La vida no es muy seria en sus cosas [E]->[D]

Dieses Thema enthält 74 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Rea vor 11 Jahre.

  • Post

    Juan Rulfo

    La vida no es muy seria en sus cosas

    gefunden auf:
    http://www.escribirte.com.ar/

    DER GRÜNE TEXT IST SCHON ÜBERSETZT

    Aquella cuna donde Crispín dormía por entonces, era más que grande para su pequeño cuerpecito. Él sin conocer todavía la luz, puesto que aún no nacía, se dedicaba sólo a vivir en medio de aquella oscuridad y a hacer, sin saberlo, más y más lentos cada vez los pasos que daba su madre al caminar por los corredores, por el pasillo, y a veces, en alguna mañana limpia, yendo a visitar el corral, donde ella se confortaba haciendo renegar a las gallinas robándoles los pollitos, y escondiéndose dos o tres abajito del seno, quizá con la esperanza de que a su hijo se le hiciera la vida menos pesada oyendo algo de los ruidos del mundo.
    Por otra parte, Crispín, a pesar de tener ocho meses ahí dentro, no había abierto ni por una sola vez los ojos. Hasta se adivinaba que, acurrucado siempre, no había intentado estirar un brazo o alguna de sus piernitas. No, por ese lado no daba señales de vida.
    Y de no haber sido porque su corazón tocaba con unos golpecitos suaves la pared que lo separaba de los ojos de su madre, ella se hubiera creído engañado por Dios, y no faltaría, ni así tantito, para que llegara a reclamarle aunque sólo fuera en secreto.
    -El Señor me perdone – se decía -; pero yo tendría que hacerlo, si él no estuviera vivo.

    Con todo, él estaba bien vivo. Cierto es que se sentía un poco molesto de estar enrollado como un caracol, pero, sin embargo, se vivía a gusto ahí, durmiendo sin parar y sobre todo, lleno de confianza; con la confianza que da el mecerse dentro de esa grande y segura cuna que era su madre.
    La madre consideró la existencia de Crispín como un consuelo para ella. Todavía no descansaba de sus lágrimas; todavía había largos ratos en los cuales apretábase al recuerdo del Crispín que se le había muerto. Todavía, y esto era lo peor para ella, no se atrevía a cantar una canción que sabía para dormir a los niños. Con todo; en ocasiones, ella le cantaba en voz baja, como para sí misma; pero en seguida, se veía rodeada por unas ganas locas de llorar, y lorraba, como sólo la ausencia de “aquel” podía merecerlo.
    Luego se acariciaba su vientre y le pedía perdón a su hijo.
    En otras, se olvidaba por completo de que su hijo existía. Cualquier cosa venía a poner frente a ella la figura de Crispín el mayor.
    Entonces entrecerraba los ojos, soltaba el pensamiento y, de ese modo, se le iban las horas correteando tras de sus buenos recuerdos.

    Y era en aquellos momentos sin conciencia, cuando Crispín golpeaba con más fuerza en el vientre de ella y la despertaba. Luego a ella se le ocurría que los latidos del corazón de su hijo no eran latidos, sino más bien, era una llamada que él le hacía como regañándola por dejarlo solo e irse tan lejos. Y se ponía en seguida a conseguir un montón de reproches que se daba a sí misma, no parando de hacerlo hasta sentirse tranquila y sin miedo.
    Porque eso sí, tenía un miedo muy grande de que algo le sucediera a su hijo, mientras ella se la pasaba sueñe y sueñe con el otro. Y no le cabía en la cabeza sino desesperarse al no poder saber nada. “Acaso sufra”, se decía. “Acaso se esté ahogando ahí dentro, sin aire; o tal vez tenga miedo de la oscuridad. Todos los niños se asustan cuando están a oscuras. Y él también. ¿Por qué no se iaba a asustar él? ¡Ah!, si estuviera acá afuera, yo sabría defenderlo; o al menos, vería si su carita se ponía pálida o si sus ojos se hacían tristes. Entonces yo sabría cómo hacer. Pero ahora no; no donde él está. Ahí no!“ Eso se decía.
    Crispín no vivía enterado de eso. Sólo se movía un poquito, al sentir el vacío que los suspiros de su madre producían a un lado de é. Por otra parte, hasta parecían acomodarlo mejor, de modo de seguir durmiendo, arrullado a la vez por el sonido parejo y repetido que la sangre ahí cerca hacía al subir y bajar una hora tras otra hora.
    Así iba el asunto. Ella, fuera de sus ratos malos, se sentía encariñada a los días que vendrían. Y era para azorarse verla hacer gestos de alegría que todas las madres aprenden tantito antes, para estar prevenidas.
    Y el modo de cuidar sus manos, alisándolas, con el fin de no lastimar mucho aquella carne casi quebradiza que pasearía hecha un nudo sobre sus brazos.
    Así iba el asunto.
    Sin embargo, la vida no es muy seria en sus cosas. Es de suponerse que ella ya sabía esto, pues la había visto jugar con Crispín el mayor, escondiéndose de él, hasta dar por resultado que ninguno de los dos volvieren a encontrarse. Eso había sucedido.
    Pero por otra parte, ella no se imaginaba a la muerte sino de un modo tranquilo: Tal como un río que va creciendo paso a paso, y va empujando las aguas viejas y las cubre lentamente;
    mas sin precipitarse como lo haría un arroyo nuevo.
    Así se imaginaba ella a la muerte, porque más de una vez la vio acercarse. La vio también en Crispín, su esposo, y aunque al principio ne le fue posible reconocerla, al fin y al cabo, cuando notó que todo en él se maltrataba, no dudó que ella era.

