Mallorquinische Weine

Die Weingebiete von Mallorca: Eine Insel mit uralter Weintradition



Mallorquinische Weine

Die Weingebiete von Mallorca: Eine Insel mit uralter Weintradition

Wenn es in den Medien um die Insel Mallorca geht, wird meistens nur über All-inclusive-Urlaube oder Party-Locations berichtet. Dabei hat der Süden Spaniens weitaus mehr zu bieten. Die atemberaubende Natur und Weintradition, die bis weit in die Vergangenheit reicht, machen die Insel erst zu dem, was sie ist. Bacchus, der Gott des Weines, so wird gesagt, habe schon die mallorquinischen Weine mit den Weinen aus Italien verglichen und sei zu dem Ergebnis gekommen, beide besitzen eine hervorragende Qualität. Aus dieser uralten Weintradition haben sich stets einige Weingüter auf der Insel etabliert und natürlich gibt es auch heute eine Vielzahl von aktiven Weingütern. Auf der Ostseite befindet sich die Region Binissalem. Dort haben sich gleich mehrere Weinkeltereien niedergelassen. Auch unterschiedliche Rebsorten und viele Bodegas (Keller- und Lagergewölbe sowie Weinschänken und Weinhandlungen) machen diese Region so interessant.

Die Geschichte des Weins

Schon zu den Zeiten der Römer wurde in der spanischen Region Wein angebaut. Während der Regierungszeit des Königs Jaume I. erlangte der Weinanbau größere Erfolge und entwickelte sich zu einer Tradition. Es dauerte nicht lange, bis sich Weingüter auf der gesamten Insel verbreiteten. Bereits bis zum 15. Jahrhundert gab es 160 Weinkeller. Die Herstellung des Weins und der Handel mit diesem, prägten Mallorca intensiv, daher ist es nicht verwunderlich, dass in der Zeit um 1880 ein Weinertrag von mehreren Millionen Litern erzielt wurde. Etwa um 1900 brach der Weinanbau jedoch ein. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich die Reblaus auf der ganzen Insel verbreitete und diese den Weinabbau zerstörte. So kam die Haupteinnahmequelle der Inselbewohner fast vollständig zum Erliegen. Mallorca benötigte einige Jahrzehnte, um sich von dieser Plage zu erholen, tatsächlich regenerierte sich die Insel erst vollständig zum Jahr 1986. Seitdem blühen der Weinanbau und die Produktion wieder neu auf.

Der heutige Weinanbau auf Mallorca

Die Insel Mallorca und dessen Weine sind auch heute noch eng miteinander verbunden. Die dort hergestellten Weine prägen das heutige Landschaftsbild und die gesamte Architektur sowie Kultur. Viele ältere und neuere Weingüter sind auf der ganzen Insel verteilt und schmücken so das Erscheinungsbild der Insellandschaft. Schließlich ist das Klima nahezu perfekt für den Weinanbau geeignet, das Wachstum der Trauben ist enorm, begünstigt durch wenig Regen, ein durchgehend mediterranes Klima und milde Wintermonate. Die Reben gedeihen und entwickeln in dem Klima einen besonderen und inseltypischen Geschmack.

Denominación de Origen – Nicht nur eine Herkunftsbezeichnung

Neben der spanischen Herkunft gibt es die mallorquinische Bezeichnung D. O. auch Aufschluss darüber, dass die Weine nach den strengen Richtlinien des D. O. produziert wurden und der Anbau, die Herstellung sowie die Zusammensetzung der Weine überwacht wird. Der Titel kann mit Stolz getragen werden, denn bis heute haben sich nur 2 Regionen mit dieser Bezeichnung registrieren können. Die Kennzeichnungen D.O. oder D.O.C. tragen ausschließlich klassifizierte Qualitätsweine. Hier lässt sich schon erkennen, dass die Urlaubsinsel Mallorca ein echtes Traumziel für Liebhaber guter Weine ist, neben dem Genuss für den Gaumen, ist auch die Landschaft eine Reise wert.

Wanderung auf Mallorca


Nebst traumhaften Weinsorten lädt die Insellandschaft auch zu diversen Wanderungen ein. Die atemberaubende Natur und die mediterrane Küche begeistern jedes Jahr aufs Neue unzählige Urlaubsgäste. Zu den inseltypischen Gerichten gehört natürlich einer der vielen mallorquinischen Weine. An einem Urlaubstag sollte man sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, um eine Weinprobe mitzumachen. Die Vielzahl der Weinsorten allesamt zu probieren, ist sicherlich kaum möglich, doch es lohnt sich garantiert. Weinfans können an einer speziellen Weintour teilnehmen und dabei verschiedene Weinkeller besuchen. Auch die Wanderroute nahe Binissalem führt an Weinbergen und Bodegas entlang, deren Betreiber sich auf jeden Besucher und Weinliebhaber freuen.

Als Beispiel haben wir hier für Sie die Weinroute rund um Binissalem ausgewählt.
Der Startpunkt der Wanderroute befindet sich direkt in Binissalem. Genau in der Stadtmitte startet die Tour. Das spanische Dorf besitzt eine beeindruckende Architektur. Auf dem Weg werden Sie immer wieder auf Zeitzeugen der Weinkultur treffen. Der Weg führt sich an der barocken Kirche Iglesia de Santa Maria Robines vorbei. Die dortigen Statuen sind sehr eindrucksvoll und die Darstellungen thematisieren zum Teil auch die Weinherstellung – hier wird ersichtlich, welchen Stellenwert der Wein bereits in der Vergangenheit hatte. Insgesamt sieben Kilometer umfasst die Wandertour durch das gesamte Dorf Binissalem. Planen Sie also mindestens anderthalb bis zwei Stunden für den Rundgang ein.

