La vida no es muy seria en sus cosas [E]->[D]

Dieses Thema enthält 74 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Rea vor 11 Jahre.

  • Post

    Juan Rulfo

    La vida no es muy seria en sus cosas

    gefunden auf:
    http://www.escribirte.com.ar/

    DER GRÜNE TEXT IST SCHON ÜBERSETZT

    Aquella cuna donde Crispín dormía por entonces, era más que grande para su pequeño cuerpecito. Él sin conocer todavía la luz, puesto que aún no nacía, se dedicaba sólo a vivir en medio de aquella oscuridad y a hacer, sin saberlo, más y más lentos cada vez los pasos que daba su madre al caminar por los corredores, por el pasillo, y a veces, en alguna mañana limpia, yendo a visitar el corral, donde ella se confortaba haciendo renegar a las gallinas robándoles los pollitos, y escondiéndose dos o tres abajito del seno, quizá con la esperanza de que a su hijo se le hiciera la vida menos pesada oyendo algo de los ruidos del mundo.
    Por otra parte, Crispín, a pesar de tener ocho meses ahí dentro, no había abierto ni por una sola vez los ojos. Hasta se adivinaba que, acurrucado siempre, no había intentado estirar un brazo o alguna de sus piernitas. No, por ese lado no daba señales de vida.
    Y de no haber sido porque su corazón tocaba con unos golpecitos suaves la pared que lo separaba de los ojos de su madre, ella se hubiera creído engañado por Dios, y no faltaría, ni así tantito, para que llegara a reclamarle aunque sólo fuera en secreto.
    -El Señor me perdone – se decía -; pero yo tendría que hacerlo, si él no estuviera vivo.

    Con todo, él estaba bien vivo. Cierto es que se sentía un poco molesto de estar enrollado como un caracol, pero, sin embargo, se vivía a gusto ahí, durmiendo sin parar y sobre todo, lleno de confianza; con la confianza que da el mecerse dentro de esa grande y segura cuna que era su madre.
    La madre consideró la existencia de Crispín como un consuelo para ella. Todavía no descansaba de sus lágrimas; todavía había largos ratos en los cuales apretábase al recuerdo del Crispín que se le había muerto. Todavía, y esto era lo peor para ella, no se atrevía a cantar una canción que sabía para dormir a los niños. Con todo; en ocasiones, ella le cantaba en voz baja, como para sí misma; pero en seguida, se veía rodeada por unas ganas locas de llorar, y lorraba, como sólo la ausencia de “aquel” podía merecerlo.
    Luego se acariciaba su vientre y le pedía perdón a su hijo.
    En otras, se olvidaba por completo de que su hijo existía. Cualquier cosa venía a poner frente a ella la figura de Crispín el mayor.
    Entonces entrecerraba los ojos, soltaba el pensamiento y, de ese modo, se le iban las horas correteando tras de sus buenos recuerdos.

    Y era en aquellos momentos sin conciencia, cuando Crispín golpeaba con más fuerza en el vientre de ella y la despertaba. Luego a ella se le ocurría que los latidos del corazón de su hijo no eran latidos, sino más bien, era una llamada que él le hacía como regañándola por dejarlo solo e irse tan lejos. Y se ponía en seguida a conseguir un montón de reproches que se daba a sí misma, no parando de hacerlo hasta sentirse tranquila y sin miedo.
    Porque eso sí, tenía un miedo muy grande de que algo le sucediera a su hijo, mientras ella se la pasaba sueñe y sueñe con el otro. Y no le cabía en la cabeza sino desesperarse al no poder saber nada. “Acaso sufra”, se decía. “Acaso se esté ahogando ahí dentro, sin aire; o tal vez tenga miedo de la oscuridad. Todos los niños se asustan cuando están a oscuras. Y él también. ¿Por qué no se iaba a asustar él? ¡Ah!, si estuviera acá afuera, yo sabría defenderlo; o al menos, vería si su carita se ponía pálida o si sus ojos se hacían tristes. Entonces yo sabría cómo hacer. Pero ahora no; no donde él está. Ahí no!“ Eso se decía.
    Crispín no vivía enterado de eso. Sólo se movía un poquito, al sentir el vacío que los suspiros de su madre producían a un lado de é. Por otra parte, hasta parecían acomodarlo mejor, de modo de seguir durmiendo, arrullado a la vez por el sonido parejo y repetido que la sangre ahí cerca hacía al subir y bajar una hora tras otra hora.
    Así iba el asunto. Ella, fuera de sus ratos malos, se sentía encariñada a los días que vendrían. Y era para azorarse verla hacer gestos de alegría que todas las madres aprenden tantito antes, para estar prevenidas.
    Y el modo de cuidar sus manos, alisándolas, con el fin de no lastimar mucho aquella carne casi quebradiza que pasearía hecha un nudo sobre sus brazos.
    Así iba el asunto.
    Sin embargo, la vida no es muy seria en sus cosas. Es de suponerse que ella ya sabía esto, pues la había visto jugar con Crispín el mayor, escondiéndose de él, hasta dar por resultado que ninguno de los dos volvieren a encontrarse. Eso había sucedido.
    Pero por otra parte, ella no se imaginaba a la muerte sino de un modo tranquilo: Tal como un río que va creciendo paso a paso, y va empujando las aguas viejas y las cubre lentamente;
    mas sin precipitarse como lo haría un arroyo nuevo.
    Así se imaginaba ella a la muerte, porque más de una vez la vio acercarse. La vio también en Crispín, su esposo, y aunque al principio ne le fue posible reconocerla, al fin y al cabo, cuando notó que todo en él se maltrataba, no dudó que ella era.