    Así pues, ella bien se daba cuenta de lo que la vida acostumbra a hacer con uno, cuando uno está más descuidado.
    Aquella mañana, ella quiso ir al camposanto. Como siempre solía preguntar a Crispín, el no nacido, si estaba de acuerdo, lo hizo: “Crispín, le dijo, ¿te parece bien que vayamos? Te prometo que no lloraré. Sólo nos sentaremos un ratito a platicar con tu padre y después volveremos; nos servirá a los dos; ¿quieres?” Luego, tratando de adivinar en qué lugar podía tener sus manitas aquel hijo suyo: “Te llevaré de la mano todo el tiempo.” Esto le dijo.
    Abrió la puerta para salir; pero enseguida sintió un viento frío, agachado al suelo, como si anduviera barriendo las calles. Entonces regresó por un abrigo.
    ¿Pues qué pasaría si él sintiera frío? Lo buscó entre las ropas de la cama; lo buscó en el ropero; lo halló allá arriba, en un rinconcito. Pero el ropero estaba mucho más alto que ella
    y tuvo que subir al primer peldaño, después puso la rodilla en el segundo y alcanzó el abrigo con la puntita de los dedos. En ese momento, pensó que tal vez Crispín se habría despertado por aquel esfuerzo y bajó a toda prisa…

    Bajó muy hondo. Algo la empujaba. Debajo de ella, el suelo estaba lejos, sin alcance…

Ansicht von 15 Antworten - 46 bis 60 (von insgesamt 74)
  • Replies

    Danke Rolli, es war zumindest verständlich. Ich glaub, mir geht es hier wie Cahre im anderen Text.
    Ich werde erst mal pausieren, damit andere mitmachen können, denn der Text macht einfach süchtig weiter zu übersetzen. Danke Rolli!

    Ella, fuera de sus ratos malos, se sentía encariñada a los días que vendrían.Y era para azorarse verla hacer gestos de alegría que todas las madres aprenden tantito antes, para estar prevenidas.

    Wenn sie nicht ihre schlechte Momente hatte, freute sie sich (gewann die Tage lieb?) auf die Tage die kommen würden.
    Damit er nicht erschrecken würde sie zu sehen übte sie Gesten der Freude, die alle Mütter ein wenig eher lernen, um vorbereitet zu sein.

    Jetzt Pause bei Rea.

    PS
    Rolli ich wollte noch sagen, dass ich die Idee, den Text nicht immer zu wiederholen, sondern grün zu färben wirklich gut finde, da weiß mann immer wo man gerade ansetzen muss.

