt wird, könnte es zusätzlich zur Entschädigung des Arbeitnehmers mit Sanktionen belegt werden.

 

  • Berufs- oder Krankenversicherung: Dies ist eine Pflichtversicherung für bestimmte Berufe (Ärzte, Rechtsanwälte, Architekten, Ärzte, Krankenschwestern usw.), die mögliche Ansprüche wegen Irrtümern oder Fahrlässigkeit in der beruflichen Tätigkeit abdeckt. Obwohl wir sie in die Pflichtversicherung aufnehmen, hängt ihr obligatorischer Charakter in jedem Beruf von der jeweiligen Gemeinschaft ab, und z.B. im Falle von Architekten oder Ingenieuren ist diese Versicherung nur in den Arbeiten obligatorisch, die von der Schule genehmigt werden müssen.

 

  • Nutzfahrzeugversicherung: Die Nutzfahrzeugversicherung ist eine obligatorische Haftpflichtversicherung, wie sie in der Verordnung über die Haftpflichtversicherung für den Verkehr von Kraftfahrzeugen festgelegt ist. Der Hauptunterschied zur üblichen Kfz-Versicherung besteht darin, dass sie eine berufliche Nutzung haben, die in der Police angegeben werden muss (sie haben ein höheres Risiko und damit eine höhere Prämie). Wenn die Nutzung nicht korrekt deklariert wird, kann der Versicherer im Schadensfall eine Verhältnisregel anwenden und nur einen Teil des Schadensfalls abdecken.

 

Nicht obligatorische Versicherung für Unternehmen und Selbständige:

Zu dieser Kategorie gehören Versicherungen, die in der Regel von Selbständigen und Unternehmen abgeschlossen werden, um sich selbst oder ihre Arbeitnehmer und/oder ihr Unternehmen zu schützen, die aber nicht gesetzlich vorgeschrieben sind.

 

  • Allgemeine Haftpflichtversicherung: Dies ist eine Versicherung, die ein Unternehmen von der zivilrechtlichen Haftung für Schäden abdeckt, die Dritten, für die sie verantwortlich sind, verursacht werden – d.h. ob es sich um ein Verschulden handelt. Die Haftpflichtversicherung deckt sowohl die Rechtsverteidigung gegen Ansprüche als auch mögliche Entschädigungen ab. Die allgemeine Haftpflichtversicherung deckt die wichtigsten Arten der zivilrechtlichen Haftung ab. Im Falle, dass keine Haftpflichtversicherung besteht, würden die Selbständigen mit ihrem eigenen Vermögen haften.

 

  • Multi-Risikoversicherung oder Handelsversicherung: Selbständige oder Unternehmen, die ihre Tätigkeit in einem lokalen Eigentum führen oder die über Lagerbestände oder Möbel zum Schutz verfügen, schließen eine Multi-Risikoversicherung oder eine Handelsversicherung ab. Diese Art der Versicherung umfasst die Deckung einer allgemeinen Haftpflichtversicherung und schützt auch die Räumlichkeiten und Möbel vor verschiedenen Risiken (Feuer, Diebstahl, Stromschäden, Wasser, Naturkatastrophen, Vandalismus, Glasbruch usw.). Sie beinhalten optional weitere optionale Deckungen wie Maschinenausfall, Gewinnausfall, etc..

 

  • Krankenversicherung: Selbständige schließen aufgrund ihrer geringeren Sozialversicherungsdeckung im Krankheitsfall in der Regel eine private Krankenversicherung ab, um einen schnellen Zugang zu Spezialisten zu erhalten und Wartezeiten bei einem Krankenhausaufenthalt zu verkürzen. Selbständige können die Prämie, die sie für ihre Krankenversicherung zahlen, in ihrer Einkommensteuererklärung bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 500 Euro für jedes Familienmitglied abziehen. Unternehmen hingegen schließen für ihre Mitarbeiter eine Krankenversicherung als Sozialleistung mit steuerlicher Begünstigung ab, da die von der Gesellschaft bezahlte Krankenversicherung ein abzugsfähiger Aufwand in der Körperschaftsteuer bis zu einem Höchstbetrag von 500 Euro pro Police ist.
Beurteile diesen Beitrag:
Bewertung: 5 / 5, 1 Vote(s)
0
0
2. Oktober 2019