    Así pues, ella bien se daba cuenta de lo que la vida acostumbra a hacer con uno, cuando uno está más descuidado.
    Aquella mañana, ella quiso ir al camposanto. Como siempre solía preguntar a Crispín, el no nacido, si estaba de acuerdo, lo hizo: “Crispín, le dijo, ¿te parece bien que vayamos? Te prometo que no lloraré. Sólo nos sentaremos un ratito a platicar con tu padre y después volveremos; nos servirá a los dos; ¿quieres?” Luego, tratando de adivinar en qué lugar podía tener sus manitas aquel hijo suyo: “Te llevaré de la mano todo el tiempo.” Esto le dijo.
    Abrió la puerta para salir; pero enseguida sintió un viento frío, agachado al suelo, como si anduviera barriendo las calles. Entonces regresó por un abrigo.
    ¿Pues qué pasaría si él sintiera frío? Lo buscó entre las ropas de la cama; lo buscó en el ropero; lo halló allá arriba, en un rinconcito. Pero el ropero estaba mucho más alto que ella
    y tuvo que subir al primer peldaño, después puso la rodilla en el segundo y alcanzó el abrigo con la puntita de los dedos. En ese momento, pensó que tal vez Crispín se habría despertado por aquel esfuerzo y bajó a toda prisa…

    Bajó muy hondo. Algo la empujaba. Debajo de ella, el suelo estaba lejos, sin alcance…

Ansicht von 15 Antworten - 1 bis 15 (von insgesamt 74)
  • Replies

    Hmmm… Ich habe auch noch zu llernen. Leider ließ sich der erste Abschnitt schlecht kürzen…

    Aquella cuna donde Crispín dormía por entonces, era más que grande para su pequeño cuerpecito. Él sin conocer todavía la luz, puesto que aún no nacía, se dedicaba sólo a vivir en medio de aquella oscuridad y a hacer, sin saberlo, más y más lentos cada vez los pasos que daba su madre al caminar por los corredores, por el pasillo, y a veces, en alguna mañana limpia, yendo a visitar el corral, donde ella se confortaba haciendo renegar a las gallinas robándoles los pollitos, y escondiéndose dos o tres abajito del seno, quizá con la esperanza de que a su hijo se le hiciera la vida menos pesada oyendo algo de los ruidos del mundo.

    Jene Wiege, worin Crispín damals schlief, war viel zu groß für seinen kleinen Körper. Ohne das Licht jemals erblickt zu haben, da er noch nicht geboren war, beschäftigte er sich damit, in der Dunkelheit zu leben und ohne es zu wissen, die Schritte seiner Mutter zu verlangsamen. Jene Schritte, die sie durch Korridore/ Gänge machte, durch Flure und ab und an, an einem klaren Tag, zum Hühnerstall führten, wo sie sich damit zufrieden gab, die Hühner zu verärgern, indem sie ihre Kücken stahl, und 2 oder 3 unter der Brust zu verstecken in der Hoffnung, ihrem Kind das Leben durch das Hören weltlicher Geräusche zu erleichtern.