    Rea

    Ein Verbesserungsvorschlag:

    Wenn sie nicht ihre schlechte Momente hatte/(eine schlechte Phase durchmachte), freute sie sich auf die Tage, die kommen würden.
    Es war fast beunruhigend zu sehen, wie sie jene Gesten der Freude machte, die alle Mütter in Vorfeld lernen, um vorbereitet zu sein.

    cuya

    Danke cuya,

    Ich habe an diesem Satzanfang geknobelt und einen Zusammenhang zum vorhergehenden gesucht und die grammatikalischen Formen überprüft, aber auf diese Variante bin ich nicht gekommen. Warum sollte es auch erschreckend sein, jemanden Gesten der Freude machen zu sehen? (Ich verstehe es allerdings mehr als Gesten, dem Kind die Freude zu zeigen, also die Hände zu drehen ..Wie ein Fähnlein auf dem Turm… – kennst Du das? Was spielt man bei Euch mit Babies? Oder einfach Lachen, Kinder spüren die Freude des Lachens und ich dachte an solche Gesten)

    Aber es ist wiedermal eine unpersönliche Form und eine der vielen Formen für para….. 😳 Und wahrscheinlich ist es erschreckend jemanden der andauernd trauert dann plötzlich irgendwelche Gesten machen zu sehen, die ein wenig an die von Verrückten erinnern, ja?

    Bin mal gespannt wie die Profis die schlechten Phasen und die Gesten der Freude übersetzt haben.

    Nochmal Danke
    Rea

    Naja

    Y era para

    Wörtlich ein gutes Beispiel für „um zu/ um sich zu“ (Kausalität)
    Es war um sich zu…

    azorarse

    Das kommt aus der „tierische“ Sprache. Man kann „azorar las aves“: sie in Unruhe versetzen, aufscheuchen, beunruhigen.
    Ich gehe davon aus, dass ihre „Wechsel-Launen“ zwischen Trauer und Freude damit gemeint sind. Es „beunruhigt“ jemanden in so einem Zustand zu sehen/zu erleben. Mit Erschrecken hat das nicht unbedingt zu tun.

    „Geste der Freude“? Hmmm… Vielleicht z.B zärtlich den Bauch wiegen, ein Stofftier wiegen, streicheln, vor dem Spiegel Baby Sprache/zarte Gespräche führen…
    Ich kann man mir vorstellen, dass dies bei einer depresiven Frau zu sehen, etwas beunruigend wirkt: man macht sich Sorgen, ob alles gut gehen wird.

    cuya

    Hinterher ist alles so einfach 😡

    Danke
    Rea

    Rea –> Wenn sie nicht ihre schlechte Momente hatte, freute sie sich (gewann die Tage lieb?) auf die Tage die kommen würden.
    Damit er nicht erschrecken würde sie zu sehen übte sie Gesten der Freude, die alle Mütter ein wenig eher lernen, um vorbereitet zu sein.

    Cuya –> Ein Verbesserungsvorschlag:
    Zitat:
    Wenn sie nicht ihre schlechte Momente hatte/(eine schlechte Phase durchmachte), freute sie sich auf die Tage, die kommen würden.
    Es war fast beunruhigend zu sehen, wie sie jene Gesten der Freude machte, die alle Mütter in Vorfeld lernen, um vorbereitet zu sein.

    Ori-Üb:

    „So war der Stand der Dinge“ Así iba el asunto…(kam noch zuvor)

    Wenn sie nicht gerade schlechter Stimmung war, freute sie sich auf die kommenden Tage. Es war ergreifend, ihre frohgemuten Bewegungen zu sehen, die alle Mütter früh genug lernen, um bereit zu sein.

    —Ich werde erst mal pausieren, damit andere mitmachen können, denn der Text macht einfach süchtig weiter zu übersetzen….. Jetzt Pause bei Rea.—-
    Mejor te quedas aquí… 🙂

    Hätte noch mehr so süchtig machende kurzen Texte; zugegeben, einen kleinen Deut leichter als dieser hier – habe vorhin selber zwei davon gelesen- auf spanisch, ohne die deutsche Übersetzung zu konsultieren, mit dem selben Ergebnis: wann lese ich den nächsten…

    Es war ergreifend, ihre frohgemuten Bewegungen zu sehen

    Meine Güte! 🙄

    Cuya Dein Augenrollen finde ich sehr verständlich! 😆

    vor allem: frohgemute Bewegungen lernen!!!
    Es mag ja sein, dass eine depresive Frau frohgemute Bewegungen lernen muss, aber wie?

    Ich fand es schon schwierig Gesten der Freude alle Mütter lernen zu lassen, weil ich dachte, das kommt von selbst, da ich aber sicher nicht die perfekte Mutter bin habe ich erst mal andere Mütter gefragt, die mussten es auch nicht lernen.
    Also ich konnte das ohne Übung, Ihr nicht?
    Aber frohgemute Bewegungen zu lernen ist eine Konstruktion, da kann man wirklich nur die Augen rollen 🙄

    @rollido wrote:

    Mejor te quedas aquí… 🙂

    Ist das Wunschdenken, oder kann ich das übersetzen mit
    „Besser du bleibst hier?“ 😆
    Da lerne ich doch gleich anmutige Bewegungen 😆 😆 und mache mal weiter.