Bodegas

Gleich zu Beginn der Weinwanderroute trifft man auf die Bodega Can Novell. Diese lädt zum Verweilen ein. Sobald man das Garagentor passiert hat, findet man dort eine große Auswahl an Weiß-, Rot-, Rosé- und Süßweinen. Quasi alles, was das Weinliebhaberherz begehrt. Besonders erwähnenswert sind zudem die fairen Preise. Nach diesem ersten Stopp geht es weiter zu der Bodega von José l. Ferrer, dessen Weingut besitzt eine Jahrhundert alte Tradition und der Begründer gilt als einer der Pioniere des mallorquinischen Weinanbaus. Das Weingut Vins Nadal ist die dritte Station auf der Tour. Hier wird, neben vielen anderen Sorten, ein spezieller Wein zum Gedenken des Erzherzogs Luis Salvador ausgeschenkt. Der letzte Halt auf der Weinroute wird bei dem Weinkeller Tianna Negre gemacht. Dieser befindet sich ganz in der Nähe der Hauptstraße. Zeitgenössische Architektur, leckere Weine und ein großes Sortiment an Olivenölen machen diesen Besuch besonders interessant.

Die 4 Rebsorten.

Heute entfallen von den 1,3 Millionen Hektar Anbaufläche in ganz Spanien etwa 2.500 Hektar auf Mallorca. Das klingt nach nicht allzu viel, aber die mallorquinischen Weine punkten heute wie vor zweitausend Jahren mit ihrer hohen Qualität. 80% der hier angebauten Trauben werden zu kräftig-herben Rotweinen verarbeitet. Da viele der Bodegas den mallorquinischen Wein mit Internationalem mischen, entstehen hier neue Sorten mit dem für die Insel charakteristischen Geschmack.

Die Anbaugebiete sind beinahe auf die gesamte Insel verteilt. Am bedeutendsten sind allerdings die Regionen D.O. Binissalem im Zentrum und D.O. Plà I Llevant im Osten. Dass auf Mallorca pro Jahr rund 2.800 Stunden die Sonne scheint, bekommt dem Wein besonders gut. Im Winter sinken die Temperaturen selten unter 5°C, im Sommer herrschen Hitze und gemäßigte Niederschläge vor. Die Reben haben sich an die Bedingungen auf der Insel angepasst, weswegen sie teilweise bis Oktober reifen. Dieses besondere, mediterrane Klima bringt unter anderem folgende vier mallorquinische Spitzenweine hervor:

1. Manto Negro

Dieser leichte, tiefrote und duftige Wein bildet die Hauptsorte Mallorcas, obwohl die Anbaufläche von 500 auf 300 Hektar verkleinert wurde. Der fruchtige Geschmack eignet sich für eine Kombination mit der Callet-Traube oder anderen Rebsorten aus dem Ausland. Allerdings muss der Wein mindestens 50% Manto Negro enthalten, um die Gütebezeichnung D.O. Binissalem zu erhalten. Manto Negro wird auch im D.O. Plà I Llevant angebaut. Das Aroma dieser Weinsorte erinnert an Vanille, Beeren und Holz.

2. Callet

Die mittelgroßen Callet-Trauben werden hauptsächlich rund um Felanitx angebaut. Die Produktion in den teilweise 80 Jahre alten Weinbergen ist begrenzt, weswegen Callet viele Jahre vom Aussterben bedroht war. Der ursprüngliche Callet ist dunkelrot, jüngere Rebstöcke liefern einen etwas helleren Wein. Callet zeichnet sich durch mildes Aroma, ausgeglichenen Geschmack und angenehme Säure aus. Die Unternote kann von Waldbeere über Zimt bis hin zu Vanille oder Kakao reichen. Da Callet schwer zu keltern ist, wird er oft mit anderen Rebsorten, wie dem französischen Cabernet Sauvignon, Syrah oder Merlot, kombiniert.

3. Prensal Blanc

Diese Trauben liefern zurzeit den einzigen rein mallorquinischen Weißwein, der sich in ganz Spanien großer Beliebtheit erfreut. Der Rebstock zeichnet sich durch kräftigen Wuchs und große Blätter und Trauben aus. Durch den geringen Säuregehalt erzielt der Wein einen fruchtigen, harmonischen Geschmack. Für die Auszeichnung D.O. Binissalem muss der Wein mindestens 70% der Traube Prensal Blanc enthalten.

4. Fogoneu

Dieser Wein zeichnet sich durch seinen geringen Alkohol- und Säuregehalt aus. Früher bereits vom Aussterben bedroht, findet man die Reben heute um Felanitx. Da Fogoneu für die D.O. Plà I Llevant autorisiert ist, zählt auch er zu Mallorcas besonderen Qualitätsweinen.

Viele weitere spannende Fakten zu mallorquinischen Weinen sind im
neuen kostenlosen E-Book von dem Spanien-Spezialisten, Karl Blanke, zu finden.

 

Zusammenfassung
Datum
Gegenstand
Wenn es in den Medien um die Insel Mallorca geht, wird meistens nur über All-inclusive-Urlaube oder Party-Locations berichtet. Dabei hat der Süden Spaniens weitaus mehr zu bieten
Rating
51star1star1star1star1star