    cuya

    Sehr gut, Cuya! 😉 Ich muss noch hinzufügen, dass ich die deutsche Übersetzung auch hier habe, somit habe ich mich selbst rausgekickt zum Übersetzen. Freue mich dann auf die Texte der andern User. Aber es ist eine vor allem kurze, und auch tragische Geschichte und mit ebensolchem Ende.
    Und in der Tat, der erste Abschnitt besteht aus einem Bandwurmsatz, der auch in der deutschen Übersetzung nicht gekürzt wurde. Du hast es fast 1:1 gemacht, Cuya! Enhorabuena!
    Nur ganz kurz… :
    „ohne es zu wissen, verlangsamt er nach und nach die Schritte seiner Mutter, (da er ja noch nicht geboren ist und in ihrem Bauch noch wächst…)
    bzw. laut O-Übersetzung:….und machte, ohne es zu wissen, die allmählich langsamer werdenden Schritte seiner Mutter mit, wenn sie…etc.

    Und das mit den Küken: O-Übersetzung: „-vielleicht hoffte sie, das für ihr Kind das Leben weniger schwer sein würde,… -la vida menos pesada – wenn es (jetzt schon mal) etwas von den Geräuschen der Welt zu hören bekam.“- Also, nicht direkt ‚erleichtern’, sondern ‚weniger schwer machen’. Weil die Mutter ist ja „Depri“ drauf, vielleicht soll diese Stimmung so erhalten werden.

    Danke fürs kommentieren!
    Dass sie „Depri“ ist könnte ich ja nicht ahnen, aber dann ist es sicherlich besser mit „weniger schwer“zu übersetzen.

    bzw. laut O-Übersetzung:….und machte, ohne es zu wissen, die allmählich langsamer werdenden Schritte seiner Mutter mit, wenn sie…etc.

    Tja… Nobody ist perfekt… aber im original Text steht:

    se dedicaba sólo a vivir … y a hacer… lentos…los pasos

    Ich gebe zu, das „sólo“ weggelassen zu haben 8)

    cuya

    Ach so ja… Juan Rulfo ist … toll
    @rolli: Hast du schon das HIER gesehen? Ich frage mich, was dein mexikanische Freund dazu sagen würde…

    Por otra parte, Crispín, a pesar de tener ocho meses ahí dentro, no había abierto ni por una sola vez los ojos.

    könnte dieser Satz so übersetzt werden?

    Andererseits hat, Crispin, obwohl er 8 Monate hier drinnen verbringt nicht ein einziges Mal die Augen geöffnet

    und könnte es so weiter gehen?

    Wie sie annahm hatte er, immer zusammengerollt, noch nicht versucht, einen Arm auszustrecken oder irgendeines seiner Extremitäten. Nein, auf diese Art gab er keine Lebenszeichen (meldete er sich nicht).

    Rea, muy bien!

    Andererseits hatte Crispin noch kein einziges Mal seine Augen geöffnet, obwohl er nun schon acht Monate da drinnen verbrachte.
    Es war sogar anzunehmen, dass er in seiner Kauerstellung noch nie versucht hatte, einen Arm oder eines seiner Beinchen zu strecken.Nein, es gab kein Lebenszeichen dieser Art von ihm.

    Y de no haber sido porque su corazón tocaba con unos golpecitos suaves la pared que lo separaba de los ojos de su madre, ella se hubiera creído engañado por Dios, y no faltaría, ni así tantito, para que llegara a reclamarle aunque sólo fuera en secreto.
    -El Señor me perdone – se decía -; pero yo tendría que hacerlo, si él no estuviera vivo.

    Wenn nicht sein Herzchen immer wieder einmal gegen die Wand gepocht hätte, die ihn von den Augen seiner Mutter trennte, hätte sie sich von Gott
    betrogen gefühlt, und nur ganz wenig fehlte, und sie hätte sich sogar bei ihm beschwert, wenn auch nur im geheimen.
    „Der Herr verzeihe mir“, sagte sie zu sich; „aber ich müsste es tun, wenn das Kind nicht am Leben wäre.“

    Con todo, él estaba bien vivo. Cierto es que se sentía un poco molesto de estar enrollado como un caracol, pero, sin embargo, se vivía a gusto ahí, durmiendo sin parar y sobre todo, lleno de confianza; con la confianza que da el mecerse dentro de esa grande y segura cuna que era su madre.
    jedoch, es ging ihm gut, er lebte. Sicher ist, dass sie sich unbehaglich fühlte, rund geworden wie eine Schnecke, aber ohne Zweifel lebte er auf ihren Wunsch dort, immer schlafend und zusätzlich wurde sie von Zuversicht erfüllt,mit der Zuvewrsicht, die er ihr gibt sich wiegend in dieser großen und sicheren Wiege die seine Mutter ist.