    ¡Hasta pronto!

    Rea

    und gebe erst mal auf beim folgenden Satz:

    Und die Art, ihre Hände zupflegen, sie zu glätten, in der Absicht, jenes fast spröde Fleisch nicht zu sehr zu verletzen wurde ein Knoten oberhalb ihrer Arme gemacht wenn sie spazieren ging????? 😳 🙄

    irgendwie fehlt mir da die nötige Fantasie um das fehlende Wissen auszugleichen 😆

    So war der Stand der Dinge (das konnte ich abgucken 😉 )
    Ohne Zweifel, das Leben ist nicht sehr ernsthaft in diesen Dingen. Es ist zu vermuten, dass sie dies schon wußte, aber man hat sie mit Crispin sen. spielen gesehen, sich vor ihm versteckend, mit dem Ergebnis, dass sie sich nie wieder trafen. Das ist passiert.
    Aber andererseits konnte sie sich den Tod nicht vorstellen ohne eine Art Ruhe: wie ein Fluss der nach und nach anschwillt die alten Wasser vor sich herschiebend und sie allmählich einhüllend. ohne niederzuschießen um einen neuen Bach zu bilden. Auf diese Art konnte sie sich den Tod vorstelle, denn mehr als einmal hatte sie ihn herannahen sehen. Sie hatte ihn auch in Crispin, ihrem Ehemann gesehenund obwohl es ihr anfangs nicht möglich war, ihn zu erkennen, letztendlich, als sie merkte, dass alles in diesem geschädigt wurde, zweifelte sie nicht mehr wer jener war.
    Versuch wars wert, bin auf die Lösung gespannt.
    Rea

    Y el modo de cuidar sus manos, alisándolas, con el fin de no lastimar mucho aquella carne casi quebradiza que pasearía hecha un nudo sobre sus brazos.

    Hi Rea, also hier der erste Teil deiner Übersetzung:

    Und die Art, ihre Hände zupflegen, sie zu glätten, in der Absicht, jenes fast spröde Fleisch nicht zu sehr zu verletzen wurde ein Knoten oberhalb ihrer Arme gemacht wenn sie spazieren ging?????

    Auch die Umsicht, mit der sie ihre Hände pflegte, damit nicht rauhe Haut das fast zerbrechliche Häufchen Fleisch verletze, das wie ein Knäuel in ihrem Arm liegen würde.

    Así iba el asunto.
    Sin embargo, la vida no es muy seria en sus cosas. Es de suponerse que ella ya sabía esto, pues la había visto jugar con Crispín el mayor, escondiéndose de él, hasta dar por resultado que ninguno de los dos volvieren a encontrarse. Eso había sucedido.
    Pero por otra parte, ella no se imaginaba a la muerte sino de un modo tranquilo: Tal como un río que va creciendo paso a paso, y va empujando las aguas viejas y las cubre lentamente;
    mas sin precipitarse como lo haría un arroyo nuevo.
    Así se imaginaba ella a la muerte, porque más de una vez la vio acercarse. La vio también en Crispín, su esposo, y aunque al principio ne le fue posible reconocerla, al fin y al cabo, cuando notó que todo en él se maltrataba, no dudó que ella era.

    Viva Rea! Hás conseguido el nivel superior!! Enhorabuena!
    Esto te ocurre por leer libros en español! 😉
    Dime la verdad, eres maestra del castellano y trabajas “undercover” aquí, no?
    🙂

    So war der Stand der Dinge (das konnte ich abgucken )
    Ohne Zweifel, das Leben ist nicht sehr ernsthaft in diesen Dingen. Es ist zu vermuten, dass sie dies schon wußte, aber man hat sie mit Crispin sen. spielen gesehen; sich vor ihm versteckend, mit dem Ergebnis, dass sie sich nie wieder trafen. Das ist passiert.
    Aber andererseits konnte sie sich den Tod nicht vorstellen ohne eine Art Ruhe: wie ein Fluss der nach und nach anschwillt die alten Wasser vor sich herschiebend und sie allmählich einhüllend; ohne (jedoch) niederzuschießen um einen neuen Bach zu bilden. Auf diese Art konnte sie sich den Tod vorstellen, denn mehr als einmal hatte sie ihn herannahen sehen. Sie hatte ihn auch in(bei) Crispin, ihrem Ehemann gesehen und obwohl es ihr anfangs nicht möglich war, ihn zu erkennen, letztendlich, als sie merkte, dass alles in diesem geschädigt wurde, zweifelte sie nicht mehr wer(dass es..) jener war(der Tod).