    Nun, trotz allem, das Kind war lebendig und stark. Ein bisschen unbequem fühlte es sich zwar schon, weil es zusammengerollt wie eine Schnecke da drinnen sein musste, immerhin bedeutete es eine Wohltat, ununterbrochen schlafen zu dürfen, und dazu noch voller Vertrauen, denn Vertrauen schenkte das Schaukeln in der großen und sicheren Wiege, die seine Mutter war.

    Wenn man die „Freiheit“ der Originalübersetzung weglässt, und ein klein wenig korrigiert, finde ich Reas Ü. auch passend

    Jedoch, es ging ihm gut, er/es lebte.
    Sicher ist, dass es (sie )sich ein wenig unbehaglich fühlte, —(-rund geworden) -eingerollt wie eine Schnecke,
    Aber ohne Zweifel/gleichwohl/ Nichts desto trotz– er /es/ lebte sich gemütlich/bequem dort; ( lebte er auf ihren Wunsch dort)
    immer schlafend, und vor allem wurde (sie) er/es von Vertrauen (Zuversicht) erfüllt,
    mit dem Vertrauen (Zuverrsicht),
    das das Schaukeln gab, in dieser großen und sicheren Wiege, die seine Mutter war (ist).

    Danke Rolli,

    nett von Dir! Aber ich habe nicht begriffen, dass dort umgeschaltet wurde von ihrem Denken in das Denken des Kindes. Kannst Du mir erklären, woran ich das hätte erkennen können? (außer, dass eingerollt wie eine Schnecke einen Sinn ergibt, den es für mich vorher nicht ergab)

    Danke Rea

    Hi Rea, + @ todos

    ja, dieses Umschalten des Denkens von Mutter auf Kind erfolgt abrupt, ich habe es auch zuerst nicht begriffen, und auch erst angenommen, so wie Du, es sei das Denken der Mutter. – was es dann doch ja im Prinzip eigentlich wieder ist – Sie übernimmt praktisch das Denken für ihr Kind, so sehe ich es. Deswegen erkennt man nicht sofort das Umschalten.
    Was ich noch so dachte, ist, dass der Autor derart schreibt, dass die Mutter weiß, das es ein Junge wird und nicht ein Mädchen. Es ist nirgends vorher zu erkennen, woher sie das weiß. Ich vermute mal, in ihrer Trauer richtet sich ihr ganzes Denken auf ihren verstorbenen Ehemann Crispin, und sie setzt für sich selbst voraus, dass es wieder ein „Crispin“ wird, also sind’s schon zwei Sachen: Sie denkt einfach, es wird ein Junge und hat ihn schon Crispin genannt so wie ihr Ehemann hieß. Ich betrachte die Sorge um das Kind vielmehr als eine andere Form der Trauer nach ihrem Mann. Und so versetzt sie sich oft einfach dir nichts mir nichts in Gedanken die Lage des Kindes, manchmal im wahrsten Sinne des Wortes, sie nimmt an, er sei „enrollado como un caracol – eingerollt wie eine Schnecke, und das kann ja nur unbequem für ihn sein.
    Wobei das an späterer Stelle nochmal gesagt wird: Crispin, das Kind, lebte, ohne, das alles zu erfahren, nämlich wie die Mutter sich sorgt: ob das Kind vielleicht Angst hat in der Dunkelheit, ob es vielleicht sogar erstickt da drinnen ohne Luft..etc.
    Also, ist es einzig die Gedankenwelt der Mutter – auf das Kind übertragen bzw. umgeschaltet.

    woran ich das hätte erkennen können?

    Abgesehen von „Kontext“ Aussagen, kann man es an der Grammatik gut erkennen.
    Man hat bisher 2 Personen: ella (sie, die Mutter) und él (das Baby)

    Y de no haber sido porque su corazón tocaba con unos golpecitos suaves la pared que lo separaba de los ojos de su madre, ella se hubiera creído engañada (hier ist wohl ein Tippfehler gewesen)por Dios, y no faltaría, ni así tantito, para que llegara a reclamarle aunque sólo fuera en secreto.
    -El Señor me perdone – se decía -; pero yo tendría que hacerlo, si él no estuviera vivo. (hier spricht die Mutter)

    Con todo, él estaba bien vivo(=eine Feststellung, die sich auf ihn/es bezieht) Cierto es que se sentía (da die Aussage davor, sich auf ihn bezog, ist es eindeutig, dass „er“ etwas fühlte/empfand) un poco molesto de estar enrollado como un caracol, pero, sin embargo, se vivía a gusto ahí, durmiendo sin parar y sobre todo, lleno de confianza; con la confianza que da el mecerse dentro de esa grande y segura cuna que era su madre.