    So war der Stand der Dinge.
    Trotz alledem, das Leben nimmt seine Angelegenheiten nicht sehr ernst. Es ist anzunehmen, dass sie das schon wusste, denn es hatte sie mit dem großen Crispin Verstecken spielen sehen, so lange, bis die beiden einander nicht mehr fanden. Das war vorgekommen. Andererseits stellte sie sich den Tod als etwas ganz Ruhiges vor: wie ein Bach, der langsam anschwillt und die alten Wasser vor sich herschiebt und allmählich zudeckt; aber ohne schneller zu fließen, wie es bei einem Wildbach wäre. So stellte sie sich den Tod vor, denn mehr als einmal hatte sie gesehen, dass er in die Nähe kam. Sie sah ihn auch bei Crispin, ihrem Gatten, und obwohl sie ihn anfänglich nicht zu erkennen vermochte, merkte sie schließlich doch, als alles bei ihm zur Qual wurde, dass er sein musste.

    DAnke, lieb von Dir Rolli.
    Kannst Du mir das mit dem Häufchen Fleisch mal am Satz erklären?
    Es ist nämlich so, dass ich den Satz vom Inhalther so verstanden hatte, dass sie ihre Hände schont um das Kind nicht zu verletzen, aber beim Übersetzen habe ich es einfach nicht hinbekommen.

    Danke nochmal Rea

    Hallo Rea,
    Es ist nämlich so, dass ich den Satz vom Inhalt her so verstanden hatte, dass sie ihre Hände schont um das Kind nicht zu verletzen,
    Ja, genauso habe ich das auch verstanden.
    Und die Art, wie sie Ihre Hände pflegte, glättend(mit Creme etc.) mit der Absicht, nicht jenes zerbrechliche Fleisch zu verletzen, das sie wie ein Knäuel gemacht (wie einem Knäuel gleich )in ihrem Arm liegen würde –(jetzt steht da „liegen würde“, pasear – heißt ja herumreichen, herumzeigen, spazieren(führen)

    (aquella carne quebradiza – jenes “zerbrechliches Fleisch”, also aquello/a ist ja das, was weit/er entfernt ist, nämlich ihres Kindes, was noch nicht da ist, noch nicht greifbar ist, also la carne :aquella carne)
    Un nudo – Knoten, Knäuel (ich dachte auch erst an ein “nacktes Etwas”, würd ja auch irgendwie passen..)

    Und dann ist mir beim Lesen noch was aufgefallen, ich hatte erst gedacht, sie, die Mutter, hätte das Kind im Geiste schon mit Crispin sen. spielen sehen, wenn es etwas größer ist, aber jetzt hab ich’s noch mal gelesen:
    Trotz alledem, das Leben nimmt seine Angelegenheiten nicht sehr ernst. Es ist anzunehmen, dass sie das schon wusste, denn e s hatte sie mit dem großen Crispin Verstecken spielen sehen, so lange, bis die beiden einander nicht mehr fanden.
    Da bezieht sich doch bei: …denn e s hatte sie mit dem großen C. Verstecken spielen sehen…“ dieses es auf den Satz vorher, auf das Leben. Es, das Leben, hatte sie – die Mutter – mit dem großen Crispin schon spielen sehen. Wenn es umgekehrt wäre, hätte es ja heißen müssen: …denn s i e hatte es(das Kind) mit dem großen Crispin Verstecken spielen sehen…“ Da ist irgendwie eine kleine, aber gemeine Feinheit drin, und trotzdem irgendwie logisch, da die Mutter das Kind ja jetzt auch nicht sehen kann, und irgendwie spielen sie verstecken…Und im Prinzip sieht die Mutter ja sowieso nur ihren verstorbenen Mann, weniger das Kind…Aber das muss ich heute nachmittag noch mal genauer beschauen, muss jetzt ein wenig was für’s Geld tun. Also, bis später..

Ansicht von 15 Antworten - 46 bis 60 (von insgesamt 74)

Das Thema „La vida no es muy seria en sus cosas [E]->[D]“ ist für neue Antworten geschlossen.