    Adjektive richten sich ja nach den Nomen/ der Person: un poco molesto…lleno => das Baby, ansonsten stünde da : un poco molesta…llena

    cuya

    „Man hat bisher 2 Personen: ella (sie, die Mutter) und él (das Baby)“ aber bisher hat doch immer die Mutter über das Kind gedacht oder gesprochen!.

    Ach cuya, für Dich ist alles so klar, aber ichhabe es anders gesehen und es hätte auch geklappt, Sie denkt: er lebt, es geht ihm gut und dann ist es wieder sie. Die dritte Person kann nun mal sie oder er oder es sein. Sie hat vorher von ihm gesprochen und nun sagt sie sich selbst, es geht ihm gut, als Beruhigung. So habe ich es gelesen.Wie sollte ich auf die Idee kommen, dass sie Mutter, die die ganze Zeit denkt plötzlich sich in die Gedanken des Sohnes versetzt? bis auf die eingerollte Schnecke hat es für mich auf deutsch doch einen Sinn ergeben „se sentía“ die Frau zu setzen.

    „Adjektive richten sich ja nach den Nomen/ der Person: un poco molesto…lleno => das Baby, ansonsten stünde da : un poco molesta…llena „
    Das ist was eindeutiges, bei molesto und enrollado hätte ich es merken können.

    Danke cuya

    @Rolli, danke, dass Du mir Mut machst!!

    Gruß Rea

    Seid gegrüßt !
    Ich versuch es einfach auch mal.

    La madre consideró la existencia de Crispín como un consuelo para ella. Todavía no descansaba de sus lágrimas; todavía había largos ratos en los cuales apretábase al recuerdo del Crispín que se le había muerto.
    Die Mutter überlegte (bedachte),die Existens von Crispin ist wie ein Trost für sie(aber es müsste doch dann irgendwo ein „es“ stehen?).Noch ruhte sie sich nicht aus von ihren Tränen( i. ü.S könnte es auch heißen:Noch hat sie sich nicht von ihren Tränen erholt?);noch gab es lange Zeiträume,in denen sie sich gedrängt an die Erinnerung von Crispin hielt ( oder eng an..?),daß er gestorben war.(Jetzt scheint wohl der Ehemann gemeint zu sein?) Noch,und das war das Schlimmste für sie,wagte sie es nicht ein Lied zu singen,dass sie kannte zum Einschlafen von Kindern.

    Kasu

    Glückwunsch, Kasu! 😉

    Die Mutter betrachtete Crispins Dasein als Trost für sich selbst. Sie hatte sich noch nicht von ihren Tränen erholt; immer noch gab es lange Stunden, wo sie sich an die Erinnerung an den Crispin klammerte, der ihr gestorben war.
    Immer noch wagte sie es nicht, und das war das Schlimmste für sie, ein Liedchen zu singen, das sie kannte und mit dem Kinder in den Schlaf gewiegt werden.

    Hóla Rolli!
    Aber hier hab ich noch mehr Probleme.Mal sehen wie weit wir übereinstimmen.Es ist ja ein Text zum Üben.

    Con todo; en ocasiones, ella le cantaba en voz baja, como para sí misma; pero en seguida, se veía rodeada por unas ganas locas de llorar, y lorraba, como sólo la ausencia de “aquel” podía merecerlo.

    Bei allen Anlässen,sang sie in tiefer (ruhig,leichter,leiser???) Stimme,ja wie für sich selbst,aber sofort,sah sie sich umgeben von einer wahnsinnigen Lust zu weinen,und sie weinte, wie nur die Abwesenheit von“jenem“ das wert sein könnte. ( Hm,der letzte Teil gefällt mir gar nicht!!!)

    Kasu

    Du warst schneller Kasu!!

    Trotz allem; mitunter hatte sie sie mit tiefer Stimme gesungen, wie für sich selbst; aber gleich überfiel sie wieder der Wunsch zu weinen und sie weinte, wie nur „sein“ Fehlen es rechtfertigte.

    Ich habe es etwas freier übersetzt, aber ich denke Du warst schon richtig.

    Gruß Rea

Ansicht von 15 Antworten - 1 bis 15 (von insgesamt 74)

Das Thema „La vida no es muy seria en sus cosas [E]->[D]“ ist für neue Antworten geschlossen.